Deutschland, Volkswirtschaft

(Wiederholung: Im ersten und zweiten Absatz wurde klargestellt, dass es sich um bezahlte Mehrarbeit handelt.

07.03.2017 - 14:52:24

WDH/ROUNDUP: Studie: Deutsche leisten mehr Überstunden

NÜRNBERG - Mal zwingen volle Auftragsbücher zu Sonderschichten, mal die Erkrankung von Kollegen zu Mehrarbeit - Arbeiter und Angestellte in Deutschland haben im vergangenen Jahr wieder mehr Überstunden geleistet. Die bezahlte Mehrarbeit habe sich 2016 auf 820,9 Millionen Stunden belaufen, teilte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag mit. Dies seien gut 56 Millionen Überstunden mehr als 2015. Das IAB beruft sich dabei auf eine jährliche Umfrage unter 30 000 Personen in 11 000 Haushalten.

Bezogen auf den einzelnen Beschäftigten fiel der Anstieg jedoch vergleichsweise moderat aus. Demnach lag die geleistete bezahlte Mehrarbeit pro Kopf mit 20,9 Stunden um 1,2 Stunden über dem Niveau von 2015.

Deutlich mehr Überstunden leisteten die 39,288 Millionen Beschäftigten im Jahr 2016 ohne Bezahlung - nämlich 941,2 Millionen und damit 1,6 Millionen mehr als 2015. Auf Pro-Kopf-Basis berechnet ging die Zahl der Überstunden wegen der gestiegenen Beschäftigtenzahl allerdings zurück. Danach hat jeder Beschäftigte im Schnitt 24 Überstunden geleistet, ohne dafür einen Ausgleich zu erhalten. Die Mehrarbeit sank damit im Vergleich zu 2015 um 0,3 Stunden.

Wegen des zunehmenden Einsatzes von Arbeitszeitkonten, die ein späteres Abfeiern von Mehrarbeit ermöglichen, sehen Forscher "einen langfristigen Trend zu weniger bezahlten Überstunden".

Branchenbezogen fallen besonders viele bezahlte Überstunden in der Industrie und im Baugewerbe an. Überstunden ohne finanziellen Ausgleich sind nach IAB-Einschätzung vor allem im Dienstleistungsbereich üblich. Zu unbezahlter Mehrarbeit müssten in der Regel auch hoch qualifizierte Beschäftigte und Mitarbeiter in Führungspositionen bereit sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 24.01.2018 - 04:47) weiterlesen...

Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart von Niki. Er glaube, dass er die Mehrheit der verbliebenen Niki-Beschäftigten für sein Konzept begeistern könne, sagte der 68-jährige Ex-Rennfahrer am Dienstagabend in der Nachrichtensendung "ZiB2". Lauda will am Mittwoch bei Mitarbeiterversammlungen die teils skeptische Belegschaft für sich gewinnen. Er wies erneut die Darstellung zurück, er sei ein schlechter Arbeitgeber. "Die Bezahlung bei der Niki ist heute noch höher als bei der Eurowings", meinte Lauda. WIEN - Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart der Fluglinie Niki unter dem Namen Laudamotion und sieht keine Personalprobleme auf sich zukommen. (Boerse, 23.01.2018 - 23:03) weiterlesen...

Texas Instruments mit Gewinneinbruch wegen Steuerreform - Prognosen enttäuschen DALLAS - Die US-Steuerreform hat den Gewinn des US-Chipkonzerns Texas Instruments konkurrierende Konzern einen Gewinn je Aktie von 1,01 bis 1,17 Dollar einschließlich eines Steuervorteils. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 22:40) weiterlesen...

Brexit: Oettinger bereitet Raumfahrt auf mögliche Kürzungen vor. Kürzungen in dem Bereich seien angesichts des globalen Wettbewerbs und des Mehrwerts eigentlich nicht akzeptabel, sagte er am Dienstagabend auf einer Konferenz zur europäischen Raumfahrtpolitik in Brüssel. Nach dem Brexit und der möglichen Übergangsphase würden im europäischen Gemeinschaftshaushalt allerdings Jahr für Jahr 14 Milliarden Euro netto fehlen. Er könne deswegen keine Zusagen machen, wie die Mittelausstattung für Raumfahrtprogramme im nächsten Jahrzehnt aussehen werde. BRÜSSEL - EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger schließt nicht aus, dass wegen des Brexits auch Mittel für europäische Raumfahrtprogramme gekürzt werden müssen. (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.01.2018 Credit Suisse senkt Vonovia auf 'Underperform - Ziel 41 Euro (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich auf hohem Niveau. Zuvor hatte eine gute Stimmung unter den Verbrauchern in der Eurozone dem Kurs der Gemeinschaftswährung Rückenwind verliehen. Vorübergehend hatte sie sogar mehr als 1,23 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2249 (Montag: 1,2239) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im New Yorker Handel nahe der Marke von 1,23 US-Dollar gehalten. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...