Indikatoren, Deutschland

WIEN - Arbeitslose in Österreich werden künftig mit Hilfe von Algorithmen nach ihren Chancen auf dem Arbeitsmarkt sortiert.

11.10.2018 - 18:15:20

Österreich bestimmt Potenzial von Arbeitslosen bald per Algorithmus. Ein entsprechendes System werde der Arbeitsmarktservice Österreich (AMS), das Pendant zur Bundesagentur für Arbeit in Deutschland, im neuen Jahr einführen. "Wir wollen das AMS effizienter machen. Es geht darum zu schauen, welche Fördermaßnahmen wie wirken", sagte AMS-Chef Johannes Kopf der österreichischen Tageszeitung "Der Standard". Die persönlichen Berater soll durch das System nicht vollständig ersetzt werden. Sie sollen zukünftig aber vor allem die Motivation und die Lebenseinstellung der Arbeitslosen beurteilen.

«Wir wollen das AMS effizienter machen. Es geht darum zu schauen, welche Fördermaßnahmen wie wirken», sagte AMS-Chef Johannes Kopf der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Die persönlichen Berater soll durch das System nicht vollständig ersetzt werden. Sie sollen zukünftig aber vor allem die Motivation und die Lebenseinstellung der Arbeitslosen beurteilen.

Die Einführung des Systems sei über mehrere Jahre vorbereitet worden. Der Algorithmus soll mit zahlreichen Informationen über die Arbeitssuchenden gefüttert werden und sie anschließend in drei Kategorien einteilen: in jene mit hohen, mittleren und niedrigen Chancen auf einen Job. Zu den Informationen gehören unter anderem die bisherige Berufslaufbahn, die Ausbildung sowie die bisherigen Beschäftigungen. Eine hohe Arbeitsmarktchance entspricht in dem Modell einer 66-prozentigen Wahrscheinlichkeit, innerhalb von sieben Monaten eine dreimonatige Beschäftigung zu finden.

In Deutschland werden laut Bundesagentur für Arbeit derzeit keine Algorithmen zur Arbeitsvermittlung oder Potenzialeinschätzung genutzt. Stattdessen kämen eher statistische Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zum Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren legen weiter zu. Er legte zum Vormonat um 0,5 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:11) weiterlesen...

Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen. BERLIN - Nach jahrelangem Ringen sollen Arbeitnehmer in Deutschland ein Recht auf die Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit erhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigte sich am Donnerstag in der abschließenden Debatte seines entsprechenden Gesetzes erfreut, dass der Schritt zum 1. Januar 2019 erreicht werde. "Wir müssen in Deutschland dafür sorgen, dass die Arbeit besser zum Leben passt und nicht umgekehrt", sagte Heil. Die vereinbarte Arbeitszeit kann laut dem Gesetz für ein bis fünf Jahre verringert werden. Das gilt für Unternehmen mit mehr als 45 Arbeitnehmern. Brückenteilzeit soll nach jahrelangem Ringen kommen (Wirtschaft, 18.10.2018 - 15:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich weniger als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im Oktober um 0,7 Punkte auf 22,2 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen niedrigeren Wert von 22,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:37) weiterlesen...

Koalition verteidigt Strategie zur Weiterbildung gegen heftige Kritik. Wegen der Digitalisierung der Wirtschaft und der Globalisierung müsse die Politik Chancen und Schutz im Wandel organisieren, sagte Heil bei der ersten Beratung des Gesetzes am Donnerstag im Bundestag. Arbeitslosigkeit müsse verhindert werden. Um kurzzeitig etwa in IT-Projekten Beschäftigte besser abzusichern, müssten auch die Hürden für den Erhalt von Arbeitslosengeld gesenkt werden. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante Gesetz zur Senkung des Arbeitslosenbeitrags und zum Ausbau der Weiterbildung gegen heftige Kritik der Opposition verteidigt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:08) weiterlesen...

Heil verteidigt Gesetz für Qualifizierung gegen Kritik. Zentral sei, "dass wir in diesen Zeiten Chancen und Schutz im Wandel organisieren müssen", sagte Heil bei der ersten Beratung des Gesetzes am Donnerstag im Bundestag. Arbeitslosigkeit im digitalen Wandel müsse verhindert werden. Deshalb müssten Arbeitnehmer besser weitergebildet werden. Um kurzzeitig etwa in IT-Projekten Beschäftigte besser abzusichern, würden die Hürden für den Erhalt von Arbeitslosengeld zudem gesenkt. Die AfD warf der Koalition vor, schlechte Qualifizierungsangebote ausweiten zu wollen. Linke, Grüne und FDP bezeichneten die Pläne hingegen als unzureichend. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante Gesetz zum Ausbau der Weiterbildung und zur Senkung des Arbeitslosenbeitrags gegen heftige Kritik der Opposition verteidigt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Japans Exporte gehen überraschend zurück. Die Exporte der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft sind zum ersten Mal seit fast zwei Jahren gesunken. Im September sei der Wert der ins Ausland ausgeführten Waren im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mit. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Anstieg um rund zwei Prozent gerechnet. Im August waren die Exporte noch um 6,6 Prozent gestiegen. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Außenhandel stärker belastet als erwartet. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:05) weiterlesen...