Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

WIEN - Der Iran warnt davor, die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens in die Länge zu ziehen.

15.04.2021 - 17:29:26

Iran macht Druck bei Atomverhandlungen. "Wenn es Fortschritte gibt, werden wir fortfahren. Wenn nicht, werden wir die Gespräche beenden", sagte Irans Vizeaußenminister Abbas Araghchi in Wien, wo am Donnerstag eine neue Runde mit Diplomaten aus den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China begann.

Das Abkommen aus dem Jahr 2015 hängt seit dem einseitigen Ausstieg Washingtons unter dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump und darauf folgenden Verstößen seitens Teherans an einem seidenen Faden. Die Verhandler wollen Modalitäten verhandeln, um US-Sanktionen gegen den Iran aufzuheben und das iranische Atomprogramm wieder zurückzufahren. Allerdings sind die Gespräche nach ersten Treffen vorige Woche noch in einer frühen Phase.

Ein Angriff auf Irans Anreicherungsanlage in Natans am Sonntag, für den Teheran Israel bezichtigt, hat einen Schatten über die neue Runde geworfen. Als Reaktion kündigte der Iran an, Uran schon bald bis zu einem Reinheitsgrad von 60 Prozent anzureichern. Irans Präsident Hassan Ruhani sagte am Donnerstag: "Wir können Uran auch auf 90 Prozent erhöhen, aber trotzdem haben wir nie ein Atomwaffenprogramm geplant und werden das auch nie tun".

Sobald das Wiener Atomabkommen wieder umgesetzt sei und die US-Sanktionen aufgehoben würden, werde Teheran den Anreicherungsgrad wieder auf das im Abkomme vereinbarte Limit von 3,67 Prozent bringen, so Ruhani. Uran mit hohem Reinheitsgrad kann schnell in waffentaugliches Material umgewandelt werden. Der Iran behauptet, das hochangereicherte Uran für medizinische Zwecke verwenden zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag bereitet 'Deutschlandtakt' für Züge vor. Der Bundestag hat jetzt den Weg dazu geebnet: Das Parlament verabschiedete in der Nacht zum Freitag ein Gesetz, das entsprechende Pilotprojekte ermöglicht. Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, kann das Verkehrsministerium bestimmte Strecken festlegen, auf denen neue Modelle der Fahrplanerstellung erprobt werden. BERLIN - Mehr Zugfahrten, kurze Umsteigezeiten, verlässliche Fahrpläne: Das sind die Ziele des sogenannten "Deutschlandtakts", auf den der Bahnverkehr in Deutschland bis 2030 schrittweise umgestellt werden soll. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

China überholt erstmals alle Industrieländer zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group zudem, dass das bevölkerungsreichste Land 2019 allein zu 27 Prozent der weltweiten Emissionen an CO2-Äquivalenten (CO2e) beigetragen habe - weit mehr als die USA auf dem zweiten Platz mit elf Prozent. Erstmals kletterte Indien nach den Berechnungen mit 6,6 Prozent auf den dritten Platz. PEKING - Chinas jährlicher Ausstoß von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:06) weiterlesen...

Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 07.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

Bundesrat billigt Lockerung für Geimpfte und stärkt Kinderschutz. Auch abseits von Corona haben die Länder einige Beschlüsse gefasst. BERLIN - Nur ein Tag nach dem Bundestag hat der Bundesrat der Rücknahme vieler Corona-Beschränkungen für vollständig geimpfte und genesene Menschen zugestimmt. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt öffnet unter Auflagen Gastronomie, Sport und Kultur. Die Außengastronomie soll dann wieder öffnen können, wie Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Freitag mitteilte. Bestimmte Veranstaltungen im Freien sollen ebenso wie touristische Aufenthalte möglich sein. Maßgabe ist ein negativer Corona-Test, dazu kommen Hygieneregeln und Zugangsbegrenzungen. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalt lockert ab dem Wochenende die Corona-Regeln für Landkreise und kreisfreie Städte, deren Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:00) weiterlesen...

Länderminister fordern Schutz vor Schäden durch Softwarefehler. Der Bund solle entsprechende Maßnahmen prüfen, sagte Schleswig-Holsteins Verbraucherschutzminister Claus Christian Claussen (CDU) nach dem Ende der Konferenz am Freitag. Zudem solle das Produkthaftungsrecht künftig auch digitale Schäden umfassen, darunter auch Datenverluste. KIEL - Kunden sollen nach dem Willen der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) künftig besser vor Schäden durch Softwarefehler geschützt werden. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:53) weiterlesen...