Regierungen, Nahost

WIEN - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) klagt über massive Einschränkungen ihrer Arbeit im Iran.

17.11.2021 - 13:48:26

IAEA: Atominspektoren im Iran 'exzessiven' Kontrollen ausgesetzt. IAEA-Inspektoren seien seit Monaten "exzessiv zudringlichen körpernahen Durchsuchungen durch Sicherheitskräfte" ausgesetzt, schrieb der IAEA-Chef Rafael Grossi am Mittwoch in seinem jüngsten Quartalsbericht über das iranische Atomprogramm.

Außerdem listete er eine lange Reihe von Bereichen auf, zu denen die Inspektoren keinen Zugang mehr bekommen. Laut dem Bericht hat Teheran zudem eine Übereinkunft zur Überwachung einer Werkstatt für Uran-Zentrifugen gebrochen.

Laut dem Atomabkommen von 2015 darf der Iran nur eine begrenzte Anzahl Zentrifugen einsetzen, um Uran für Atomreaktoren anzureichern. Derzeit besitzt das Land knapp 2500 Kilogramm angereichertes Uran. Das ist rund acht Mal so viel wie das Abkommen erlaubt, aber kaum mehr als im vorigen Quartalsbericht von Anfang September. Allerdings stieg die Menge an hoch angereichertem Uran, das relativ schnell zu waffenfähigem Material für Atomsprengköpfe gemacht werden könnte, um weitere 7,7 Kilogramm auf 17,7 Kilogramm.

Grossi bestätigte in dem Bericht, dass eine weitere Reise nach Teheran bevorstehe, um Streitfragen zu klären. Laut iranischen Medien soll der Besuch Anfang kommender Woche stattfinden.

Die Zusammenarbeit mit der IAEA ist für Teheran ein Druckmittel in den Verhandlungen über die Rettung seines Atomabkommens mit den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China, das von den UN übernommen worden war. Nach mehrmonatiger Pause sollen die Gespräche Ende November in Wien weitergehen.

Das Abkommen soll den Iran am Bau von Atomwaffen hindern, ohne ihm die zivile Nutzung der Kernkraft zu untersagen. Es ist faktisch außer Kraft gesetzt, seit die USA 2018 ausgestiegen sind und neue Sanktionen gegen die iranische Wirtschaft verhängt haben. Die US-Sanktionsdrohungen hindern unter anderem auch Unternehmen aus Europa an normalen Geschäften mit dem Iran. Nach einer Wartezeit von einem Jahr hat daher auch Teheran schrittweise die ihm im Abkommen auferlegten Beschränkungen nicht mehr eingehalten. Als Bedingung für eine Rückkehr zu den Vereinbarungen fordert Teheran das Ende der US-Sanktionen. Washington will zuvor aber Zugeständnisse vom Iran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig. BERLIN - Experten halten die vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angepeilten 30 Millionen zusätzlichen Impfungen bis Weihnachten für sehr ehrgeizig. "Das ist logistisch schwer umzusetzen, da etwa 1,5 Millionen Impfungen am Tag verabreicht werden müssten", sagte Thomas Schulz, Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zum Vergleich: Am Montag wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 532 000 Impfdosen in Deutschland verabreicht, 422 000 davon waren Auffrischungsimpfungen ("Booster"). Rekordtag war der 9. Juni mit insgesamt 1,4 Millionen Dosen. Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig (Boerse, 01.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

Städtetagspräsident Kurz: Ohne Trendwende harter Lockdown nötig. "Wir sind an einem Punkt, an dem weitere kleine Schritte keinen Sinn mehr machen", sagte Kurz dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochausgabe). "Entweder wir sehen jetzt eine Trendwende, oder es bleibt keine andere Wahl mehr, als das öffentliche Leben wieder weitgehend herunterzufahren." Bis auf Schulen und Kitas müsse man "alle Bereiche massiv herunterfahren". MANNHEIM - Der Präsident des Städtetages Baden-Württemberg, Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), hält einen harten Lockdown für nötig, wenn sich die Corona-Lage in den kommenden Tagen weiter verschärft. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:33) weiterlesen...

US-Regierung droht Ende Dezember Zahlungsausfall. Das Finanzministerium hatte zuletzt sogar gewarnt, der Regierung von Präsident Joe Biden könne schon Mitte Dezember das Geld ausgehen. Die CBO-Prognose ist also geringfügig optimistischer. WASHINGTON - In den USA droht der Regierung nach Einschätzung des unabhängigen Haushaltsamtes des Kongresses (CBO) ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze durch das Parlament noch vor Ende des Monats ein Zahlungsausfall. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:32) weiterlesen...

Omikron: China sieht keine Gefahr für Winterspiele. Es möge zwar "einige Herausforderungen" geben, man gehe aber davon aus, dass die Winterspiele "reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden können", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Dienstag. PEKING - China sieht durch die neue Coronavirus-Variante Omikron keine Gefahr für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele im Februar. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 23:58) weiterlesen...

Haben noch harte Monate vor uns. Aufgrund der kalten Jahreszeit und dem häufigeren Aufenthalt in Räumen sei die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus höher. Wichtig sei es jetzt, Geduld zu haben, die Corona-Verhaltensregeln zu beachten und sich impfen oder boostern zu lassen, sagte er am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dann werde sich die Situation bis zum Frühjahr deutlich entspannen. MAINZ/WASHINGTON - Den Menschen in Deutschland stehen nach Ansicht von Biontech -Chef Ugur Sahin wegen der vierten Pandemie-Welle noch "harte vier, fünf Monate" bevor. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 23:40) weiterlesen...

Scholz verteidigt Abstimmung über Impfpflicht ohne Fraktionszwang. "Das ist eine gute Praxis bei so grundlegenden Fragen", sagte Scholz am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". "Fast jeder Deutsche hat dazu eine Meinung. Ich glaube, das sind genau die Fälle, die so entschieden werden müssen." Üblicherweise stimmen Fraktionen im Parlament geschlossen ab. Allerdings gab es auch in der Vergangenheit Abweichungen von diesem Prinzip, zum Beispiel bei Themen wie Sterbehilfe oder Organspenden. Scholz selbst will einer allgemeinen Impfpflicht zustimmen und rechnet mit einer Einführung im Februar oder März. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat seine Auffassung verteidigt, dass es bei der Abstimmung über eine allgemeine Corona-Impfpflicht im Bundestag keinen Fraktionszwang geben soll. (Boerse, 30.11.2021 - 23:33) weiterlesen...