Indikatoren, Deutschland

(Wiederholung: Im 1.

21.11.2021 - 14:22:27

WDH: Lohnunterschied zwischen Ost und West in Textilfirmen besonders groß. Absatz, 3. Satz und am Anfang des 2.

BERLIN - Bei den Löhnen in Ost- und Westdeutschland gibt es weiter eine deutliche Kluft - und je nach Branche ist sie unterschiedlich groß. Das mittlere Bruttomonatsentgelt (Median) sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigter betrug 2020 in Westdeutschland 3540 Euro und in Ostdeutschland 2890 Euro, wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des Linksfraktionschefs Dietmar Bartsch hervorgeht. Gemessen an den Löhnen in Ostdeutschland lag die Differenz damit bei 22,5 Prozent. Zuvor hatte die Funke Mediengruppe (Sonntag, online) über die Zahlen berichtet.

Die größten Lohnunterschiede gab es bei Textilfirmen, bei denen im Osten gut 2000 Euro und im Westen fast 3400 Euro verdient wurden. Die Lücke lag hier bei 69,5 Prozent. Auch in der Autoindustrie gab es mit 41,3 Prozent eine große Kluft: zwischen gut 3600 Euro im Osten und über 5100 Euro im Westen. Auch im Maschinenbau (40,4 Prozent), bei der Herstellung von IT-Gütern (39,8) und in der Schifffahrt (38,9) fallen die Unterschiede deutlich aus.

"Lohnunterschiede von 40 Prozent und mehr in der Industrie sind durch nichts zu rechtfertigen", sagte Bartsch. "Es kann nicht nur darum gehen, dass die Ampel eventuell ein paar Ostdeutsche in Führungspositionen holt, sondern wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Land." Die Ampel-Parteien sollten sich im Koalitionsvertrag das Ziel setzen, die Ostlöhne bis zum Ende der Legislatur 2025 anzugleichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Bauausgaben legen leicht zu. Im Monatsvergleich erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Bausektor profitiert seit längerem von der hohen Nachfrage nach Wohnraum. Seit einiger Zeit wird er jedoch von coronabedingten Materialengpässen geplagt. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober leicht gestiegen. (Boerse, 01.12.2021 - 16:14) weiterlesen...

USA: Industriestimmung steigt etwas schwächer als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 61,1 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs auf im Schnitt 61,2 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November etwas weniger aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:10) weiterlesen...

OECD: Wirtschaftsaufschwung bleibt wegen Pandemie unausgewogen. Zwar befinde sich die Weltwirtschaft weiter im Aufschwung, die Erholungsdynamik aber lasse nach und werde zunehmend unausgewogen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch mit. Durch neue Virusvarianten bleibe die Unsicherheit hoch. Die meisten Industrieländer näherten sich zwar dem vor der Pandemie erwarteten Wachstumspfad. Länder mit geringerem Einkommen und vor allem die mit niedrigen Impfquoten drohten jedoch zurückzufallen. PARIS - Der ungleiche Impffortschritt gegen das Coronavirus führt nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD zu einem unausgewogenen Wirtschaftsaufschwung. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 14:57) weiterlesen...

ADP: Beschäftigung im US-Privatsektor steigt erneut deutlich. Gegenüber dem Vormonat seien 534 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs von im Schnitt 525 000 Stellen gerechnet. Im Vormont waren 570 000 Arbeitsplätze geschaffen worden. WASHINGTON - Die US-Privatwirtschaft hat im November erneut eine hohe Anzahl von Stellen geschaffen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 14:31) weiterlesen...

Großbritannien: Industriestimmung hellt sich weiter auf. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanangerindex stieg im Vergleich zum Oktober um 0,3 Punkte auf 58,1 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der zweite Anstieg des Stimmungsindikators in Folge. Damit wurde die erste Erhebung leicht nach unten revidiert, während Analysten eine Bestätigung der ersten Schätzung von 58,2 Punkten erwartet hatten. LONDON - Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im November weiter verbessert. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:43) weiterlesen...

Umsatzrückgang im Einzelhandel - Bangen ums Weihnachtsgeschäft. Real (preisbereinigt) setzten die Händler im Oktober des laufenden Jahres sowohl im Vergleich zum Vormonat (minus 0,3 Prozent) als auch im Vergleich zum Oktober 2020 (minus 2,9 Prozent) weniger um. "Eine mögliche Ursache für diesen Umsatzrückgang könnten die mehrfach berichteten Lieferengpässe im Einzelhandel sein", erklärte das Statistische Bundesamt anlässlich der Vorlage der Zahlen am Mittwoch. WIESBADEN - Das in der Regel umsatzstarke Schlussquartal hat für Deutschlands Einzelhändler mit Einbußen begonnen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:40) weiterlesen...