Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Schweiz

WIEN - Der Iran baut sein Nuklearprogramm entgegen der Vereinbarungen im Atomabkommen von 2015 immer weiter aus.

17.03.2021 - 11:29:29

IAEA: Iran setzt noch stärkere Zentrifugen zur Uran-Anreicherung ein. In der Anlage von Natans würden nun auch schnellere Zentrifugen des Typs IR-4 Uran anreichern, bestätigte die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien am Mittwoch.

Das in Wien verhandelte Abkommen zur Einschränkung von Irans nuklearen Aktivitäten sah unter anderem vor, dass nur langsamere Zentrifugen verwendet werden dürfen, um die Produktion von waffenfähigem Uran für Atombomben möglichst zu verhindern. Im Gegenzug sagten die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China Sanktionserleichterungen zu.

Als Reaktion auf die einseitige Aufkündigung des Pakts durch die USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump hält Teheran seine Verpflichtungen nicht mehr ein. Im Hinblick auf mögliche Verhandlungen über eine Rückkehr der USA zum Abkommen hat die Islamische Republik durch weitere Eskalationsschritte den politischen Druck erhöht. Unter anderem wurden IAEA-Inspektionen eingeschränkt.

Formelle Gespräche zwischen den USA und Iran zur Rettung des Atomabkommens sind bislang nicht zustande gekommen. Teheran fordert, dass zuerst die von Trump verhängten Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden. Washington will jedoch, dass das Atomprogramm zuvor zurückgefahren wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Notbremse: Handel fürchtet Warteschlangen vor Lebensmittelläden. Denn mit dem Inkrafttreten der Bundesnotbremse halbiere sich in vielen Regionen mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von über 100 die Zahl der Kunden, die noch in die Geschäfte gelassen werden dürfen, betonte der HDE am Freitag. BERLIN - Warteschlagen vor Supermärkten und Discountern dürften in Deutschland ab Samstag wieder häufiger zu sehen sein, befürchtet der Handelsverband Deutschland (HDE). (Boerse, 23.04.2021 - 12:47) weiterlesen...

Innenministerium: Nachtreisen falls nötig besser umbuchen. Die Regelung betreffe nicht nur den Aufenthalt an einem Ort, sondern auch Reisen von A nach B, erklärte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin. "Das heißt also, wer in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr aus Anlass einer touristischen Reise reisen möchte, sollte besser umbuchen oder umplanen." Eine dienstliche Flugreise sei wegen der vorgesehenen Ausnahmen hingegen möglich. BERLIN - Die ab 0 Uhr in der Nacht zum Samstag greifende Corona-Notbremse erschwert in weiten Teilen Deutschlands auch das Reisen. (Boerse, 23.04.2021 - 12:34) weiterlesen...

Spahn und RKI: Indische Variante im Blick - aber noch vieles unklar. Bei "entsprechender Erkenntnislage" seien Maßnahmen wie die Einstufung Indiens und möglicherweise anderer Länder als Virusvariantengebiet nicht ausgeschlossen, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Er verwies auch auf die engen Bande zwischen Indien und Großbritannien. Als Virusvariantengebiet sind derzeit unter anderem Südafrika und Brasilien ausgewiesen, wo jeweils als besorgniserregend eingestufte Varianten des Coronavirus kursieren. BERLIN - Die indische Corona-Variante ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Deutschland fachlich und politisch im Blick. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 12:11) weiterlesen...

Ausländische Saisonkräfte länger versicherungsfrei. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend Änderungen am Sozialgesetzbuch, wonach Saisonarbeiter statt 70 bis zu 102 Tagen sozialversicherungsfrei beschäftigt werden dürfen. Die Verlängerung helfe unter anderem, in der Corona-Pandemie häufige Personalwechsel zu vermeiden, begründeten CDU und SPD die Regelung. Auch die AfD stimmte für die Änderung. Die FDP hatte eine Ausweitung auf 115 Tage beantragt. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Anstellung von Spargelstechern, Erdbeerpflückern und anderen ausländischen Saisonkräften für dieses Jahr vereinfacht. (Boerse, 23.04.2021 - 12:10) weiterlesen...

Maas bei Beschaffung russischer Impfdosen zurückhaltend. Im Moment scheine "die mediale Aufmerksamkeit für die 30 Millionen Impfdosen aus Russland - wenn sie denn kommen - ein bisschen hoch" zu sein, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei einem Besuch der serbischen Hauptstadt Belgrad. Die Zahl der Dosen stehe "nicht ganz in der Relation (...) zu dem, was wir bereits in Deutschland produzieren". BELGRAD - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich zurückhaltend zu der geplanten Beschaffung vieler Millionen Impfdosen aus Russland geäußert. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 12:10) weiterlesen...

Merkel verteidigt Einsatz für Wirecard bei China-Reise. "Die Wirecard AG genoss bei der Reise keine Sonderbehandlung", sagte die CDU-Politikerin am Freitag im Untersuchungsausschuss zum mutmaßlichen Betrugsskandal um das Fintech-Unternehmen im Bundestag. Das Bemühen von Wirecard um Markteintritt in China habe sich mit den Zielen der Bundesregierung gedeckt. Es sei normal, dass sich die Bundesregierung und auch die Kanzlerin bei bilateralen Kontakten für die Interessen der deutschen Wirtschaft einsetze. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Einsatz für das damalige Dax -Unternehmen Wirecard bei einer China-Reise 2019 verteidigt. (Boerse, 23.04.2021 - 11:33) weiterlesen...