Regierungen, Schweiz

WIEN - Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer rechnet in diesem Jahr kaum noch mit dem von der Europäischen Union angestrebten bilateralen Rahmenabkommen.

11.01.2019 - 16:34:24

Schweizer Präsident skeptisch über baldiges Abkommen mit der EU. "Wahrscheinlich ergibt sich das fast aus den Abläufen, die vorhanden sind", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Wien.

Journalisten hatten gefragt, ob die Entscheidung über den ausgehandelten, aber umstrittenen Entwurf des Abkommens nicht auf 2020 verschoben werden sollte. In der Schweiz wird am 20. Oktober ein neues Parlament gewählt. Im Wahlkampf gilt eine Billigung als unwahrscheinlich.

Das Abkommen soll die Einzelverträge mit der EU unter ein gemeinsames Dach stellen. Damit soll etwa die automatische Anpassung von Regeln erreicht werden, wenn sich EU-Recht ändert. Die EU setzte auch durch, dass die Schweiz im Gegenzug für die Fortsetzung der Teilnahme am Europäischen Binnenmarkt künftig auf frühere Zugeständnisse beim Zugang zu ihrem eigenen Markt verzichten soll.

Brüssel drängt darauf, die Vereinbarung bis Sommer unter Dach und Fach zu bringen. "Wir haben die Geduld von Brüssel sehr strapaziert", räumte Maurer ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit hält Bau der Ostseepipeline für richtig. Das sagten 73 Prozent der Befragten in einer am Montag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL . 67 Prozent halten demnach Behauptungen von US-Präsident Donald Trump für falsch, wonach Erdgas-Importe aus Russland die Sicherheit Europas gefährden und Deutschland von Russland abhängig mache. KÖLN - Knapp drei Viertel der Deutschen halten einer Umfrage zufolge den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 für richtig. (Boerse, 21.01.2019 - 15:24) weiterlesen...

Irland kämpft weiter für unbefristete Backstop-Garantie beim Brexit. Dies bekräftigte der irische Außenminister Simon Coveney am Montag in Brüssel. Er bezog dies auf Äußerungen seines polnischen Kollegen Jacek Czaputowicz, der eine Befristung des sogenannten Backstops ins Gespräch gebracht hatte. BRÜSSEL - Irland beharrt im Brexit-Streit weiter auf einer unbefristeten Garantie für eine offene Grenze zum britischen Nordirland. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:07) weiterlesen...

Ukraine und Russland verhandeln über Gasdurchleitung. EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic lud die zuständigen Minister zu Gesprächen und versuchte zu vermitteln. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union haben die Ukraine und Russland am Montag in Brüssel eine Lösung gesucht. (Boerse, 21.01.2019 - 14:30) weiterlesen...

Branche fordert Regierung zu Kehrtwende bei Windenergie auf See auf. Fachverbände forderten einen deutlich schnelleren Ausbau der Offshore-Windenergie. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. "Wir sind gut beraten, wenn wir dramatisch mehr tun", sagte Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. BERLIN - Jobs in Gefahr, Technologieführerschaft auf der Kippe: Die Windkraftbranche hat die Bundesregierung zu einer Kehrtwende bei der Windenergie auf See aufgefordert. (Boerse, 21.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis. LUXEMBURG - Bahn, Bus und Tram werden vom 1. März 2020 an in Luxemburg für alle Benutzer kostenlos - sofern sie in der Bahn nicht in der ersten Klasse reisen wollen. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. Ansonsten werden in Luxemburg bei der Bahn Fahrkarten nur noch verkauft, sofern die Züge in die Nachbarländer fahren. Freie Fahrt in Luxemburg: Öffentliche Verkehrsmittel ab 2020 gratis (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Schulze mahnt beim Kohleausstieg 'konkrete Wegmarken' bis 2030 an. "Ein Pfad, der echte Planungssicherheit schafft, braucht nicht nur ein Ziel für 2030, sondern auch konkrete Wegmarken für die Zeit davor", sagte die SPD-Politikerin den Deutschen Presse-Agentur am Montag. "Wir brauchen Planungssicherheit auf allen Ebenen - sowohl bei der Strukturentwicklung wie auch beim schrittweisen, gut geplanten und klar strukturierten Kohleausstieg." Das sei der Auftrag der von der Regierung eingesetzten Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung". BERLIN - Im Streit um den deutschen Kohleausstieg fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze konkrete Zwischenziele auch für die Jahre vor 2030. (Boerse, 21.01.2019 - 14:11) weiterlesen...