Transport, Verkehr

(Wiederholung: Schreibfehler im letzten Absatz korrigiert)

02.04.2018 - 10:46:25

WDH: Großteil der Bahn-Beamten geht in nächsten zehn Jahren

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn werden in den kommenden zehn Jahren rund zwei Drittel der noch verbliebenen Bundesbeamten in den Ruhestand verabschiedet. "Der große Schub ist aufgrund der Demografie in den nächsten zehn Jahren zu erwarten. In dieser Zeit gehen von den gut 30 000 Beamten rund 20 000 in Pension", sagte die Leiterin Beschäftigungsbedingungen des Konzerns, Sigrid Heudorf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Beamten stammen noch aus der Zeit vor der Gründung der Deutschen Bahn AG im Jahr 1994. Danach wurden keine Beamtenlaufbahnen mehr in dem bundeseigenen Unternehmen begonnen. Die letzten werden Anfang der 2040er Jahre pensioniert.

"Beamte sind bei der Bahn wegen ihres großen Eisenbahnwissens gerngesehene Kollegen", sagte Heudorf. "Sie kennen sich im Unternehmen aus, waren meist in mehreren Bereichen der Bahn tätig und haben viel Erfahrung." Zu den größten Gruppen gehören 4200 Lokführer, 3600 Fahrdienstleiter und 1700 beim Service in den Bahnhöfen, wie Heudorf berichtete. Von den derzeit 30 800 Beamten sind nach Angaben der Bahn 26 500 im aktiven Dienst. Rund 3500 davon seien beurlaubt, vor allem um als Führungskräfte zu besseren Konditionen tätig sein zu können.

Als Bundesbahn und Reichsbahn 1994 zusammengingen, wurde der größte Teil der westdeutschen Bahn-Beamten, rund 110 000, der Deutschen Bahn per Gesetz zugewiesen. Sie sind bei Einkommen und Arbeitsbedingungen den Angestellten weitgehend gleichgestellt. Bei der Sozialversicherung haben sie Vorteile. Streiken dürfen sie nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vom Saarland bis zur spanischen Grenze: Bahn eröffnet Frachtstrecke. Die Züge transportieren sowohl Container als auch Sattelschlepper-Anhänger, wie die deutsche Botschaft in Paris mitteilte. Perpignan liegt nahe der Grenze zu Spanien. PERPIGNAN - Die Bahn will am (heutigen) Dienstag im südfranzösischen Perpignan eine neue Frachtverbindung nach Saarbrücken offiziell eröffnen. (Boerse, 25.09.2018 - 05:52) weiterlesen...

Weiteres Zwangsgeld wegen mieser Luft in Stuttgart verhängt. Hintergrund ist diesmal eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH), wie das Gericht am Montag mitteilte. Baden-Württemberg komme einer vom Gericht im Juli auferlegten Verpflichtung, auch Fahrverbote für Euro-5-Diesel im Luftreinhalteplan festzuschreiben, "weiterhin ohne jeden sachlichen oder rechtlichen Grund und damit zu Unrecht", nicht nach, hieß es zur Begründung. Zudem setzte das Gericht eine weitere Frist bis Mitte November und drohte für den Fall der Nichteinhaltung nochmal 10 000 Euro Zwangsgeld an. (Az. STUTTGART - Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat dem Land wegen der schlechten Luft im Talkessel der Hauptstadt ein weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10 000 Euro aufgebrummt. (Boerse, 24.09.2018 - 17:55) weiterlesen...

Busverkehr im Saarland durch Streik lahmgelegt. Wegen eines Warnstreiks der Busfahrer sei etwa in Saarbrücken die Aus- und Zufahrt zum Betriebshof blockiert gewesen, sagte eine Sprecherin der Saarbahn. Auch die Busse der Verkehrsbetriebe in Völklingen, Saarlouis und Neunkirchen waren außer Betrieb. SAARBRÜCKEN - Im Saarland sind am Montag städtische Busse in den Depots geblieben. (Boerse, 24.09.2018 - 16:54) weiterlesen...

Reisebüros sauer auf Lufthansa - Billig-Tickets nur im Direktvertrieb. FRANKFURT - Zwischen der Lufthansa und einigen Reisevertrieben gibt es neuen Ärger. Am Montag kritisierte der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) die Ankündigung des Luftverkehrskonzerns, seine günstigsten Tickets ab dem 9. Oktober ausschließlich über die eigenen Systeme zu verkaufen. Die so genannten Light-Tarife ohne Aufgabegepäck sind dann nur noch über die Webseiten der Lufthansa-Gesellschaften sowie bei Reisebüros und Internet-Anbietern erhältlich, die sich an das Buchungssystem der Lufthansa haben anschließen lassen. Reisebüros sauer auf Lufthansa - Billig-Tickets nur im Direktvertrieb (Boerse, 24.09.2018 - 16:31) weiterlesen...

Frankreichs Regierung will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten. "Wir arbeiten (...) an einer Art Vignette, um es insbesondere zu ermöglichen, gewissermaßen die ausländischen Lastwagen zu besteuern, die Frankreich nur durchqueren", sagte Umweltminister François de Rugy dem Sender BFMTV. "Wir wollen 2019 die richtige Lösung finden." Die französische Transportbranche reagierte am Montag besorgt und will sich gegen Mehrkosten für ihre Unternehmen stemmen. PARIS - Die Pariser Regierung will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten. (Boerse, 24.09.2018 - 14:53) weiterlesen...

Vodafone und Ford testen Rettungsgassen-Assistent im Live-Betrieb. Derzeit werde das System auf einem Testfeld in Düsseldorf im Live-Betrieb erprobt, teilte der Mobilfunkkonzern am Montag an. Dabei werden bei einem Unfall alle Autos in der Umgebung frühzeitig gewarnt und können entsprechende Maßnahmen ergreifen. Ein digitaler "Rettugnsgassen-Assistent" soll zudem die Fahrer informieren, wenn sich ein Rettungswagen nähert. Er soll dann konkrete Anleitungen auf Display anzeigen, wie die Straße für das Fahrzeug freigemacht wird. Laut ADAC wisse nur jeder zweite Autofahrer in Deutschland, wie eine Rettungsgasse gebildet wird, hieß es. DÜSSELDORF - Vodafone hat gemeinsam mit dem amerikanischen Automobilkonzern Ford einen digitalen Assistenten zur potenziellen Unfallvermeidung entwickelt. (Boerse, 24.09.2018 - 14:14) weiterlesen...