Regierungen, Deutschland

WIEN - Der rechtspopulistische Präsidentschaftsanwärter Norbert Hofer hat seine Anhänger bei seinem Wahlkampfausklang noch einmal auf Heimatliebe eingeschworen.

02.12.2016 - 12:14:24

Rechtspopulist Hofer: 'Müssen stolz sein, Österreicher zu sein'. "Wir müssen auch wieder stolz sein, Österreicher zu sein", sagte Hofer Freitagvormittag in Wien. Das Erbe des Landes müsse in eine positive Zukunft weitergetragen werden. "Österreich zu lieben darf aber niemals heißen, andere Länder gering zu schätzen", sagte der 45-jährige Kandidat der FPÖ.

Er wolle als Bundespräsident den Finger in die Wunden legen. Auch die Leistung der Bevölkerung müsse wieder mehr bedeuten. "Das wurde von der Regierung zu lange gering geschätzt", sagte Hofer. Die Leistungen des Sozialsystems dürfte kein Anreiz für Ausländer sein. Die Regeln müssten in dieser Hinsicht entsprechend geändert werden.

Auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache warb für seinen Kandidaten: "Er ist ein klares Gegengewicht zu dem verkrusteten System in Österreich." Mit seiner Wahl werde ein Ruck durch das Land gehen. "Es ist kein Repräsentant der Vergangenheit, sondern der Zukunft." In der EU werde Hofer außerdem die Stimme Österreichs stärker vertreten. "Er ist einer, der die Interessen auch gegen Brüssel vertritt."

Österreich wählt am Sonntag nach einem fast einjährigen Wahlkampf ein neues Staatsoberhaupt. Neben Hofer stellt sich auch der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen der Wahl. Der Wirtschaftsprofessor will Freitagabend sein Wahlkampfende feiern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungsstillstand beendet - Trump unterzeichnet Übergangshaushalt. Das teilte das Weiße Haus am Montagabend (Ortszeit) mit. Damit können die Regierungsgeschäfte am Dienstag wieder vollständig laufen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz für einen Übergangshaushalt unterzeichnet, mit dem der dreitägige Zwangsstillstand der Regierung beendet wird. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Kassenloser Amazon-Supermarkt: In NRW gäbe es Datenschutz-Bedenken. Weil umfassende Daten der Kunden erhoben werden, wären solche Projekte in Nordrhein-Westfalen sehr kritisch zu sehen, sagen Datenschützer. DÜSSELDORF/SEATTLE - Der Internethändler Amazon hat mit einem am Montag in Seattle eröffneten Supermarkt ohne Ladenkasse Schlagzeilen gemacht. (Boerse, 23.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Auch US-Repräsentantenhaus stimmt Ende von Regierungsstillstand zu. WASHINGTON - Nach dem US-Senat hat auch das Repräsentantenhaus dafür gestimmt, den Stillstand der Regierung zu beenden. 266 Abgeordnete votierten am Montagabend (Ortszeit) für einen Übergangshaushalt, 150 dagegen. Damit geht der Gesetzentwurf an Präsident Donald Trump. Wenn er ihn unterzeichnet hat, kann die Regierungstätigkeit wieder vollständig hochgefahren werden. Das Paket sieht neben einer Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar auch eine auf mehrere Jahre angelegte Fortführung eines Programms zur Kindergesundheit vor, das CHIP genannt wird. Auch US-Repräsentantenhaus stimmt Ende von Regierungsstillstand zu (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Trump verhängt Strafzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen. Die US-Regierung kündigte am Montag erhebliche Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule an. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde, teilte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine "Amerika zuerst"-Agenda mit neuen Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte aus dem Ausland unterstrichen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Puerto Rico will krisengebeutelten Stromversorger privatisieren. Das Unternehmen sei eines der großen Hindernisse für die wirtschaftliche Entwicklung der hoch verschuldeten Karibikinsel, sagte Gouverneur Ricardo Rosselló am Montag. Die AEE hat rund neun Milliarden US-Dollar (7,35 Mrd Euro) Schulden, verfügt über völlig veraltete Kraftwerke und ein von dem jüngsten Hurrikan schwer beschädigtes Stromnetz. SAN JUAN - Die Regierung des US-Außengebiets Puerto Rico will den staatlichen Stromanbieter AEE privatisieren. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss. WASHINGTON - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten hat der US-Senat ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. Die Kammer stimmte am Montag einem Übergangshaushalt zu, der eine Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sichern soll. 'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:26) weiterlesen...