Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

WIEN - Die Europäische Union hat den Iran trotz der von der USA angekündigten Sanktionen zur Einhaltung des Atomabkommens von 2015 aufgefordert.

21.09.2020 - 17:41:25

EU lehnt Iran-Sanktionen ab und mahnt zur Abkommens-Einhaltung. Die EU halte an ihrer Verpflichtung zu dem Abkommen und der Aufhebung der Sanktionen fest, wie der deutsche Wirtschafts-Staatssekretär Andreas Feicht am Montag im Namen der EU bei der Generalkonferenz der Welt-Atomenergiebehörde IAEA in Wien betonte. Die EU sei zugleich ernsthaft besorgt über die Uran-Anreicherung des Irans und dränge das Land, unverzüglich zur vollständigen Einhaltung des Abkommens zurückzukehren.

Die US-Regierung hatte in einem umstrittenen Alleingang zuletzt erklärt, dass internationale Sanktionen gegen den Iran wieder gültig sind. Diese Strafmaßnahmen waren nach dem internationalen Atomabkommen mit dem Klerikerstaat 2015 ausgesetzt worden. Da die USA das Abkommen 2018 unter Präsident Donald Trump verließen, ist völlig strittig, ob sie die Sanktionen allein wieder in Kraft setzen können.

Die Abkommenspartner Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China, sowie die Mehrheit des UN-Sicherheitsrats sehen die USA dazu rechtlich nicht in der Lage. Der Iran wiederum hatte nach dem Ausstieg der USA aus der Vereinbarung, die ihn am Bau einer Atombombe hindern soll, Verstöße eingeräumt. So hat Teheran laut IAEA mittlerweile zehn Mal mehr Uran angereichert als im Deal erlaubt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung. Ankara erzeuge damit "Konfusion und setzt Menschenleben Gefahren aus", erklärte das griechische Außenministerium am Sonntag. Die Türkei verteidigte die Ausweitung. ATHEN/ISTANBUL - Die Türkei hat mit der Ausweitung von Seenotrettungsgebieten im Mittelmeer für neuerliche Spannungen mit dem Nachbarn und Nato-Verbündeten Griechenland gesorgt. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 17:34) weiterlesen...

Geschäftsführende US-Botschafterin für Nord-Stream-Moratorium. "Ein Moratorium zu Nord Stream 2 wäre ein starkes Signal, dass Deutschland die Aggression Russlands nicht widerstandslos hinnimmt", sagte Quinville dem Nachrichtenportal "The Pioneer" (Dienstag). BERLIN - Die geschäftsführende Botschafterin der USA in Deutschland, Robin Quinville, hat sich für einen vorübergehenden Baustopp der Gas-Pipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 19.10.2020 - 17:25) weiterlesen...

ROUNDUP/Großstädte nehmen Hilfe an: Soldaten unterstützen Gesundheitsämter. Die Soldaten helfen unter anderem in Gesundheitsämtern dabei, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Fast jede der Großstädte hat den kritischen Wert von 50 bei der Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile überschritten. BERLIN - Zehn Tage nach dem Krisentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bürgermeistern der elf größten Städte haben mehrere Großstädte Hilfe der Bundeswehr in Anspruch genommen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:48) weiterlesen...

Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risiko-Ermittlung. Am Montagmittag erschien wie angekündigt das Update auf die Version 1.5 in den App-Stores von Google und Apple . Damit können bei der Risiko-Ermittlung jetzt auch Kontakte mit Nutzern der offiziellen Corona-Apps anderer Länder ermittelt werden. BERLIN - Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Corona-Infizierten warnen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Söder: Praktisch 'Lockdown' für Berchtesgadener Land (Der Landkreis heißt Berchtesgadener Land) (Wirtschaft, 19.10.2020 - 15:38) weiterlesen...

Kein Bus- und Straßenbahnverkehr in vielen NRW-Städten. Insgesamt hätten knapp 8000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft Verdi am Montag. Für Dienstag kündigte sie noch mehr Warnstreiks im Nahverkehr des Bundeslandes an. DÜSSELDORF - In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen hat ein Warnstreik der Beschäftigen des Öffentlichen Nahverkehrs am Montag dafür gesorgt, dass Busse und Bahnen in den Depots blieben. (Boerse, 19.10.2020 - 15:26) weiterlesen...