Verbraucher, Deutschland

Wie lange stehen Hersteller für die beste Qualität ihrer Produkt gerade? Verbraucherschützer mahnen großzügigere Versprechen an.

18.06.2017 - 10:31:25

Verbraucherschutz - Längere Garantie bei hochwertigen Produkten gefordert

Berlin - Die Verbraucherzentralen dringen auf längere Garantiezeiten für hochwertige Produkte wie Elektrogeräte oder Autos.

Es gebe viele Gegenstände, die deutlich länger als zwei Jahre halten, was sie versprechen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber auch nicht für alles vier, fünf oder sechs Jahre Garantie aussprechen. Die Politik sollte daher nach Konsultation mit den Herstellern festlegen: «Produkte, die längere Verwendungszeiten haben, für die kann es auch eine längere Garantiezeit geben.»

Autos hätten beispielsweise keine Haltbarkeit von zwei Jahren, sagte Müller. «Das wäre absurd.» In Leitlinien des vzbv zur Bundestagswahl, über die an diesem Montag auch beim Deutschen Verbrauchertag in Berlin diskutiert werden soll, heißt es: Der VW-Skandal habe gezeigt, dass zwei Jahre Gewährleistungsfrist bei langlebigen und hochwertigen Gebrauchsgütern zu kurz wären. Einer Übersicht des Autofahrerclubs ADAC zufolge bieten die meisten Marken in Deutschland für Neuwagen zwei Jahre Garantie, einzelne Hersteller drei bis sogar sieben Jahre.

Längere Garantiezeiten könnten sich im Preis niederschlagen, wofür Verbraucher dann aber auch einen Mehrwert bekämen. «Unter dem Strich profitieren von höherer Produktqualität Verbraucher, Handel und Umwelt», sagte der vzbv-Chef mit Blick etwa auf weniger Elektroschrott. Generell zu Garantie-Bedingungen erläuterte er: «Viele Menschen denken, sie haben zwei Jahre Gewährleistung.» Kunden müssten aber wissen, dass sie nach einem halben Jahr selbst beweispflichtig seien. Stattdessen sollten die Hersteller zwei Jahre in der Pflicht sein, forderte Müller.

Handlungsbedarf sehen die Verbraucherzentralen auch mit Blick auf Kunden, die beim Einkauf auf nachhaltige Produktion achten wollen. Nötig wären klare gesetzliche Standards, worauf Verbraucher sich bei der Kennzeichnung verlassen könnten, sagte Müller. Bei Textilien, Möbeln oder Elektrogeräten gehe es etwa um Umweltstandards und Arbeitsschutzbedingungen. Ziel müsse eine einfache Kennzeichnung sein, die Menschen verstehen könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aldi Nord ruft Blätterteig zurück. Betroffen ist der Artikel «Cuisinette Frischteig, Sorte: Blätterteig» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.03.2018. Vorher hatte Lidl ebenfalls Blätterteig desselben Herstellers, der Wewalka GmbH, zurückgerufen. Der Artikel kann in die Filiale zurückgebracht werden, der Kaufpreis wird erstattet. Nach Angaben des Portals sind einzelne Geschäfte in den Ländern Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen betroffen. Essen - Nach Lidl hat nun auch Aldi Nord Blätterteig wegen möglicher Metallteile in einzelnen Packungen zurückgerufen. (Politik, 15.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Autos als Ladenhüter - Dieselkrise nimmt Kfz-Gewerbe den Schwung. Ausnahme sind derzeit die Händler von Diesel-Pkw - denn diese Autos werden wegen drohender Fahrverbote immer mehr zu Ladenhütern. Die gute Konjunktur kommt auch dem Kfz-Gewerbe zugute. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Kfz-Gewerbe - Dieselkrise gefährdet Existenz von Autohändlern. «Die Autokäufer sind zutiefst verunsichert. Berlin - Die Dieselkrise macht den deutschen Autohändlern zunehmend zu schaffen. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 12:30) weiterlesen...

Studie - Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler. «Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele an diesem Mittwoch in Frankfurt. Frankfurt/Main - Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiterhin am liebsten bar. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 10:52) weiterlesen...

Globale Regulierung - Ein Bitcoin-Verbot ist nicht notwendig - aber Kontrolle Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann setzt sich für eine globale Regulierung umstrittener Kryptowährungen wie Bitcoin ein. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 10:52) weiterlesen...

Verbraucherzentrale mahnt Onlinebezahldienst PayPal ab. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediagruppe. PayPal verstoße mit seinen AGB gegen den gesetzlich vorgeschriebenen Grundsatz der Transparenz, sagte Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband. «Drucken Verbraucher die AGB zu Hause einseitig auf DIN A4 aus, bekommen sie 80 Seiten Papier auf circa 24 Metern. Das ist aus Verbrauchersicht unzumutbar und muss geändert werden», so Elbrecht. Berlin - Verbraucherschützer haben den Onlinebezahldienst PayPal wegen seiner 80 Seiten umfassenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) abgemahnt. (Politik, 14.02.2018 - 10:50) weiterlesen...