Regierungen, Nahost

(Wiederholung: Familienname May im dritten Absatz ergänzt)

11.04.2017 - 10:03:24

WDH: G7 ringt um Position gegenüber Russland - Extra-Runde zu Syrien

LUCCA - Am zweiten Tag ihrer Beratungen suchen die Außenminister der führenden westlichen Nationen eine gemeinsame Position gegenüber Russland im Syrien-Konflikt. Impulse dafür könnten auch von einer kurzfristig einberufenen Runde am Rande des G7-Treffens im italienischen Lucca ausgehen, zu der am Dienstagmorgen die Außenminister der Türkei, von Saudi-Arabien, Jordanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar erwartet werden.

Eine gemeinsame Linie zu finden wird auch angesichts der Moskau-Reise von US-Außenminister Rex Tillerson im Anschluss an das Treffen nötig, bei der es auch um Syrien gehen soll. In der vergangenen Woche hatten die USA einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe mit Marschflugkörpern angegriffen - als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Streitkräfte, bei dem 80 Menschen starben. Der Militärschlag stellt eine radikale Kehrtwende in der US-Politik in dem Bürgerkriegsland dar und nach wie vor ist unklar, welche Strategie die Regierung von Präsident Donald Trump verfolgt.

Trump hatte am Montag mit der britischen Premierministerin Theresa May und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu dem Thema telefoniert. Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, unterstützten Merkel und May den US-Einsatz. Zudem seien sich die Gesprächspartner einig gewesen, dass der syrischen Staatschef Baschar al-Assad zur Verantwortung gezogen werden müsse.

Die USA gehen derzeit nicht davon aus, dass Russland von dem mutmaßlichen syrischen Giftgasangriff am Dienstag vergangener Woche vorab Kenntnis hatte. "Es gibt derzeit keinen Konsens unter den US-Geheimdiensten, dass Russland von der syrischen Chemie-Attacke vorab Kenntnis hatte", sagte ein Beamter des Weißen Hauses am Montag in Washington.

Auch wenn weitere militärische Operationen nicht ausgeschlossen sind: Die Bekämpfung der Terrormiliz IS habe weiter oberste Priorität für die USA, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Montag in Washington und wiederholte die Darstellung Tillersons von Sonntag. Die USA streben Spicer zufolge weiterhin die Einrichtung von Sicherheitszonen in Syrien an und schließen dabei auch eine Zusammenarbeit mit Russland nicht aus. Die Menschen wollten nicht ihr Land verlassen müssen, sondern verlangten nach Sicherheit, sagte Spicer. "Den Konflikt zu deeskalieren, den IS in Schach zu halten, das ist die größte humanitäre Entlastung, die wir leisten können."

Beim G7-Außenministertreffen rückten angesichts der neuen Lage in der Syrien-Krise Themen wie der Kampf gegen den Terrorismus, die Lage in Libyen und der Ukraine sowie der Atomstreit mit Nordkorea in den Hintergrund. Die "Gruppe der Sieben", zu der neben Deutschland, den USA, Großbritannien und Italien auch Frankreich, Japan und Kanada gehören, will Russland im Syrien-Konflikt zum Bruch mit Syriens Staatschef Baschar al-Assad drängen. Das wurde zum Auftakt der Beratungen am Montag deutlich.

Der britische Außenminister Boris Johnson brachte zwar neue Sanktionen gegen Moskau ins Gespräch. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel betonte aber, dass es darum gehen müsse, wie die internationale Gemeinschaft - mit Russland und dem Iran - den Friedensprozess in dem Bürgerkriegsland vorantreiben könne, um zu verhindern, dass die militärische Gewalt immer weiter eskaliere. Es müsse alles dafür getan werden, "die Russen aus der Ecke der Unterstützung Assads herauszubekommen", sagte Gabriel.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Autoverband VDA: 'Luftqualität war noch nie so gut wie heute'. "Aus Sicht der Automobilindustrie können die anspruchsvollen Vorgaben bei der Luftqualität in Städten grundsätzlich auch ohne Fahrverbote erreicht werden", sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe deutliche Fortschritte. "Die Luftqualität in Deutschland war noch nie so gut wie heute." Mittelfristig werde die Luftqualitätsfrage durch die zunehmende Flottendurchdringung von Fahrzeugen mit neuen Abgasstandards gelöst. BERLIN - Der Auto-Branchenverband VDA sieht deutliche Fortschritte bei der Luftqualität in Deutschland und hat vor Diesel-Fahrverboten gewarnt. (Boerse, 23.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

EU-Ausschussvorsitzende will Polen und Ungarn Finanzhilfen kürzen. Solche Hilfen müssten künftig an Bedingungen geknüpft sein, sagte die Vorsitzende des EU-Haushaltskontrollausschusses am Freitag im Südwestrundfunk. Es sei unerträglich, dass die beiden Länder als Hauptempfänger von EU-Geldern sich bei der Einhaltung europäischer Werte und Standards besonders widerborstig benähmen. Wer EU-Recht nicht einhalte, könne nicht von den Partnern erwarten, dass sie beim Geld solidarisch seien. BERLIN - Im Streit über den künftigen EU-Haushalt fordert die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle eine Kürzung der Finanzhilfen für Länder wie Polen und Ungarn. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:33) weiterlesen...

Saudi-Arabien: 'Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht'. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur "seltsam", machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden", sagte er an die Adresse Deutschlands. BERLIN - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Boerse, 23.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

Polen wehrt sich vor EU-Sondergipfel gegen Vorschläge aus Berlin. Die polnische Regierung verwahrte sich scharf dagegen, die Verteilung von EU-Geldern mit Bedingungen wie der Aufnahme von Flüchtlingen zu verknüpfen. "Wer immer ein solches politisches Manöver plant, dem kann ich nur sagen: Das wäre ein Fehler", sagte Europaminister Konrad Szymanski der "Welt" (Freitag). BRÜSSEL - Vor dem Sondergipfel zu den künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union bahnt sich heftiger Streit an. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

'HB': Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen. In einem dem "Handelsblatt" vorliegenden Parteitagsantrag der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) heißt es, die Union müsse in einer neuen Regierungskonstellation "garantieren, jeder Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken eine klare Absage" zu erteilen. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsflügel will nach einem Medienbericht Kanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag am Montag auf eine harte Linie in der Europapolitik festlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:19) weiterlesen...

Polen wehrt sich gegen neue Bedingungen für EU-Mittel BRÜSSEL - Polen wehrt sich gegen Forderungen, die Verteilung von EU-Geldern an neue Bedingungen wie die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:18) weiterlesen...