Indikatoren, USA

(Wiederholung vom Wochenende)

09.09.2019 - 05:17:25

WDH/Handelskrieg: Chinas Außenhandel schwächelt im August

PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskriegs mit den USA hat Chinas Außenhandel im August Schwäche gezeigt. Während die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft um 1 Prozent auf 214,8 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu Vorjahr sanken, gingen die Importe um 5,6 Prozent auf 179,97 Milliarden Dollar zurück. Das teilte das Pekinger Statistikamt am Sonntag mit. Besonders groß fiel demnach das Minus bei den Ausfuhren in die USA aus, die um 16 Prozent auf noch 37,3 Milliarden Dollar sanken.

Beide Staaten haben sich mit hohen Strafzöllen überzogen. Auslöser des seit über einem Jahr andauernden Handelskonflikts war die Verärgerung Trumps darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Er fordert eine Beseitigung von Marktschranken, kritisiert die Verletzung von Urheberrechten und den zwangsweisen Technologietransfer bei in China tätigen US-Unternehmen sowie staatliche Subventionen.

Später forderte der US-Präsident auch strukturelle Veränderungen in China und Mechanismen, um die Einhaltung eines Abkommens zu garantieren. Der Führung in Peking geht das aber zu weit. Auch Trumps Unberechenbarkeit verärgert die chinesische Führung.

Der Handelskrieg führt in beiden Ländern zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und bremst auch die Weltkonjunktur. Die Aktienmärkte sind beunruhigt. Viele Analysten warnen, der Konflikt könnte die US-Wirtschaft in eine Rezession schlittern lassen. Für Anfang Oktober haben beide Staaten neue Verhandlungen vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Leistungsbilanz mit geringerem Defizit. Es fiel um 8,0 Milliarden auf 128,2 Milliarden US-Dollar, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Defizits von 127,4 Milliarden Dollar gerechnet. Das Defizit im ersten Quartal wurde von 130,4 Milliarden auf 136,2 Milliarden Dollar korrigiert. WASHINGTON - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:45) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe kaum verändert. In der vergangenen Woche stieg sie geringfügig um 2000 auf 208 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 213 000 Erstanträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur wenig verändert. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt weniger als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 16,8 Punkten im Vormonat auf 12,0 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf nur 10,5 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

Institut: Arbeitslosigkeit geht 2020 nicht weiter zurück. Für 2019 prognostizieren die Forscher einen Stand, der im Schnitt um 70 000 Arbeitslose niedriger liegt als im vergangenen Jahr, teilte das bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelte Institut am Donnerstag mit. Für 2020 werde dann aber aus konjunkturellen Gründen kein weiterer Rückgang mehr erwartet. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung im nächsten Jahr nicht weiter abnehmen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:41) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz etwas gestiegen. Der Überschuss habe nach bereinigten Daten 21 Milliarden Euro betragen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mit. Im Vormonat lag der Überschuss bei 18 Milliarden Euro. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Bereich Dienstleistungen und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juli etwas gestiegen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 11:36) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze sinken überraschend. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Erlöse um 0,2 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London bekanntgab. Analysten hatten hingegen eine Stagnation erwartet. Der Zuwachs im Juli wurde allerdings nachträglich von 0,2 auf 0,4 Prozent nach oben revidiert. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im August überraschend gefallen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 10:56) weiterlesen...