Kriegsfolgen, Deutschland

Wie schnell Gasspeicher-Füllstände sinken können, konnte man im Dezember sehen, als es richtig kalt war.

19.01.2023 - 14:47:14

Netzagentur: «Sparsamer Gasverbrauch bleibt wichtig». Mittlerweile hat sich die Lage entspannt. Die Bundesnetzagentur mag trotzdem keine Entwarnung geben.

Die Bundesnetzagentur hält trotz gut gefüllter Gasspeicher ihren Appell zum Sparen aufrecht. «Ein sparsamer Gasverbrauch bleibt wichtig», schrieb die Behörde in ihrem täglichen Lagebericht. Zwar werde eine Gasmangellage in diesem Winter zunehmend unwahrscheinlich. Eine Verschlechterung der Situation könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Behördenpräsident Klaus Müller twitterte, dass mit Blick auf den Winter 2023/2024 weiter eine Einsparung von 20 Prozent im Vergleich zum Verbrauch der Jahre 2018 bis 2021 gebraucht werde.

Derweil sorgen die niedrigeren Temperaturen in den deutschen Speichern wieder für fallende Füllstände. Den zweiten Tag in Folge sanken sie um jeweils mehr als einen halben Prozentpunkt, wie am Donnerstag aus vorläufigen Daten des europäischen Gasspeicherverbandes GIE hervorging.

Am Mittwochmorgen lag der Füllstand bei 89,3 Prozent. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden verzeichnete zuletzt einen Stand von 90,3 Prozent. EU-weit lag der Füllstand zuletzt bei 80,6 Prozent, knapp 0,5 Punkte weniger als am Vortag.

Die Füllstände gehen seit dem 9. Januar zurück. Davor war - jahreszeitlich untypisch - mehr als zwei Wochen lang im Saldo eingespeichert worden.

Puffer für den Markt

Die Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und sind damit Puffer für den Markt. Die Füllstände nehmen nach Beginn der Heizperiode im Herbst üblicherweise ab. Am Morgen des 14. November wurde ein Füllstand von 100 Prozent verzeichnet. Am 1. Februar sollen die Speicher laut Energiewirtschaftsgesetz noch zu 40 Prozent gefüllt sein.

Zudem fließt weiter dauerhaft Gas durch Pipeline-Importe nach Deutschland, am Dienstag laut Bundesnetzagentur aus Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Dänemark. Erdgas erhält Deutschland mittlerweile auch über die neuen LNG-Terminals in Wilhelmshaven und Lubmin in Vorpommern.

Auch in der zweiten Kalenderwoche lag der Verbrauch wie in der Woche davor laut Netzagentur rund ein Drittel unter dem Durchschnittswert der Jahre 2018 bis 2021. Die Industrie brauchte 35 Prozent weniger Erdgas. Haushalte und Gewerbe benötigten 33 Prozent weniger. Die Netzagentur rechnet wegen der Temperaturen mit einem anziehenden Verbrauch in dieser Woche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PCK Schwedt bekommt genug Öl für 70 Prozent Auslastung. Für Ersatz ist aber gesorgt. Seit Jahresbeginn verzichtet Deutschland auf russisches Rohöl. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 07:27) weiterlesen...

Nestlé will Preise anziehen - Experte: Inflation bleibt hoch. Denn auch er sei von der Inflation betroffen. Ein Experte rechnet nicht damit, dass sich das Problem der hohen Teuerung zügig erledigt. Der Nahrungsmittelriese kündigt erneut Preiserhöhungen an. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 15:35) weiterlesen...

Sinkende Energiepreise: Deutlich mehr Anbieterwechsel. Seit einigen Wochen sind die Großhandelspreise wieder gefallen. Anbieterwechsel bei Strom und Gas sind 2022 zum Erliegen gekommen. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 09:19) weiterlesen...

Weltkriegsbombe an Bahnstrecke Karlsruhe-Basel gesprengt. Ein aktueller Fall hatte Folgen auch für den Fernverkehr zwischen Karlsruhe und Basel. Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. (Unterhaltung, 04.02.2023 - 01:09) weiterlesen...

Kein Diesel aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 07:47) weiterlesen...

Keine Mangellage: Gasspeicher gut gefüllt. Eine komplette Entwarnung mag Behördenchef Müller aber nicht geben. Einen fiesen Gasmangel mit Verbrauchsbeschränkungen hält mittlerweile sogar die Bundesnetzagentur für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 15:31) weiterlesen...