Verkehr, Auto

Wieder mal ein «Diesel-Day»: In Berlin gibt es erneut ein Spitzentreffen zwischen Bundesregierung und Industrie.

08.11.2018 - 16:10:05

Bundesverkehrsminister Scheuer - Autobauer zu 3000 Euro für Hardware-Nachrüstung bereit

  • Andreas Scheuer - Foto: Daniel Bockwoldt

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Die Bundesregierung hatte ein Maßnahmen-Paket beschlossen, um Fahrverboten zu verhindern. Dieses sieht auch Hardware-Nachrüstungen vor. Foto: Daniel Bockwoldt

  • Oliver Blume - Foto: Michael Kappeler

    Für die VW-Gruppe kam Porsche-Chef Oliver Blume. Foto: Michael Kappeler

Andreas Scheuer - Foto: Daniel BockwoldtOliver Blume - Foto: Michael Kappeler

Berlin - Die deutschen Autobauer sind nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bereit, unter bestimmten Bedingungen bis zu 3000 Euro pro Fahrzeug für Abgas-Verbesserungen an älteren Dieselautos zu zahlen.

Dies solle für «herstellerspezifische Maßnahmen» gelten, zu denen auch Hardware-Nachrüstungen gehören könnten, sagte der CSU-Politiker nach einem Treffen mit Branchenvertretern in Berlin.

Zum Spitzentreffen im Bundesverkehrsministerium waren wichtige Top-Manager der deutschen Autohersteller nicht erschienen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur kam BMW-Chef Harald Krüger nicht ins Ministerium. Er ließ sich von BMW-Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich vertreten.

VW-Konzernchef Herbert Diess war ebenfalls nicht anwesend, für die VW-Gruppe kam Porsche-Chef Oliver Blume. Als einziger Vorstandsvorsitzender der drei großen deutschen Autokonzerne kam Daimler-Chef Dieter Zetsche zu dem Treffen mit Scheuer.

BMW lehnt Hardware-Nachrüstungen bei älteren Dieselautos komplett ab. Bei dem Treffen mit Scheuer geht es um offene Fragen bei der Finanzierung der von der Regierung geplanten Umbauten an Motor und Abgasanlage. Hardware-Nachrüstungen sind Teil des neuen Maßnahmenpakets der Koalition für bessere Luft in Städten mit dem Ziel, weitere Diesel-Fahrverbote zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht verhandelt über Fahrverbote in Ruhrgebietsstädten. Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geht es heute um Diesel-Fahrverbote in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen und Essen. Anlass sind weitere Klagen der Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe. Derweil will das Bundeskabinett heute mit Blick auf Diesel-Fahrverbote Ausnahmeregelungen beschließen. Gelsenkirchen - Erneut verhandelt ein Gericht wegen zu schlechter Luftqualität über Fahrverbote in Großstädten. (Politik, 15.11.2018 - 06:38) weiterlesen...

Essen und Gelsenkirchen - Gericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote im Ruhrgebiet. Anlass sind weitere Klagen der Umweltschutzorganisation Deutsche Umwelthilfe. Gelsenkirchen - Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geht es heute um Diesel-Fahrverbote in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen und Essen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 05:24) weiterlesen...

Standort noch unklar - Altmaier födert Batteriezellfabrik mit einer Milliarde Euro. Im Frühjahr soll nun entschieden werden, wo die erste Batteriezellfabrik deutscher Unternehmen gebaut werden soll - möglicherweise in jetzigen Braunkohlerevieren. Europa und Deutschland hinken bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos weit hinterher. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 13:56) weiterlesen...

Eine Milliarde Euro Förderung für Batteriezellfabrik. Diese Summe solle bis 2021 aus dem Etat des Wirtschaftsministeriums zur Förderung einer Batteriezellfertigung zur Verfügung gestellt werden. Das sagte der CDU-Politiker nach einem Treffen EU-Energiekommissar Maros Sefcovic. Die Förderung erfolge nach den Beihilferegeln der EU. Altmaier bezeichnete die Fertigung von Batteriezellen als eine «Schlüsseltechnologie». Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will den Aufbau einer Batteriezellfabrik in Deutschland mit einer Milliarde Euro fördern. (Politik, 13.11.2018 - 13:48) weiterlesen...

Ministerium fördert Umbau - Nachrüstungen für knapp eine Million Handwerker-Diesel Berlin - Rund 945 000 Dieselfahrzeuge von Handwerkern und Lieferdiensten kommen nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums für mögliche Hardware-Nachrüstungen in besonders belasteten Städten in Betracht. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

Hinweise auf Preisnachlässe - ADAC kritisiert amtliches Schreiben an Diesel-Besitzer Hat das Kraftfahrt-Bundesamt verunsicherte Dieselbesitzer nur informiert oder eher Werbung für deutsche Autohersteller gemacht? Der Autofahrerclub ADAC stimmt in die harsche Kritik am KBA ein. (Wirtschaft, 10.11.2018 - 12:36) weiterlesen...