Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Wie und bis wann soll es im «Autoland» Deutschland ein dichtes Netz an Ladepunkten für E-Autos geben? Wie kann der Kauf der Fahrzeuge besser und stärker gefördert werden? Um diese Fragen geht es beim «Autogipfel».

04.11.2019 - 16:53:24

Politik will mehr Tempo - Schwieriger Umbruch in der Autobranche - «Gipfel» bei Merkel. Nicht nur für die Branche steht viel auf dem Spiel.

  • «Autogipfel» - Foto: Michael Kappeler/dpa

    Neben Kanzlerin Merkel nehmen mehrere Bundesminister, Ministerpräsidenten von «Autoländern» und die Spitzen von Union und SPD an dem Spitzentreffen teil. Foto: Michael Kappeler/dpa

  • Spitzentreffen im Kanzleramt - Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

    Elektromobilität, Zukunft von Jobs, autonomes Fahren: Politik und die Branche beraten bei einem «Autogipfel» über zentrale Fragen beim Umbruch der deutschen Schlüsselindustrie. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

«Autogipfel» - Foto: Michael Kappeler/dpaSpitzentreffen im Kanzleramt - Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Im «Autoland» Deutschland dominieren nach wie vor Benziner und Diesel auf den Straßen. Das aber soll sich ändern. Denn ein Erfolg der Elektromobilität ist aus mehreren Gründen eine Schicksalsfrage - nicht nur beim schwierigen Umbruch der Autobranche als Schlüsselindustrie mit Hunderttausenden Beschäftigten, sondern auch für die Klimapläne der Bundesregierung.

Zwar finden Elektroautos zunehmend Käufer. Von Januar bis Oktober wurden knapp 53.000 reine E-Autos zugelassen, rund 89 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Die Gesamtzahl der Neuzulassungen aber lag bei rund drei Millionen Autos.

Um die Klimaziele zu schaffen, sind aber bis 2030 sieben bis zehn Millionen E-Autos in Deutschland notwendig, wie aus einem «Masterplan Ladeinfrastruktur» der Bundesregierung hervorgeht. Mehr E-Autos sind auch deswegen nötig, damit Deutschland im Verkehr Klimaziele 2030 schafft. Damit mehr Menschen sich ein E-Auto kaufen, soll es ab 2021 auch einen CO2-Preis im Verkehr geben - Sprit wird dadurch teurer.

Allerdings bezweifeln viele Kritiker angesichts des niedrigen Einstiegspreises, ob dieser wirkt. «Alleine mehr Ladesäulen bringen E-Mobilität und Klimaschutz nicht voran, dazu entwickelt das katastrophal schwache Klimaschutzpäckchen der Bundesregierung viel zu wenig Lenkungswirkung», sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. Der Ausbau der Infrastruktur für E-Autos müsse gekoppelt werden an ein v .

Als eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg von E-Autos sehen Regierung und Branche ein dichtes Ladenetz. Autofahrer sollen E-Autos künftig in ganz Deutschland schnell aufladen können und nicht warten müssen. Für den Hochlauf der E-Mobilität bedürfe es einer «angemessenen, verbraucherfreundlichen und verlässlichen Ladeinfrastruktur», heißt es im «Masterplan». Dies sei entscheidend für die Kaufentscheidung der Verbraucher.

Derzeit gibt es - vor allem auf dem Land muss man derzeit aber oft lange suchen. Bei vielen Autofahrern gibt es eine «Reichweitenangst» - dass sie mit einem E-Auto nicht an ihr Ziel kommen können, weil es nicht genügend Ladestationen gibt.

Das Ziel der Bundesregierung: Bis 2030 soll es eine Million öffentliche Ladepunkte geben. Die Förderung soll intensiviert werden - damit es zum Beispiel mehr Ladepunkte an Kundenparkplätzen etwa an Supermärkten gibt. An allen Tankstellen sollen auch Ladestationen angeboten werden. Die Autoindustrie will mehr Ladepunkte auf ihren Betriebsgeländen und im Handel bauen.

«Wir wissen: Wir müssen schneller werden», sagte Merkel. «Die Genehmigungsprozesse für Ladeinfrastruktur dürfen nicht ein oder zwei Jahre dauern.» Auch für private Ladestationen müsse man über eine Anschubfinanzierung nachdenken.

Viele in der Branche sprechen von einem historischen Umbruch: den Wandel von Benzinern und Diesel hin zu alternativen Antrieben wie E-Autos. Lange hat vor allem die deutsche Autoindustrie . Die Branche, allen voran Marktführer VW, konzentriert sich nun aber mittel- und langfristig voll auf E-Autos.

Der Umbruch ist ein Spagat. Die Hersteller müssen Milliarden in die Elektromobilität investieren. Für E-Autos aber sind weniger Jobs nötig, weil es viel weniger Komponenten gibt. Und die E-Mobilität wirft bisher kaum Geld ab - das meiste Geld verdient die Branche nach wie vor mit spritschluckenden SUVs. Zugleich ist die Nachfrage in wichtigen Absatzmärkten zurückgegangen. Das trifft bisher vor allem Zulieferer. Es gibt bereits Kurzarbeit und die Ankündigung von Arbeitsplatzabbau.

Die Gewerkschaft IG Metall forderte vor dem «Autogipfel» mehr Flankenschutz vor allem für angeschlagene Autozulieferer. Ein Sprecher sagte: «Kleine und mittlere Unternehmen, die vom Umstieg auf die Elektromobilität besonders betroffen sind und denen Banken kein Geld mehr zur Verfügung stellen, müssen über Fonds Zugang zu Kapital bekommen.» Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Mitglied im VW-Aufsichtsrat, sagte: «Vor uns liegt eine extrem anspruchsvolle Zeit für die deutsche Automobilindustrie, die politisch aktiv begleitet werden muss.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tempo 100 in den Niederlanden - Kampf gegen Schadstoffe. Das habe das Kabinett am Dienstag als Teil eines Maßnahmeplans zum Klimaschutz vereinbart, berichteten die niederländische Nachrichtenagentur ANP und weitere Medien unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem "bedeutenden Schritt" und kündigte an, das Klimapaket an diesem Mittwoch der Öffentlichkeit vorzustellen, ohne jedoch bereits Einzelheiten zu nennen. DEN HAAG - Auf den niederländischen Autobahnen soll zur Senkung von Schadstoffemissionen die Höchstgeschwindigkeit tagsüber auf Tempo 100 sinken. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 17:22) weiterlesen...

Konsortium um Bauunternehmen als Bieter für Asiana Airlines bevorzugt. Das teilte Kumho Industrial am Dienstag mit, der mit 31 Prozent größte Anteilseigner beim Star-Alliance-Mitglied. Der Mutterkonzern Kumho Asiana Group hatte sich im Frühjahr wegen Finanzproblemen dazu bereit erklärt, die Anteile an seiner wichtigsten, aber hoch verschuldeten Tochter Asiana Airlines zu veräußern. Die Übernahmeverhandlungen sollen demnach noch vor Jahresende abgeschlossen werden. SEOUL - Ein Konsortium um die südkoreanische Baufirma Hyundai Development ist zum bevorzugten Bieter für die zweitgrößte Fluggesellschaft des Landes, Asiana Airlines, ausgewählt worden. (Boerse, 12.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

Report: Markt für E-Roller-Sharing wächst weltweit. Allein in Deutschland sei die Zahl der Elektro-Roller um 47 Prozent auf knapp 4200 Fahrzeuge gewachsen, berichtete das Berliner Start-up Unu am Dienstag. BERLIN - Die Anzahl ausleihbarer Roller ist in diesem Jahr laut einem Report weltweit um 164 Prozent auf 66 000 Stück gestiegen. (Boerse, 12.11.2019 - 09:05) weiterlesen...

Trunkenheitsfahrt unmöglich: Grünes Licht für neue Sicherheitssysteme. Die neue Regelung sieht vor, dass neue Autos zum Beispiel nicht mehr anspringen, wenn der Fahrer betrunken ist. Die Entscheidung fiel bei einem Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel. Die politische Entscheidung zwischen Unterhändlern des EU-Parlaments und der EU-Staaten war bereits im Frühjahr gefallen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben endgültig eine Reihe verpflichtender Sicherheitssysteme für Neuwagen ab 2022 beschlossen. (Boerse, 08.11.2019 - 17:34) weiterlesen...

KORREKTUR/Trunkenheitsfahrt unmöglich: Grünes Licht für neue Sicherheitssysteme. und 3. (Im 1. (Boerse, 08.11.2019 - 17:34) weiterlesen...

Frankfurt hält Dieselfahrverbot auf einigen Straßen für möglich. FRANKFURT - Eine Dieselfahrverbotszone für Frankfurt ist nach Einschätzung der Stadt vom Tisch. Die Werte seien an vielen Messstellen bereits deutlich gesunken, etwa an der Friedberger Landstraße, wo im Schnitt der ersten zehn Monate des laufenden Jahres der Wert mit 41 Mikrogramm nur noch knapp über dem Grenzwert liege, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Kommendes Jahr werde er voraussichtlich unterschritten. Am 10. Dezember wird der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel eine Klage der Deutschen Umwelthilfe wegen zu hoher Schadstoffwerte in Frankfurt verhandeln. Frankfurt hält Dieselfahrverbot auf einigen Straßen für möglich (Boerse, 08.11.2019 - 06:32) weiterlesen...