Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

WIEN - Der Iran will die Erfolgsaussichten der Atomverhandlungen in Wien prüfen.

17.04.2021 - 13:39:28

Iran prüft Fortsetzung der Atomverhandlungen in Wien. "Wir werden uns heute (Samstag) Nachmittag die Ergebnisse der Expertenrunden anhören und dann entscheiden, ob, beziehungsweise wie, wir weitermachen wollen", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Araqchi, der die iranische Delegation in Wien leitet, hatte schon letzte Woche betont, dass der Iran kein Interesse an endlosen Verhandlungen habe. Teheran würde die Verhandlungen beenden und Wien umgehend verlassen, falls es keine Aussichten auf konkrete Ergebnisse geben sollte.

Seit letzter Woche wird in Wien über die Rettung des Atomabkommens von 2015 verhandelt. Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China versuchen, sowohl die USA als auch den Iran von einer Rückkehr zum Atomdeal und dessen vertragsgerechter Umsetzung zu überzeugen. Die USA waren 2018 aus dem Abkommen ausgestiegen, und ein Jahr später hat dann auch der Iran gegen fast alle technischen Vorlagen in dem Deal verstoßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland setzt USA und Tschechien auf Liste 'unfreundlicher Staaten'. Die Liste wurde am Freitag in Moskau von der Regierung veröffentlicht. Mit der Einstufung gehen Einschränkungen für die diplomatischen Vertretungen beider Länder einher, etwa zur Beschäftigung von Mitarbeitern mit russischem Pass. Auf der Liste stehen noch keine weiteren Staaten. Sie geht auf einen Auftrag von Kremlchef Wladimir Putin zurück. MOSKAU - Russland hat die USA und Tschechien auf eine neue Liste "unfreundlicher ausländischer Staaten" gesetzt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:53) weiterlesen...

Bayer unterliegt auch im zweiten Glyphosat-Berufungsverfahren in USA. Das zuständige Gericht in San Francisco bestätigte am Freitag ein Urteil, wonach Bayer dem Kläger Edwin Hardeman insgesamt gut 25 Millionen Dollar (20,6 Mio Euro) Schadenersatz zahlen muss. SAN FRANCISCO - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat auch im zweiten seiner US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat eine Niederlage erlitten. (Boerse, 14.05.2021 - 19:52) weiterlesen...

Polen startet Corona-Impfkampagne mit Promis. Spitzensportler und Filmstars sollen in Medien und auf Plakaten für Corona-Impfungen werben. An der am Freitag begonnenen Kampagne nehmen nach Regierungsangaben unter anderem die Fußball- und Volleyball-Nationalmannschaften sowie der Formel-1-Rennfahrer Robert Kubica teil. WARSCHAU - Die polnische Regierung will mit Prominenten die Impfbereitschaft der Bevölkerung ankurbeln. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:48) weiterlesen...

Finanzsituation der FDP rechtzeitig vor dem Wahljahr erholt. Die Bundespartei habe ihre Finanzen nach vielen schwierigen Jahren "nachhaltig konsolidieren können" und zum Jahresende 2020 ein buchmäßiges Reinvermögen von mehr als 2,5 Millionen Euro ausgewiesen, sagte der später mit 86 Prozent im Amt bestätigte Bundesschatzmeister Harald Christ. "Die Bundespartei steht finanziell sehr gut da", betonte er beim digitalen Bundesparteitag am Freitag. BERLIN - Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf ist die Kasse der FDP gut gefüllt. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:27) weiterlesen...

Johnson: Indische Variante leichter übertragbar als bisheriges Virus. Noch sei nicht klar, um wie viel schneller sich die Variante verbreite, so der konservative Politiker weiter. Im schlimmsten Fall stünden dem Land schwere Entscheidungen bevor. LONDON - Die indische Variante des Coronavirus B.1.617.2 ist nach Ansicht britischer Experten leichter übertragbar als die bisher vorherrschenden Virus-Varianten, inklusive der sogenannten britischen Variante B.1.1.7. Das sagte der Premierminister Boris Johnson am Freitag in London. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:09) weiterlesen...

Slowakei beendet Corona-Notstand. BRATISLAVA - Die slowakische Regierung hat am Freitag das Ende des seit 1. Oktober geltenden Corona-Notstands beschlossen. "Wir haben versprochen, dass der Notstand keine Minute länger als notwendig gelten werde, und daran halten wir uns", erklärte der konservative Ministerpräsident Eduard Heger vor Journalisten in Bratislava. Wirksam werde die Aufhebung noch in der Nacht auf Samstag. Slowakei beendet Corona-Notstand (Wirtschaft, 14.05.2021 - 19:00) weiterlesen...