Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, USA

WIEN - Der Iran verstößt nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde gegen eine weitere Vorgabe des Atomabkommens.

18.11.2019 - 20:11:24

IAEA: Iran verstößt gegen weitere Vorgabe des Wiener Atomabkommens. Die Islamische Republik lagere derzeit mehr als die eigentlich erlaubten 130 Tonnen an Schwerwasser, teilte die IAEA am Montag in Wien mit. Der Iran habe der Behörde den Schritt am Samstag angekündigt. Am Sonntag verfügte der Iran dann über 131,5 Tonnen Schwerwasser. Schwerwasser wird in Reaktoren verwendet, die atomwaffenfähiges Plutonium herstellen können.

Der Iran verstößt bereits seit einiger Zeit demonstrativ gegen zentrale Auflagen des Abkommens zur Verhinderung einer iranischen Atombombe. Unter anderem lagert die Islamische Republik zu viel angereichertes Uran und hat vor Kurzem eine unterirdische Anlage in Fordo wieder in Betrieb genommen. Die Regierung in Teheran rechtfertigt die Schritte damit, dass ihr für die Einschränkung ihres Atomprogrammes eine Aufhebung der wirtschaftlichen Isolierung versprochen worden war, diese aber wegen US-Sanktionen nicht zustande kommt. Die USA waren Anfang Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen.

Die andauernden Verstöße des Iran sorgten bei den verbliebenen Vertragspartnern zuletzt für immer größeren Ärger. Vor einer Woche drohte der deutschen Außenminister Heiko Maas (SPD) der Islamischen Republik mit einem Verfahren zur Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen.

Am Donnerstag tagt in Wien der Gouverneursrat der IAEA. Auch das Vorgehen des Irans steht auf der Tagesordnung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen auf Drei-Monatshoch. Die Notierungen für Rohöl aus den USA und für Brent-Öl erreichten zeitweise jeweils den höchsten Stand seit drei Monaten. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Aufschläge vom Vortag angeknüpft und die Gewinne aus dem frühen Handel weiter ausgebaut. (Boerse, 13.12.2019 - 12:32) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus. Bis zum späten Nachmittag konnten sie die Gewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausbauen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,41 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 63 Cent auf 59,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag zulegt. (Boerse, 12.12.2019 - 18:13) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,18 US-Dollar. Das waren 46 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 25 Cent auf 59,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 12.12.2019 - 12:58) weiterlesen...

IEA: Opec-Kürzung bringt Ölmarkt nicht ins Gleichgewicht. Trotz der Förderkürzung werde der Ölmarkt im kommenden Jahr ein überschüssiges Angebot aufweisen, teilte die IEA am Donnerstag in Paris mit. Das Ölangebot außerhalb der Opec wachse schneller als die Nachfrage, heißt es zu Begründung. PARIS - Die jüngst beschlossene Kürzung der Erdölproduktion durch das Kartell Opec wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur IEA den weltweiten Rohölmarkt nicht ins Gleichgewicht bringen. (Boerse, 12.12.2019 - 11:08) weiterlesen...

Israels Botschafter ruft Bundesregierung zu härterem Iran-Kurs auf. Berlin müsse "eine härtere Gangart einschlagen", sagte Jeremy Issacharoff der "Welt" (Donnerstag). "Die Iraner haben klar gezeigt, dass sie sich nicht an das Nuklearabkommen halten." Inzwischen sei der Kern des Abkommens betroffen, weil die Verstöße des Irans die Zeit bis zur Nuklearwaffenfähigkeit des Landes verkürzten. "Wir müssen dem Einhalt gebieten, sonst machen die Iraner weiter, bis es sehr gefährlich für uns alle wird", sagte Issacharoff. BERLIN - Im Konflikt um das iranische Atomprogramm hat der israelische Botschafter in Deutschland die Bundesregierung aufgerufen, mehr Druck auf die Regierung in Teheran auszuüben. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Angriff auf saudische Anlagen: UN können Iran nicht als Täter nennen. "Gegenwärtig ist es nicht möglich, eigenständig zu bestätigen, dass die bei diesen Angriffen eingesetzten Marschflugkörper und unbemannte Flugzeuge iranischen Ursprungs sind", hieß es in einem bislang unveröffentlichten Bericht von Generalsekretär António Guterres an den UN-Sicherheitsrat, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Ermittlungen in dem Fall gingen allerdings weiter, hieß es. NEW YORK - Nach einer Untersuchung des weltweit aufsehenerregenden Angriffs auf saudische Öl-Anlagen im September können die UN einem Bericht zufolge nicht bestätigen, dass der Iran für die Tat verantwortlich ist. (Boerse, 11.12.2019 - 19:57) weiterlesen...