Transport, Verkehr

(Wiederholung: Schreibfehler im letzten Absatz korrigiert)

02.04.2018 - 10:46:25

WDH: Großteil der Bahn-Beamten geht in nächsten zehn Jahren

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn werden in den kommenden zehn Jahren rund zwei Drittel der noch verbliebenen Bundesbeamten in den Ruhestand verabschiedet. "Der große Schub ist aufgrund der Demografie in den nächsten zehn Jahren zu erwarten. In dieser Zeit gehen von den gut 30 000 Beamten rund 20 000 in Pension", sagte die Leiterin Beschäftigungsbedingungen des Konzerns, Sigrid Heudorf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Beamten stammen noch aus der Zeit vor der Gründung der Deutschen Bahn AG im Jahr 1994. Danach wurden keine Beamtenlaufbahnen mehr in dem bundeseigenen Unternehmen begonnen. Die letzten werden Anfang der 2040er Jahre pensioniert.

"Beamte sind bei der Bahn wegen ihres großen Eisenbahnwissens gerngesehene Kollegen", sagte Heudorf. "Sie kennen sich im Unternehmen aus, waren meist in mehreren Bereichen der Bahn tätig und haben viel Erfahrung." Zu den größten Gruppen gehören 4200 Lokführer, 3600 Fahrdienstleiter und 1700 beim Service in den Bahnhöfen, wie Heudorf berichtete. Von den derzeit 30 800 Beamten sind nach Angaben der Bahn 26 500 im aktiven Dienst. Rund 3500 davon seien beurlaubt, vor allem um als Führungskräfte zu besseren Konditionen tätig sein zu können.

Als Bundesbahn und Reichsbahn 1994 zusammengingen, wurde der größte Teil der westdeutschen Bahn-Beamten, rund 110 000, der Deutschen Bahn per Gesetz zugewiesen. Sie sind bei Einkommen und Arbeitsbedingungen den Angestellten weitgehend gleichgestellt. Bei der Sozialversicherung haben sie Vorteile. Streiken dürfen sie nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 300 Flüge ab. Betroffen seien rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots an den beiden Tagen. In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. DUBLIN/FRANKFURT - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. (Boerse, 18.07.2018 - 20:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 600 Flüge ab (Berichtigt wurde in der Überschrift und im ersten Satz die Anzahl der abgesagten Flüge: 600 (statt: 300). (Boerse, 18.07.2018 - 20:36) weiterlesen...

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 300 Flüge ab. Betroffen seien rund 50 000 Passagiere am Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des gesamten Angebots für die zwei Tage. DUBLIN/FRANKFURT - Der Billigflieger Ryanair hat wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. (Boerse, 18.07.2018 - 18:30) weiterlesen...

Weltweite Schifffahrt wird sicherer - Neue Gefahr Cyber-Angriffe. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse von AGCS hervor, dem Industrie- und Spezialversicherer des Allianz-Konzerns. Das sei ein Rückgang von vier Prozent gemessen am Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. In einem Zeitraum von zehn Jahren seien die Schiffsverluste gar um 38 Prozent gefallen. Die meisten der verlorenen Schiffe sind gesunken, andere gestrandet oder so stark beschädigt, dass sie nur noch abgewrackt werden können. MÜNCHEN/HAMBURG - Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:41) weiterlesen...

FARNBOROUGH/ROUNDUP: Boeing baut Air Force One - Viele Aufträge für Embraer FARNBOROUGH - Auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough hat Boeing fiel die Auftragsbilanz diesmal dünner aus. (Boerse, 18.07.2018 - 17:38) weiterlesen...

Verspätungen im europäischen Flugverkehr mehr als verdoppelt. In der ersten Jahreshälfte seien die Flugzeuge pro Tag um 47 000 Minuten verspätet gewesen, ein Plus von 133 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. "Es gibt für dieses Jahr keine Abhilfe. Aber die Lösungen kennt jeder", sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac am Mittwoch in Genf. Mit Investitionen und vorausschauender Planung der Regierungen könne es nächstes Jahr besser laufen. Täglich werden über Europa rund 27 000 Flugbewegungen registriert. GENF - Die Verspätungen im europäischen Luftverkehr haben sich nach Angaben des Luftfahrtverbandes IATA in diesem Jahr mehr als verdoppelt. (Boerse, 18.07.2018 - 16:49) weiterlesen...