Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

WIEN - Die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran kommen aus Sicht der europäischen Verhandler zu langsam voran.

02.05.2021 - 17:23:01

Kreise: Europäische Diplomaten unzufrieden mit Iran-Verhandlungen. "Wir haben noch viel zu tun, aber wenig Zeit. Vor diesem Hintergrund hätten wir uns diese Woche mehr Fortschritte erhofft", hieß es am Samstag aus hochrangigen Diplomatenkreisen. Zu entscheidenden Punkten gebe es noch keine Einigung, sagten Vertreter Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs am Ende einer dritten Verhandlungsrunde in Wien.

WIEN - Die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran kommen aus Sicht der europäischen Verhandler zu langsam voran. "Wir haben noch viel zu tun, aber wenig Zeit. Vor diesem Hintergrund hätten wir uns diese Woche mehr Fortschritte erhofft", hieß es am Samstag aus hochrangigen Diplomatenkreisen. Zu entscheidenden Punkten gebe es noch keine Einigung, sagten Vertreter Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs am Ende einer dritten Verhandlungsrunde in Wien.

Die Europäer versuchen gemeinsam mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Ziel der Wiener Verhandlungen ist ein Fahrplan, nach dem Washington Sanktionen gegen den Iran aufheben und Teheran sein Atomprogramm wieder einschränken würde.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, sagte am Sonntag dem Fernsehsender ABC, es sei noch eine ganze Strecke zurückzulegen, um offene Punkte bei den Verhandlungen zu klären. Er betonte zugleich: "Wir hoffen, dass wir weiter Fortschritte machen."

Der russische Vertreter Michail Uljanow zeigte sich zuversichtlicher: "Es gibt Gründe für vorsichtigen und wachsenden Optimismus." Es gebe zwar eine Frist, aber alle strebten einen erfolgreichen Abschluss in gut drei Wochen an. Noch gebe es keinen Grund, nervös zu sein.

Irans Vizeaußenminister Abbas Araghchi sagte iranischen Medien in Wien: "Es gibt Differenzen, große sogar, aber da es auch Fortschritte gibt, werden wir die Verhandlungen nächste Woche fortsetzen." Fortschritte habe es bei Themen wie der Zulassung iranischer Ölexporte sowie dem Zugang zu Öleinnahmen auf Konten ausländischer Banken gegeben. Differenzen gibt es laut Araghchi weiterhin bei Sanktionen gegen Offizielle und Organisationen wie den iranischen Revolutionsgarden (IRGC).

Das Atomabkommen wurde 2015 in Wien abgeschlossen. Das iranische Atomprogramm wurde dadurch mit strikten Auflagen belegt, um die Entwicklung von Nuklearwaffen zu verhindern. Drei Jahre später stieg der damalige US-Präsident Donald Trump aus dem Pakt aus. Teheran hat im Gegenzug seine Uran-Anreicherung wieder hochgefahren und internationale Atominspektionen eingeschränkt.

Die Verhandler stehen unter Zeitdruck. Im Iran wird im Juni ein neuer Präsident gewählt. Der pragmatische Amtsinhaber Hassan Ruhani darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Der Wahlkampf, ein neuer Präsident oder ein neues Verhandlungsteam nach der Wahl könnten die Lösung des Atomkonfliktes erschweren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Afrikas Wirtschaft ankurbeln - Macron lädt zu Gipfel in Paris. Der französische Staatschef Emmanuel Macron hat zu dem Gipfel geladen, bei dem es um ein großes Unterstützungspaket gehen soll, mit dem afrikanische Länder die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie überwinden können. PARIS - Die internationale Gemeinschaft will auf einem Gipfeltreffen in Paris über die wirtschaftliche Wiederbelebung Afrikas nach der Corona-Pandemie beraten. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen. BERLIN - In knapp drei Wochen soll die Impfpriorisierung enden. Gesundheitsminister Jens Spahn bat am Montagabend nach Beratungen mit seinen Länderkollegen die Menschen aber um Geduld. "Dass am 7. Juni oder auch in der Woche des 7. Juni alle, die wollen, geimpft werden können, das kann ich ausdrücklich nicht sagen", erklärte der CDU-Politiker in den ARD-"Tagesthemen". "Das heißt nicht, dass wir dann alle binnen weniger Tage impfen können. Ich muss weiterhin auch da um Geduld bitten." Man werde bis in den Sommer hinein brauchen, um alle, die wollen, auch impfen zu können. Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

SPD-Landeschefin Midyatli will mit Kampagne Impfbereitschaft pushen. "Der jetzige Rückgang der Infektionszahlen ist den Impfungen und den beschränkenden Maßnahmen zusammen zu verdanken", sagte die Landesvorsitzende der schleswig-holsteinischen SPD der Deutschen Presse-Agentur. Um die Beschränkungen komplett aufheben zu können, müsse der größtmögliche Anteil der Bevölkerung geimpft werden. Nur mit einer sehr hohen Impfquote sei wieder volle Normalität erreichbar. KIEL - Eine gezielte Werbeampagne könnte aus Sicht von SPD-Bundesvize Serpil Midyatli viele Bürger motivieren, sich auch in den kommenden Monaten gegen das Coronavirus impfen zu lassen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:14) weiterlesen...

Hausärzte erhalten ab 25. Mai Impfstoff von Johnson & Johnson. Der Impfstoff von Johnson & Johnson hat den Vorteil, dass er mit einer Dosis auskommt. BERLIN - In der letzten Maiwoche sollen die Hausärzte in Deutschland erstmal Impfstoff von Johnson & Johnson bereitstellen", teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KVB) den Praxen in einer Mitteilung mit, über die die "Rheinischen Post" (Dienstag) berichtet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:04) weiterlesen...

Kinderärzte für schnelle Schulöffnungen - 'Triage in Psychiatrien'. "Schulen öffnen, Kitas öffnen - natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass sich Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben dürfen. BERLIN - Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:02) weiterlesen...