USA, Volkswirtschaft

(Wiederholung: überflüssige Wörter - am Mittwoch - gestrichen im 2.

13.01.2022 - 06:09:26

WDH/US-Notenbankerin: Bekämpfung der Inflation ist 'wichtigste Aufgabe'

WASHINGTON - Die "zu hohe" Inflationsrate wieder unter Kontrolle zu bringen, ist nach Ansicht eines führenden Mitglieds des US-Zentralbankrats aktuell die "wichtigste Aufgabe" der Notenbank. Viele Menschen im Land seien wegen der schwindenden Kaufkraft besorgt, erklärte Lael Brainard, die im November von US-Präsident Joe Biden für das Amt der Vizechefin der Notenbank Federal Reserve (Fed) nominiert worden war.

"Unsere Geldpolitik konzentriert sich darauf, die Inflation wieder auf zwei Prozent herunterzubekommen und gleichzeitig einen Aufschwung zu erhalten, von dem alle profitieren", sagte Brainard einem am Mittwoch von der Notenbank vorab verbreiteten Redetext zufolge. "Das ist unsere wichtigste Aufgabe." Sie wollte ihr Statement demnach an diesem Donnerstag zu Beginn einer Anhörung zu ihrer Nominierung im US-Senat vortragen. Brainard ist bereits seit 2014 Mitglied des bis zu siebenköpfigen Direktoriums der Fed.

Die Verbraucherpreise in der weltgrößten Volkswirtschaft steigen seit Monaten rasant an. Im Dezember betrug die Inflationsrate im Vergleich zum Vorjahresmonat 7,0 Prozent, wie Daten vom Mittwoch zeigten. Das ist die höchste Teuerungsrate seit dem Jahr 1982.

Die Fed hatte Konjunktur und Märkte wegen der Corona-Krise seit 2020 mit massiven Hilfsprogrammen gestützt. Nach Ansicht vieler Analysten könnte die Zentralbank nun aber angesichts der guten Entwicklung von Arbeitsmarkt und Wachstum ihren Leitzins bereits im März wieder erhöhen. Damit kann die Fed die Inflation bremsen, gleichzeitig wird aber auch die Konjunktur unter der strafferen Geldpolitik leiden. Der Prognose der US-Notenbank vom Dezember zufolge könnte es 2022 bis zu drei Zinsschritte geben. Derzeit befindet sich der Leitzins noch in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden berät mit Scholz und anderen Verbündeten über Ukraine-Konflikt. Für Montagabend war eine gesicherte Videoschalte geplant, an der neben US-Präsident Joe Biden auch Bundeskanzler Olaf Scholz teilnehmen sollte. Das Gespräch sei Teil der "engen Konsultation und Koordinierung mit unseren transatlantischen Verbündeten und Partnern als Reaktion auf Russlands militärische Aufrüstung an den Grenzen der Ukraine", teilte das Weiße Haus mit. WASHINGTON/BERLIN - Die USA stimmen sich auf höchster Ebene mit Deutschland und den anderen europäischen Verbündeten über das weitere Vorgehen im Ukraine-Konflikt ab. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 21:39) weiterlesen...

US-Anleihen gefragt: Politische Spannungen rücken in den Fokus. Beobachter nannten die trübe Marktstimmung und zunehmende politische Spannungen als Hauptgründe. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg am Montag zum Start um 0,21 Prozent auf 128,58 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,72 Prozent. Vor knapp einer Woche hatte sie noch ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Als sicher empfundene Anlagen wie US-Staatsanleihen waren zu Wochenbeginn gefragt. (Sonstige, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: USA versetzen 8500 Soldaten in erhöhte Bereitschaft. Ministeriumssprecher John Kirby betonte am Montag aber, eine Entscheidung über eine Verlegung dieser Truppen nach Europa sei noch nicht getroffen worden. Die entsprechenden Einheiten seien auf Anweisung von US-Präsident Joe Biden und nach Empfehlung von Verteidigungsminister Lloyd Austin in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. WASHINGTON - Wegen der Ukraine-Krise hat die US-Regierung nach Angaben des Verteidigungsministeriums rund 8500 Soldaten in den Vereinigten Staaten in erhöhte Bereitschaft versetzt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 21:25) weiterlesen...

Devisen: Euro knapp über 1,13 Dollar - Anleger zieht es in sichere Häfen. Die Gemeinschaftswährung sackte zeitweise unter die Marke von 1,13 Dollar, konnte sich im Verlauf dann aber stabilisieren. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1320 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1304 (Freitag: 1,1348) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8846 (0,8812) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Montag unter einer Flucht der Anleger in als sicher empfundene Geldanlagen wie dem US-Dollar gelitten. (Boerse, 24.01.2022 - 21:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kohl's mit Kursfeuerwerk wegen Übernahmefantasie. Der Kurs des Einzelhändlers zog wegen einsetzender Übernahmespekulationen zeitweise um etwa ein Drittel an. Im Tageshoch erreichten sie mit 63,85 US-Dollar ihr höchstes Niveau seit Mai 2021. Zuletzt betrug der Kurssprung dann immer noch 31 Prozent auf 61,77 Dollar. NEW YORK - In einem Umfeld absackender US-Börsen haben die Anleger von Kohl's am Montag ein Kursfeuerwerk erlebt. (Boerse, 24.01.2022 - 21:02) weiterlesen...

Weißes Haus: Kanzler Scholz wird im Februar in den USA erwartet. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden erwartet den Antrittsbesuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Washington im kommenden Monat. "Deutschland ist einer unserer engsten Verbündeten", entgegnete die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag vor Journalisten auf eine Frage nach dem Ukraine-Konflikt. "Wir freuen uns natürlich darauf, den Bundeskanzler im Februar hier in den Vereinigten Staaten begrüßen zu dürfen." Ein genaues Datum für den Besuch nannte sie nicht. Scholz wurde am 8. Dezember als neuer Bundeskanzler vereidigt. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) war am 5. Januar zum Antrittsbesuch bei ihrem Amtskollegen Antony Blinken in Washington. Weißes Haus: Kanzler Scholz wird im Februar in den USA erwartet (Wirtschaft, 24.01.2022 - 20:40) weiterlesen...