Transport, Verkehr

(Wiederholung: Schreibfehler im letzten Absatz korrigiert)

02.04.2018 - 10:46:25

WDH: Großteil der Bahn-Beamten geht in nächsten zehn Jahren

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn werden in den kommenden zehn Jahren rund zwei Drittel der noch verbliebenen Bundesbeamten in den Ruhestand verabschiedet. "Der große Schub ist aufgrund der Demografie in den nächsten zehn Jahren zu erwarten. In dieser Zeit gehen von den gut 30 000 Beamten rund 20 000 in Pension", sagte die Leiterin Beschäftigungsbedingungen des Konzerns, Sigrid Heudorf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Beamten stammen noch aus der Zeit vor der Gründung der Deutschen Bahn AG im Jahr 1994. Danach wurden keine Beamtenlaufbahnen mehr in dem bundeseigenen Unternehmen begonnen. Die letzten werden Anfang der 2040er Jahre pensioniert.

"Beamte sind bei der Bahn wegen ihres großen Eisenbahnwissens gerngesehene Kollegen", sagte Heudorf. "Sie kennen sich im Unternehmen aus, waren meist in mehreren Bereichen der Bahn tätig und haben viel Erfahrung." Zu den größten Gruppen gehören 4200 Lokführer, 3600 Fahrdienstleiter und 1700 beim Service in den Bahnhöfen, wie Heudorf berichtete. Von den derzeit 30 800 Beamten sind nach Angaben der Bahn 26 500 im aktiven Dienst. Rund 3500 davon seien beurlaubt, vor allem um als Führungskräfte zu besseren Konditionen tätig sein zu können.

Als Bundesbahn und Reichsbahn 1994 zusammengingen, wurde der größte Teil der westdeutschen Bahn-Beamten, rund 110 000, der Deutschen Bahn per Gesetz zugewiesen. Sie sind bei Einkommen und Arbeitsbedingungen den Angestellten weitgehend gleichgestellt. Bei der Sozialversicherung haben sie Vorteile. Streiken dürfen sie nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen. Dies teilten beide Seiten am Samstagabend in Brüssel mit. Es blieben allerdings noch Einzelheiten zu klären, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der EU-Kommissare Cecilia Malmström und Phil Hogan und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo Villarreal. BRÜSSEL - Nach monatelangen Verhandlungen haben die Europäische Union und Mexiko einen Durchbruch für ein runderneuertes Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:16) weiterlesen...

Bürgerinitiative: Ryanair dünnt Angebot am Flughafen Hahn weiter aus. Das irische Unternehmen hatte bereits im Februar sechs dortige Streckenstreichungen mitgeteilt. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn hat Ryanair im Sommerflugplan "auch noch die Frequenzen auf den Strecken nach Faro, Montpellier und Vilnius um jeweils einen wöchentlichen Flug reduziert". HAHN - Europas größter Billigflieger Ryanair dünnt nach Angaben einer Bürgerinitiative sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn weiter aus. (Boerse, 22.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

ILA: Luftfahrtmesse wirft Blick in die Zukunft des Fliegens. SCHÖNEFELD - Konzepte für Flugtaxis, Kerosinsparen und Drohnen aus dem Drucker: Die Luftfahrtbranche präsentiert von diesem Mittwoch an (25. April) ihre Neuheiten und Zukunftsthemen auf der ILA. Die Messe in Schönefeld bei Berlin gilt als Nummer drei unter den europäischen Luftfahrtschauen nach Le Bourget und Farnborough. 150 000 Besucher werden bis Sonntag auf dem Gelände am neuen Hauptstadtflughafen erwartet. ILA: Luftfahrtmesse wirft Blick in die Zukunft des Fliegens (Boerse, 22.04.2018 - 11:38) weiterlesen...

EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Handelsabkommen. Dies teilte die EU-Kommission nach einer Verhandlungsrunde diese Woche mit. An diesem Samstag will EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström deshalb mit dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal zur möglichen Schlussrunde zusammenkommen. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Mexiko haben erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Studie: Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung. RASTATT/BERLIN - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht. Die wichtige Nord-Süd-Verbindung musste vom 12. August bis zum 2. Oktober vergangenen Jahres gesperrt werden, nachdem Wasser und Erdreich in den Tunnel der Neubaustrecke unterhalb der bestehenden Bahnlinie eingedrungen waren. Tausende Züge fielen aus oder mussten umgeleitet werden. Studie: Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung (Boerse, 20.04.2018 - 18:07) weiterlesen...

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...