Spanien, Italien

WIEN - Die Wirtschaftsaussichten für die meisten Länder in Mittel-, Ost- und Südosteuropa sind nach einer Studie in den nächsten Jahren sehr günstig.

16.03.2017 - 12:31:24

Studie: Gute Wirtschaftsaussichten für Ost- und Südosteuropa. Zunächst sei bis 2019 von einem jährlich durchschnittlichen Wachstum von drei Prozent auszugehen, schreibt das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) in seinem am Donnerstag vorgelegten Bericht. "In manchen Ländern wie zum Beispiel Ungarn, Rumänien, Slowakei, Albanien und Kosovo könnte das Niveau sogar höher sein", so die Prognose.

Allerdings gebe es politisch besorgniserregende Szenarien, die die Prognosen als zu optimistisch erscheinen lassen könnten, erklären die Forscher. Bedroht sei der Trend durch die politische Unsicherheit in Folge der US-Wahlen und des Brexits. Der von US-Präsident Donald Trump favorisierte Protektionismus könne auch dieser Region schaden. Zugleich sei das Bekenntnis einiger EU-Länder zu der für die Region wichtigen Arbeitnehmerfreizügigkeit im bisherigen Umfang infrage gestellt.

Getrieben wird die positive Entwicklung laut Studie bislang von der gestiegenen Konsumlaune, von sich erholenden Investitionen und dem positiven Umfeld der Eurozone, die ihrerseits ein Wachstum von 1,7 Prozent erwarte. Die Arbeitslosenquote unter den EU-Mitgliedern in der Region werde bis 2019 auf sechs Prozent fallen, das sei der niedrigste Wert seit der Finanzkrise. In Tschechien und Ungarn liege sie schon jetzt unter fünf Prozent und werde weiter sinken, so das Institut. Kroatien bleibe mit zwölf Prozent Arbeitslosigkeit das Sorgenkind.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx auf höchstem Niveau seit November. Zum Wochenschluss hofften die Anleger einmal mehr auf ein weltweites Anziehen der Konjunktur, sagten Börsianer. Dabei sei den Investoren zupass gekommen, dass sich die asiatischen Börsen weitgehend unbeeindruckt vom US-Haushaltsstreit gezeigt hätten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 19.01.2018 - 18:34) weiterlesen...

Katalonien: Kandidat für Regionalpräsidentschaft wird Montag ernannt. Das teilte das Parlament der spanischen Konfliktregion am Freitag in Barcelona mit. Torrent wolle am Freitag seine zweitägige Konsultationsrunde mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien abschliessen, hieß es. Mit Spannung wird nun in ganz Spanien darauf gewartet, ob der Parlamentspräsident tatsächlich den Separatisten Carles Puigdemont zum Kandidaten ernennt. BARCELONA - Der Präsident des katalanischen Parlaments, der Separatist Roger Torrent, wird am Montag den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 15:18) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx steigt auf höchsten Stand seit November. Dabei ließen sie sich weder von den negativen Vorgaben der Wall Street noch vom wieder anziehenden Eurokurs bremsen. Ein starker Euro kann die Exporte der Unternehmen aus der Eurozone belasten. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 19.01.2018 - 11:29) weiterlesen...