Golfstaaten, USA

WIEN - Der langjährige Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, bleibt weitere vier Jahre an der Spitze der Organisation.

08.03.2017 - 15:41:24

Japaner Amano bleibt weitere vier Jahre IAEA-Chef. Der 69-Jährige wurde am Mittwoch von den Mitgliedsstaaten in Wien wiedergewählt, wie es von Diplomaten hieß. Seine dritte Amtszeit beginnt offiziell im Dezember. Die Entscheidung muss noch im September von der Generalversammlung abgesegnet werden. Die IAEA ist für die weltweite Überwachung ziviler Atom-Aktivitäten zuständig.

Der Japaner leitet die UN-Behörde seit 2009. Während seiner Amtszeit kam es zu der historischen Umsetzung des Atom-Abkommens mit dem Iran. Der von den UN-Vetomächten sowie Deutschland mit dem Iran geschlossene Vertrag lässt der Islamischen Republik nur einen Bruchteil der bisherigen Möglichkeiten zur Anreicherung von Uran. So soll der Bau einer Atombombe ausgeschlossen werden.

Die IAEA überprüft die Vereinbarungen mit Experten im Iran. Das Abkommen soll die tiefen Gräben zwischen dem Iran und dem Westen wieder schließen. Zahlreiche Sanktionen gegen Teheran wurden beendet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Rohöl gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 62,50 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 31 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 22.02.2018 - 12:47) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Fester US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,12 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 61,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 21.02.2018 - 17:55) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Steigender US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,92 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 61,26 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch unter Verkaufsdruck geraten. (Boerse, 21.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 65,26 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg um 60 Cent auf 62,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 19.02.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,29 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg um 68 Cent auf 62,23 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 19.02.2018 - 08:08) weiterlesen...