Österreich, Volkswirtschaft

WIEN / FRANKFURT - Österreichs Nationalbank-Gouverneur Robert Holzmann sieht die Gefahr, dass die Inflation im Euroraum höher ausfällt als von der EZB erwartet.

19.12.2021 - 15:12:30

OeNB-Chef Holzmann sieht Gefahr höherer Inflation. Derzeit prognostiziere die europäische Zentralbank, dass die Teuerungsrate nach dem Höchststand Ende 2021 ab Anfang nächsten Jahres stetig zurückgehe und Ende des Jahres wieder unter dem Zielwert der EZB von zwei Prozent liege, sagte das österreichische EZB-Ratsmitglied am Samstag in einem Interview mit dem ORF-Radiosender Ö1.

"Es gibt Hinweise dafür, dass die Gefahr besteht, dass die Inflation höher ist, aber diese Einschätzung wird man sehr, sehr rasch überprüfen können, wenn man im nächsten Jahr sieht wie die Inflationsrealisation ist. Wenn es diesen scharfen Rückgang nicht gibt, der derzeit angesprochen ist, dann werden alle, auch andere Kollegen sicherlich auch eine Revision vornehmen und wir werden unsere geldpolitische Ausrichtung selbstverständlich verändern", so Holzmann.

Zur aktuell sehr hohen Inflation gebe es im EZB-Rat zwar unterschiedliche Ansichten, dies seien aber keine Gräben, sondern Nuancen, sagte der Notenbankchef. Sollte sich die Inflationsprognose erhöhen, sei die EZB bereit, die Geldpolitik danach auszurichten. Holzmann geht davon aus, dass die neue Virusmutation Omikron zu einer Abschwächung des Aufschwungs führt, die wirtschaftliche Dynamik 2022 aber dennoch hoch sein werde. Eine Insolvenzwelle sieht er nicht auf Österreich zurollen.

Holzmann ist 2018 von der damaligen Regierungspartei FPÖ als neuer OeNB-Gouverneur nominiert worden. Zum aktuellen impfkritischen Kurs der FPÖ wollte sich Holzmann in dem Interview nicht äußern. Er halte Impfen aber für sehr wichtig und sei selbst dreimal geimpft. Zur Impfpflicht sagte er, dass andere Länder höhere Durchimpfungsraten auf freiwilliger Basis erreicht hätten. Aus Holzmanns Sicht wäre das auch in Österreich möglich gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Wien Schluss: Baldige US-Leitzinserhöhungen belasten. Am Nachmittag weitete der ATX die Kursverluste aus. Er ging um 0,36 Prozent tiefer auf 3964,27 Punkten aus dem Handel. Der ATX Prime verlor 0,38 Prozent auf 1985,97 Einheiten. Das europäische Börsenumfeld hatte sich von Handelsstart an schwächer gezeigt. Die internationale Stimmung wurde von negativen Vorgaben aus den USA belastet. Dort hatten am Vortag vor allem Technologieaktien angesichts wohl bald steigender Zinsen Einbußen erlitten. Mehrere Mitglieder der US-Notenbank Fed hatten sich für eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen ausgesprochen. Damit wird eine schnellere geldpolitische Straffung immer wahrscheinlicher. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag schwächer beendet. (Boerse, 14.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Strengere Maskenpflicht in beliebten Tiroler Skiorten. KITZBÜHEL - Wegen hoher Corona-Inzidenzen ist in den beliebten Tiroler Skiorten Kitzbühel, Ischgl und St. Anton in Österreich eine verschärfte Maskenpflicht im Freien eingeführt worden. Im Zentrum von Kitzbühel müssen seit Freitag FFP2-Masken getragen werden. Die Regelung gilt bis zum 23. Januar - dem letzten Tag der traditionellen Herren-Skirennen, die trotz hoher Corona-Zahlen vor 1000 Zuschauern abgehalten werden sollen. Strengere Maskenpflicht in beliebten Tiroler Skiorten (Wirtschaft, 14.01.2022 - 12:51) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Verluste nach zwei Gewinntagen. Der Leitindex ATX beendete den Tag mit einem Minus von 0,31 Prozent auf 3978,67 Punkte, nachdem er zuvor zwei Gewinntage in Folge absolviert hatte. Der ATX Prime gab 0,22 Prozent auf 1993,55 Zähler ab. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend negative Vorzeichen. Experten verwiesen auf die Unsicherheit der Anleger hinsichtlich der Inflationsentwicklung und der Pandemie. Dies sorge für Zurückhaltung. WIEN - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit Abschlägen geschlossen. (Boerse, 13.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Gewinne - US-Inflationsdaten sorgen nicht für Überraschung. Der Leitindex ATX beendete den Tag mit einem Plus von 0,58 Prozent auf 3990,96 Punkte. Der ATX Prime stieg um 0,51 Prozent auf 1997,97 Zähler. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es positive Vorzeichen zu beobachten. WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch erneut mit Gewinnen geschlossen. (Boerse, 12.01.2022 - 18:03) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 82,13 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 38 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 12.01.2022 - 11:52) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Kursgewinne - Geldpolitik im Fokus. Der Leitindex ATX beendete den Tag mit einem Plus von 1,11 Prozent auf 3967,78 Punkte. Der ATX Prime stieg um 1,13 Prozent auf 1987,85 Zähler. Nachdem die jüngsten Omikron-Ängste etwas in den Hintergrund getreten waren, blieb die Geldpolitik das bestimmende Thema. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Gewinnen geschlossen. (Boerse, 11.01.2022 - 18:16) weiterlesen...