EON AG, DE000ENAG999

(Wiederholung: Präzisere Formulierung im 4. Abs., 2. und 3. Satz.)

20.09.2022 - 10:28:28

WDH: Ministerin Lemke beklagt fehlende Hinweise aus Bayern zu Leck in AKW

BERLIN - Nach dem Bekanntwerden eines reparaturbedürftigen Lecks im bayerischen Atomkraftwerk Isar 2 beklagt Bundesumweltministerin Steffi Lemke, keine früheren Hinweise aus Bayern erhalten zu haben. Insbesondere die Union und den bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber (Freie Wähler), nimmt die Grünen-Politikerin dabei ins Visier, wie sie im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur deutlich machte.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und CDU-Chef Friedrich Merz hätten sich ja beide den Reaktor angeschaut und mit dem Betreiber gesprochen. "Ich frage mich schon, ob sie über die Leckage nicht informiert wurden, oder ob sie das Problem in ihrer Pressekonferenz am 4. August vor dem Reaktor einfach verschwiegen haben", sagte Lemke der dpa. "Es stellt sich auch die Frage, warum Minister Glauber, immerhin Chef der bayerischen Atomaufsicht, nicht auf das Problem hingewiesen hat. Das ist einfach unseriös", sagte sie weiter.

Am Montag hatte ihr Haus eine Mitteilung veröffentlicht, wonach der Betreiber des AKW Isar 2, die Eon -Tochter Preussen Elektra, das Bundesministerium in der vergangenen Woche "über eine interne Ventilleckage" im AKW informiert habe. Die Sicherheit der Anlage sei dadurch nicht beeinträchtigt. Das Kraftwerk könne auch bis zum eigentlich geplanten Betriebsende am 31. Dezember weiterlaufen, hieß es. Für einen Reservebetrieb über dieses Datum hinaus, wie er der Bundesregierung im Falle einer Stromversorgungsnotlage vorschwebe, sei jedoch bereits im Oktober eine Reparatur nötig, habe Preussen Elektra mitgeteilt. Dies würde den Angaben zufolge mit einem einwöchigen Stillstand des Meilers einhergehen.

"Wir sind gerade dabei, die veränderte Situation zu bewerten und Schlussfolgerungen zu ziehen", erklärte Lemke. Für einen Notfallreservebetrieb ab Januar brauche es noch "mehrere Gesetzesänderungen", wie Lemke ankündigte. Um die Frage einer Reparatur von Isar 2 zu klären, stünden nun Gespräche mit dem Betreiber an. "Richtig ist, dass jetzt sehr zeitnah vom Betreiber entschieden werden muss, ob er diese Reparaturen durchführt", sagte Lemke.

Das aufgetretene Leck mache deutlich, "dass Fragen der Sicherheitsanforderungen bei der politischen Debatte über eine Laufzeitverlängerung von CDU und CSU systematisch ignoriert werden", kritisierte die Ministerin. "Die neue Wendung ist für mich auch eine Bestätigung, dass eine Laufzeitverlängerung von drei bis vier Jahren nicht verantwortlich und auch nicht einfach möglich ist", bekräftigte die Grünen-Politikerin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Eon verlängert Vertrag mit Chef Birnbaum bis 2028. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler in der Überschrift: "Vertrag".) WDH: Eon verlängert Vertrag mit Chef Birnbaum bis 2028 (Boerse, 21.09.2022 - 10:09) weiterlesen...

Eon verlängert Vetrag mit Chef Birnbaum bis 2028. ESSEN - Der Energieversorger Eon hat das Vertrauen in seinen Konzernchef bekräftigt. Der Aufsichtsrat habe auf seiner heutigen Sitzung den Vertrag von Leonhard Birnbaum um weitere fünf Jahre bis zum 30. Juni 2028 verlängert, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch in Essen mit. Birnbaum gehört seit 2013 zu dem Führungsgremium des Konzerns und ist seit April 2021 Vorstandsvorsitzender. Eon verlängert Vetrag mit Chef Birnbaum bis 2028 (Boerse, 21.09.2022 - 09:55) weiterlesen...

Union fordert 'klare Entscheidung' der Ampel zu AKW Isar 2. Die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Anja Weisgerber (CSU), sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) mit Blick auf Ministerin Steffi Lemke (Grüne): "Wie die Bundesumweltministerin selbst festgestellt hat, ist die Sicherheit der Anlage nicht beeinträchtigt." Die Ventile könnten instand gesetzt werden. "Dann stünde das dringend benötigte Kraftwerk auch über das Jahresende hinweg zur Verfügung", sagte Weisgerber. BERLIN/MÜNCHEN - Die Unionsfraktion fordert von der Bundesregierung eine klare Entscheidung zum Umgang mit dem bayerischen Atomkraftwerk Isar 2 nach dem Bekanntwerden eines verschlissenen Druckventils. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 06:03) weiterlesen...

Defektes Ventil im Meiler Isar 2 befeuert Streit um Atomlaufzeit neu. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) warf der bayerischen Staatsregierung vor, die Informationen über die "interne Leckage" nicht früher an den Bund weitergegeben zu haben. Insbesondere die Union und den bayerischen Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber (Freie Wähler), nimmt die Grünen-Politikerin dabei ins Visier, wie sie im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur deutlich machte. MÜNCHEN/BERLIN - Wegen eines verschlissenen Druckventils im Kraftwerk Isar 2 spitzt sich die seit Monaten laufende Debatte um die Laufzeit der deutschen Atommeiler wieder zu. (Boerse, 20.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

WDH/Bayern: Defektes Ventil erfordert jetzt Entscheidung zur Atomlaufzeit. (Im letzten Absatz, vorletzter Satz, wurde das ausgefallene Wort "nicht" ergänzt.) WDH/Bayern: Defektes Ventil erfordert jetzt Entscheidung zur Atomlaufzeit (Boerse, 20.09.2022 - 16:06) weiterlesen...

Bayern: Defektes Ventil erfordert jetzt Entscheidung zur Atomlaufzeit. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) müsse "jetzt endlich hopp oder top" zur Laufzeitverlängerung sagen, sagte Bayerns Wirtschaftsminister und Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Dienstag in München. Der Betreiber, die Politik und die Wirtschaft müssten wissen, wie es sofort und ab Januar weitergehe. MÜNCHEN/BERLIN - Der für den Reservebetrieb des Atommeilers Isar 2 notwendige Austausch eines verschlissenen Druckventils erhöht nach Ansicht Bayerns den Entscheidungsdruck auf die Bundesregierung. (Boerse, 20.09.2022 - 15:10) weiterlesen...