Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Schweiz

(Wiederholung vom Wochenende)

09.09.2019 - 05:18:27

WDH/Powell: US-Wirtschaft trotz Risiken in einem guten Zustand

ZÜRICH - US-Notbankchef Jerome Powell zeigt sich trotz Risiken weiterhin zuversichtlich für die wirtschaftliche Entwicklung. "Die US-Wirtschaft befindet sich in einem guten Zustand", sagte Powell am Freitag in Zürich. Es gebe aber weiterhin bedeutsame Risiken für das Wirtschaftswachstum. So belaste die Handelspolitik die Aussichten.

Die Industrie, der Handel und die Unternehmensinvestitionen hätten sich zuletzt schwächer entwickelt. So habe die Unsicherheit um die Handelspolitik dazu geführt, dass Unternehmen ihre Investitionen verschoben hätten. Die Fed beobachtet laut Powell auch internationale Entwicklungen wie den Brexit und die Entwicklung in Hongkong.

Die Wirtschaft dürfte aber weiter mit einem "moderatem Tempo" wachsen, sagte Powell. "Die Fed prognostiziert keine Rezession". Man erwarte ein Wirtschaftswachstum von 2,0 bis 2,25 Prozent im laufenden Jahr. Gestützt wird das Wachstum laut Powell vor allem durch den privaten Konsum. Der an diesem Freitag veröffentlichte Bericht bestätige das Bild eines soliden Arbeitsmarktes.

Die Fed sei bereit "angemessen" zu handeln, um das Wirtschaftswachstum zu stützen, sagte Powell. Konkretere Aussagen zur weiteren Geldpolitik machte er nicht. An den Finanzmärkten wird eine Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte auf der kommenden Sitzung am 18 September erwartet. Die Fed hatte ihren Leitzins Ende Juli erstmals seit zehn Jahren wieder gesenkt, um einer möglichen Abkühlung der US-Wirtschaft zuvorzukommen.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt die Fed immer wieder heftig kritisiert und raschere Zinssenkungen gefordert. Laut Powell spielen politische Faktoren aber "absolut keine Rolle" für die Fed. "Wir dienen allen Amerikanern, unabhängig von der politischen Partei", sagte Powell. Die Finanzmärkte reagierten kaum auf die Aussagen von Powell. Der US-Dollar legte zum Euro etwas zu.

Die Arbeitslosenquote in den USA liegt bei niedrigen 3,7 Prozent und die Wirtschaft floriert. Das Wachstum hat sich jedoch verlangsamt - auch unter dem Eindruck der von Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikte. Die Auseinandersetzung mit China, der zweitgrößten Volkswirtschaft, belastet auch die Börsen. Warnsignale des Anleihenmarktes deuteten zuletzt auf eine bevorstehende Abschwächung der Wirtschaft, möglicherweise auch auf eine Rezession hin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Aus für Partnerschaft bringt Bank of America Gewinneinbruch (Mit vorbörslichem Aktienkurs) (Boerse, 16.10.2019 - 14:03) weiterlesen...

Aus für Partnerschaft bringt Bank of America Gewinneinbruch - Geschäft läuft gut. Im Tagesgeschäft lief es allerdings gut. Unter dem Strich stand ein Überschuss von knapp 5,3 Milliarden US-Dollar (4,8 Mrd Euro) und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Mittwoch in Charlotte mitteilte. CHARLOTTE - Die Bank of America hat wegen der Einstellung eines Gemeinschaftsunternehmens im dritten Quartal einen Gewinneinbruch verbucht. (Boerse, 16.10.2019 - 13:59) weiterlesen...

Devisen: Euro schwankt - Spekulationen um deutsche Konjunkturhilfen und Brexit. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1030 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1007 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch in einem schwankungsanfälligen Handel im Zuge neuer Brexit-Spekulationen mehrfach die Richtung geändert. (Boerse, 16.10.2019 - 13:29) weiterlesen...

Kreise: Kone erwägt gemeinsames Gebot mit CVC für Thyssenkrupp-Aufzugsparte. So prüft der Konkurrent Kone, sich für ein Gebot für die Sparte mit dem Finanzinvestor CVC zusammenzuschließen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Damit könnte Kone versuchen, Wettbewerbsbedenken auszuräumen. CVC überlegt derweil, ob der Investor auch weiterhin ein eigenes Angebot vorantreiben soll. ESSEN - Im Zusammenhang mit einem möglichen Verkauf des Aufzugsgeschäfts von Thyssenkrupp erwägen verschiedene Interessenten, Allianzen zu formieren. (Boerse, 16.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

Ölpreise leicht gefallen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,46 US-Dollar. Das waren 27 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 14 Cent auf 52,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gefallen. (Boerse, 16.10.2019 - 12:12) weiterlesen...

EU-Kommission wirft Broadcom Schädigung des Wettbewerbs vor. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzte dem Konzern am Mittwoch eine Frist von 30 Tagen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission wirft dem US-Chiphersteller Broadcom wettbewerbswidrige Nutzung seiner Marktmacht vor und verlangt den sofortigen Stopp der Praktiken. (Boerse, 16.10.2019 - 12:10) weiterlesen...