Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

(Wiederholung vom Wochenende)

09.09.2019 - 05:19:24

WDH: Mitsotakis verspricht Griechen Wachstum und weniger Steuern

ATHEN - Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis will sein Land mit Privatisierungen, Staatsinvestitionen, Steuersenkungen und einem Abbau bürokratischer Hindernisse wieder auf Wachstumskurs bringen. "Griechenland schlägt eine neue Seite auf", sagte Mitsotakis am Samstagabend in einer vom Fernsehen übertragenen Rede zur Eröffnung einer Handelsmesse in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki. "Ohne Wachstum kann es keine Hoffung geben", fügte er hinzu. Mitsotakis und seine konservative Partei Nea Dimokratia (ND) hatten am 7. Juli die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen und den linken Regierungschef Alexis Tsipras abgelöst.

Unter anderem sollen Bürger, die bis 10 000 Euro im Jahr verdienen, nicht wie bislang mit 22 Prozent sondern mit nur neun Prozent besteuert werden, kündigte Mitsotakis an. Zudem soll die Unternehmensteuer von derzeit 28 auf 24 Prozent gesenkt werden. Die Dividendensteuer soll auf fünf Prozent halbiert werden. Die Immobiliensteuer wurde bereits um durchschnittlich 22 Prozent gesenkt, sagte Mitsotakis. Er hofft, dass die leidende Mittelschicht davon profitiert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Griechenland steht seit August 2018 nicht mehr unter einem Rettungsschirm internationaler Geldgeber und kann sich zunehmend wieder selbst finanzieren. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen war in den vergangenen Tagen auf ein Rekord-Tief von 1,5 Prozent gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie' (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie'. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, beschrieb vor dem Bonner Landgericht die Beteiligten als profitgetriebene "Industrie" und als "ein riesiges Netzwerk von Unternehmen, Personen und Körperschaften, die in verschiedenen Rollen agierten". Umfangreich beschrieb er die Abläufe der Geschäfte, bei denen nach einem Hin- und Herschieben von Aktien Steuern auf Dividenden mehrfach erstattet wurden. BONN - Im wohl größten Steuerskandal der deutschen Geschichte, den "Cum-Ex"-Geschäften, hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 17:31) weiterlesen...

Festgefahrene Fronten in Steuerstreit von Apple und EU-Kommission. Apple warf der Kommission zum Abschluss der Verhandlung vor dem EU-Gericht am Mittwoch vor, "Märchen" zu erzählen. Die Kommission wies das zurück und bekräftigte ihre Argumente für die Nachforderung. LUXEMBURG - Die Fronten im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland bleiben nach einem zweitägigen juristischen Schlagabtausch hart. (Boerse, 18.09.2019 - 16:41) weiterlesen...

Niedersachsens Finanzminister schlägt Kompromiss bei Grundsteuer vor. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er schlage eine Berechnung anhand von Fläche und Lage der Grundstücke vor. Die Kommunen sollten in sieben Stufen gute und schlechtere Wohnlagen festlegen, Eigentümer in Top-Lagen mehr zahlen und "mehr zum Gemeinwesen beitragen" als andere. Wohn- und Gewerbeimmobilien in begehrten Vierteln würden so höher besteuert, zugleich sei das Modell einfach, transparent und bürokratiearm. BERLIN - Im Streit um die künftige Berechnung der Grundsteuer hat Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers einen Mittelweg ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 16:24) weiterlesen...

Wegweisender 'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter sagt vor Gericht aus. Ein 41-jähriger Aktienhändler, der wegen besonders schwerer Steuerhinterziehung angeklagt ist, begann am Dienstag vor dem Bonner Landgericht seine Aussage über die Geschäftsabläufe. BONN - Im milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerskandal hat erstmals ein zentral beteiligter Finanzmarkt-Akteur vor Gericht ausgesagt. (Boerse, 18.09.2019 - 14:41) weiterlesen...

SPD-Innenminister kritisieren Spahns Pläne zur Notfallversorgung. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei dem Treffen der Minister in Gotha. "Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister", sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man "im System" lösen, machte Pistorius klar. GOTHA - Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. (Boerse, 18.09.2019 - 12:10) weiterlesen...