Öl, Rohstoffe

Wien - Die Anzeichen für eine Förderkürzung des Ölkartells Opec und weiterer kooperierender Staaten haben sich kurz vor Beginn der Ministerkonferenz des Ölkartells verdichtet.

05.12.2018 - 19:21:24

Ölkartell unter Druck - Zeichen stehen auf Förderkürzung der Opec+

Die unter dem Begriff «Opec+» zusammengefassten Förderländer hätten in der Frage der Produktionskürzung eine grundsätzliche Einigung erzielt, sagte der Ölminister des Oman, Mohammed Al Rumhi, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Bloomberg in Wien. Demnach soll es ab Januar eine Kürzung über einen Zeitraum von sechs Monaten geben. In der Diskussion sei, eine Million Barrel pro Tag weniger zu fördern.

Auch die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete auf Grundlage einer nicht genannten Quelle von einer entsprechenden Kürzung, die rund einem Prozent der weltweiten täglichen Ölproduktion entsprechen würde. Laut Tass soll das Produktionsniveau vom Oktober 2018 als Maßstab für die Kürzung dienen.

Am Donnerstag treffen sich die Minister der 15 Opec-Staaten in Wien, um die Details einer möglichen Förderkürzung zu besprechen. Am Freitag kommen dann die zehn Minister der kooperierenden Staaten dazu, die gemeinsam mit den Opec-Ländern die Gruppe der Opec+ bilden.

Die Ölpreise sind am Mittwoch in Erwartung der Verknappung des Angebots deutlich gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,21 US-Dollar. Das waren 1,13 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 54,30 Dollar. Im Vergleich mit den Preisen Anfang Oktober ist der Ölpreis aber zuletzt deutlich gefallen. Brent kostete damals mehr als 85 Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Kursverluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,26 US-Dollar. Das waren 1,19 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,29 auf 51,29 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag im Nachmittagshandel ihre Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 14.12.2018 - 18:10) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,95 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 52,27 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 14.12.2018 - 07:52) weiterlesen...

Ex-Ölminister von Venezuela in Untersuchungshaft gestorben. Er sei einer chronischen Krankheit erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft des in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise steckenden Landes am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. Demnach war Martínez zuletzt auf einer Krankenstation versorgt worden. CARACAS - Der wegen Korruptionsverdacht inhaftierte frühere Ölminister Venezuelas, Nelson Martínez, ist tot. (Boerse, 13.12.2018 - 13:17) weiterlesen...

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr". PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände sinken schwächer als erwartet. Sie gingen um 1,2 Millionen auf 442,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche schwächer gefallen als erwartet. (Boerse, 12.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,14 US-Dollar. Das waren 94 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 91 Cent auf 52,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 13:15) weiterlesen...