Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(Wiederholung: Name Florian Toncar in 5. Absatz eingefügt.)

21.11.2019 - 14:01:24

WDH/ROUNDUP 2: Söder fordert steuerlichen Ausgleich für Negativzinsen

BERLIN/FRANKFURT - CSU-Chef Markus Söder fordert für Bankkunden einen steuerlichen Ausgleich von Negativzinsen. Es brauche einen "großen Master-Plan, wie man die Sparer schützt und von Negativzinsen befreit", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag).

"Wenn ein Verbot nicht möglich sein sollte, muss es einen Ausgleich geben." Der Staat solle Sparern gezahlte Negativzinsen darüber zurückgeben, dass diese steuerlich geltend gemacht werden können, forderte Söder. Im August hatte sich Söder für ein gesetzliches Verbot eingesetzt, um Beträge bis 100 000 Euro grundsätzlich von Strafzinsen auszunehmen.

Die Minuszinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) belasten die Banken und treffen zunehmend auch Kunden der Institute. Banken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der EZB parken. Immer mehr Banken in Deutschland geben die Kosten weiter und berechnen Firmenkunden, aber auch reichen Privatkunden Negativzinsen. Das Gros der Privatkunden ist bis dato verschont geblieben.

Eine Sprecherin von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) äußerte sich auf Anfrage nicht direkt zu Söders Vorstoß. Die Bundesregierung beobachte weiterhin die Situation, "insbesondere in Bezug auf die tatsächlichen Marktentwicklungen", teilte sie am Donnerstag mit. Auf Basis der geltenden Gesetzeslage sei es für Banken "mit hohen rechtlichen Risiken behaftet", innerhalb bestehender Verträge Negativzinsen einseitig an ihre Kunden weiterzugeben, etwa über die Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in bestehenden Sparverträgen.

Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Florian Toncar, sprach von einer "reinen PR-Inszenierung von Markus Söder". Sparkassen und Volksbanken führen. Banken führten Negativzinsen "nicht aus Willkür oder Bösartigkeit" ein, "sondern weil sie von der EZB mit Rückendeckung der Politik dazu gezwungen werden".

Eine Negativzinsklausel zu ergänzen, "dürfte nur durch einen Änderungsvertrag mit dem Verbraucher möglich sein", also mit ausdrücklicher Zustimmung, erklärte die Sprecherin - und "wohl nicht" über eine AGB-Änderung, der Kunden automatisch zustimmen, wenn sie nicht widersprechen. Entsprechende Bestrebungen von Kreditinstituten wären vor diesem Hintergrund vor den Zivilgerichten angreifbar.

Der für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling hält den neuen Söder-Vorschlag "eine steuerliche Erleichterung zu geben - zumindest aus der Sicht der Bankenaufsicht - für charmanter als den Negativzins zu verbieten". Grundsätzlich gehöre "die Weitergabe von Verlusten ... an diejenigen, die die Einlagen zur Verfügung stellen, zu den Instrumenten der Banksteuerung", sagte Wuermeling in Frankfurt. "Wir müssen den Banken schon die Möglichkeit geben, in diesem herausfordernden Umfeld ihre Bank vernünftig zu steuern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verschuldung sinkt - Opposition kritisiert unklaren Haushalts-Kurs. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:26) weiterlesen...

Opposition wirft Koalition Wackelkurs bei Haushaltspolitik vor. So sei insbesondere der Kurs der SPD in der Finanz- und Haushaltspolitik völlig unklar, sagte die Grünen-Abgeordnete Anja Hajduk am Freitag in einer Aktuellen Stunde des Bundestages. Sie verwies darauf, dass der SPD-Finanzminister Olaf Scholz argumentiere, man müsse sich nicht von der schwarzen Null, also von einem ausgeglichenen Haushalt, verabschieden. Der neue SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wolle dagegen in eine andere Richtung steuern. "Streit und Gerangel in der großen Koalition" seien programmiert. BERLIN - Die Opposition hat der großen Koalition einen Wackelkurs in der Haushaltspolitik vorgehalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 17:11) weiterlesen...

EU-Gipfel einigt sich auf Fortgang der Euro-Reformen. Sowohl beim Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM als auch bei der Stärkung des europäischen Bankensystems sollten die Arbeiten weitergeführt werden, erklärte EU-Ratspräsident Charles Michel nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs die Reform der Eurozone vorantreiben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer. BERLIN - Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) sieht in der Sozialpolitik in Deutschland weiter großen Handlungsbedarf. "In zentralen Bereichen des Sozialstaats fehlen nach wie vor Investitionen, die dringend nötig wären", sagte Awo-Chef Wolfgang Stadler am Freitag anlässlich des 100. Geburtstags des Verbands. Um Rente, Pflege und Kindersicherung auf eine breitere Finanzbasis zu stellen, müsste seiner Ansicht nach unter anderem die Vermögensteuer wieder eingeführt werden. Awo fordert zum 100. Geburtstag mehr Sozialstaat und Vermögensteuer (Wirtschaft, 13.12.2019 - 16:00) weiterlesen...

Deutschlands Verschuldung sinkt - Überschüsse gehen zurück. Die Schuldenquote werde bald unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag nach einer Sitzung des Stabilitätsrats von Bund und Ländern in Berlin. "Wir wissen nicht ganz genau, ob kurz vor Ende dieses Jahres oder gleich am Anfang des nächsten." Im vergangenen Jahr war die Quote bereits nur ganz knapp verfehlt worden. BERLIN - Deutschland könnte in diesem Jahr dank struktureller Überschüsse im zweistelligen Milliardenbereich erstmals seit 2002 wieder die europäischen Stabilitätskriterien einhalten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 14:44) weiterlesen...

Woidke fordert vom Bund Staatsvertrag zu Strukturförderung. Damit müsse sichergestellt werden, dass die finanziellen Hilfen bis zum geplanten Ausstieg spätestens 2038 kontinuierlich fließen, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei der traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende in Potsdam. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat von der Bundesregierung einen Staatsvertrag über die Milliardenförderung für vom Braunkohlenausstieg betroffene Regionen gefordert. (Boerse, 13.12.2019 - 14:40) weiterlesen...