Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

(Wiederholung: Geänderte Schreibweise Nord Stream 2.)

04.12.2019 - 16:34:24

WDH/ROUNDUP/Trump: USA behalten sich weiter Sanktionen wegen Nord Stream 2 vor

WATFORD - Im Streit um die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 behalten sich die USA laut Präsident Donald Trump weiter Sanktionen vor. "Wir haben das noch nicht wirklich entschieden", sagte Trump am Mittwoch im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Watford bei London. Die beiden nahmen dort am Nato-Gipfel teil. Trump sagte, Nord Stream 2 sei ein Problem. "Aber es ist ein Problem, das Deutschland lösen muss", sagte Trump.

Die USA sehen in dem Projekt eine Gefahr für die Energiesicherheit. Die Möglichkeit von Sanktionen steht seit längerer Zeit im Raum. Es gibt Spekulationen, wonach Sanktionen als Teil des US-Verteidigungshaushalts Ende des Jahres verabschiedet werden könnten. Die Pipeline soll direkt von Russland durch die Ostsee nach Deutschland führen.

Auch in Handelsfragen gibt es Differenzen zwischen den USA auf der einen und Deutschland und der Europäischen Union auf der anderen Seite. "Für die Vereinigten Staaten war es ein wenig schwierig, wir hatten ein sehr schlechtes Gleichgewicht für viele, viele Jahre", beklagte Trump. Es gebe Handelsbarrieren, die überwunden werden müssten, die es den USA sehr schwer gemacht hätten, offenen Handel mit der EU zu betreiben.

Insgesamt fielen Trumps Bemerkungen zum Handelsstreit moderater aus als in der Vergangenheit - und er zeigte sich optimistisch. "Ich denke, wir werden es lösen", sagte er. Merkel sagte, sie habe die Hoffnung, dass man mit den Handelsgesprächen durch die Aufnahme der Arbeit der neuen EU-Kommission und ihrer Präsidentin wieder vorankomme.

Der Handelskonflikt mit der EU läuft schon länger. Im Raum steht weiterhin eine Drohung Trumps, höhere Zölle auf Autos aus der EU zu erheben. Eine Frist für eine Entscheidung darüber hatte er Mitte November verstreichen lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Röttgen erklärt Kandidatur - 'Es geht um Positionierung der CDU' (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:46) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner verteidigt strengere Düngeregeln. Zu behaupten, die Landwirtschaft habe keine Auswirkungen auf die Nitratwerte im Grundwasser, sei "eine steile These", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag vor jungen Landwirten in Burgdorf bei Hannover. BURGDORF - Trotz monatelanger Bauernproteste hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner die geplante Verschärfung der Düngevorgaben verteidigt. (Boerse, 18.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Mehr Folgen für die Wirtschaft. Die Produktion kommt nach dem Ende der wegen des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 verlängerten Neujahrsferien vielfach nur schleppend wieder in Gang. Apple wird in der Folge die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern mit. PEKING - Die Wirtschaft bekommt die Folgen der Covid-19-Epidemie in China zunehmend zu spüren. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:31) weiterlesen...

Spanien führt Digitalsteuer ein und hofft auf Milliarden-Einnahmen. Die linke Regierungskoalition hat am Dienstag in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen, die hauptsächlich große Online-Unternehmen wie Google , Amazon oder Facebook treffen soll. Durch diese neue Steuer erwarte man Einnahmen von einer knappen Milliarde Euro pro Jahr, sagte Finanzministerin María Jesús Montero vor Journalisten. MADRID - Nach Frankreich will auch Spanien die Internet-Giganten zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:21) weiterlesen...

CDU sieht grünes Licht für Klage gegen Mietendeckel. Sie haben nach eigenen Angaben genügend Stimmen dafür gesammelt. BERLIN - Union und FDP im Bundestag können ihre geplante Verfassungsklage gegen den Berliner Mietendeckel wahr machen. (Boerse, 18.02.2020 - 16:20) weiterlesen...

Ramelow schlägt CDU-Ministerpräsidentin vor - CDU zögert. "Uns hilft eine 70-Tage-Regierung nicht weiter, und wir wollen keine Neuwahlen", sagte Thüringens CDU-Generalsekretär Raymond Walk am Dienstag in Erfurt. Auch nach stundenlangen Beratungen positionierte sich die CDU-Fraktion zunächst nicht eindeutig zu der Offerte. CDU-Fraktionschef Mike Mohring nannte Ramelows Vorschlag "spannend". ERFURT - Der Vorschlag des früheren Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke), die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht zur Übergangsregierungschefin zu machen, stößt bei den Christdemokraten auf Skepsis. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 15:46) weiterlesen...