Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

WIEN - Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi hat die Europäische Union zu mehr Druck auf den Iran aufgerufen.

20.02.2021 - 11:56:26

Friedensnobelpreisträgerin Ebadi fordert mehr EU-Druck auf Iran. Man dürfe über die Menschenrechtssituation nicht hinwegsehen, sagte die Juristin der "Wiener Zeitung" (Samstag). Ebadi lebt in London im Exil. Am Samstag reiste der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, nach Teheran, um den Atomstreit zu entschärfen.

Die Regierung in Teheran hatte angekündigt, den Zugang der IAEA-Inspektoren zu ihren Atomanlagen demnächst einzuschränken. Gleichzeitig erklärten sich Washington und Teheran zu neuen Gesprächen bereit, die das 2015 geschlossene und dann vom inzwischen abgewählten US-Präsidenten Donald Trump aufgekündigte Atomabkommen retten könnten. Es soll den Bau einer iranischen Atombombe verhindern.

Ebadi sagte: "Von der Europäischen Union, die ja die Verhandlungen im Atomstreit zwischen dem Iran und den USA begleitet und moderiert, erwarten wir aber, dass man nicht über die Menschenrechtssituation im Iran hinwegsieht, wenn man über das Nuklearthema spricht." Die Menschen im Iran protestierten praktisch jede Woche gegen die Regierung. "Wenn der Kampf der Menschen im Iran erfolgreich ist und es Demokratie gibt, dann sinkt auch die Wahrscheinlichkeit einer iranischen Atombombe."

Die Europäer dürften nicht auf Besserung durch die Präsidentenwahl im Iran im Juni setzen. Die Macht liege einzig bei Ajatollah Ali Chamenei. "Europa wird seit 40 Jahren getäuscht und es wird sich wohl weiterhin täuschen lassen", meinte Ebadi. Sie hält eine Neuauflage des Atomdeals für möglich. Aber: "Es wird alles davon abhängen, inwieweit die USA ihren Druck auf den Iran aufrechterhalten werden. Der Iran ist immer zurückgewichen, wenn er unter Druck stand."

Die heute 73-Jährige wurde nach der Islamischen Revolution 1979 aus dem Richteramt getrieben. 2003 erhielt sie den Friedensnobelpreis. Ebali hat als Anwältin unter anderem Dissidenten verteidigt. Wegen ihrer Aktivitäten wurde sie selbst verurteilt. 2009 ging sie ins Exil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...

Neuer Bafin-Chef Branson will Aufsichtsbehörde von 'Weltklasse'. "Die Bafin soll eine Aufsichtsbehörde von Weltklasse werden", sagte der 52-Jährige am Montag anlässlich seines Amtsantritts. Die Erwartungen an die Bafin, die im Wirecard -Skandal massiv in die Kritik geraten war, seien zu Recht sehr hoch. "Ich freue mich darauf, mich nun persönlich bei der Modernisierung der Bafin einzubringen und die Herausforderungen zusammen mit den Beschäftigten der Bafin anzupacken", sagte der ehemalige Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma laut Mitteilung. FRANKFURT - Der neue Chef der Finanzaufsicht Bafin, Mark Branson, setzt sich ehrgeizige Ziele. (Boerse, 02.08.2021 - 10:25) weiterlesen...

Keine Quarantäne mehr für geimpfte Reisende in Großbritannien. Nötig ist seit Montag noch ein Corona-Test spätestens am zweiten Tag nach der Einreise. Die Buchungen für Flüge in die USA seien trotz der dortigen Restriktionen seit der Ankündigung um 300 Prozent gestiegen, sagte der Chef des Verbands Airlines UK, Tim Alderslade, dem Sender Times Radio. Er forderte aber zugleich die Regierung auf, mehr Länder auf die "grüne Liste" zu setzen. Wer von dort nach Großbritannien einreist, muss nicht in Quarantäne, auch wenn er nicht geimpft ist. LONDON - Vollständig geimpfte Reisende und Minderjährige aus Deutschland, fast allen EU-Staaten und den USA müssen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nicht mehr in Corona-Quarantäne. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 09:35) weiterlesen...

Stiko wartet weiter ab für Entscheidung zu Impfung von Kindern. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagte am Montag dem Sender NDR Info, es gebe noch zu wenige Daten über mögliche gesundheitliche Folgeschäden für 12- bis 17-Jährige. BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) bleibt trotz politischen Drucks bei ihrer abwartenden Haltung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:48) weiterlesen...

WDH: Auch USA machen Iran für Angriff auf Tanker vor Oman verantwortlich (Letzter Absatz, 1. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:42) weiterlesen...

Berliner Bürgermeister Müller: Impfangebot für Kinder 'sehr sachgerecht'. Obwohl die Ständige Impfkommission (Stiko) hier noch zögere, seien viele Ärzte und Wissenschaftler der Ansicht, dass eine Impfung junge Menschen deutlich besser schütze, sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". In Berlin sei bereits zu sehen, dass die Gruppe der 15- bis 25-Jährigen eine doppelt bis vierfach so hohe Inzidenz aufweise wie andere Bevölkerungsgruppen. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verteidigt Pläne, Kindern ab 12 Jahren ein Corona-Impfangebot zu machen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:38) weiterlesen...