Deutschland, Verkehr

Wie geht es weiter mit dem 9-Euro-Ticket? Geht es nach der SPD, soll eine Sonder-Ministerkonferenz die Lösung bringen.

30.07.2022 - 05:40:12

SPD für Ministerkonferenz zu Nachfolge für 9-Euro-Tickets

Die SPD im Bundestag fordert zügige Klärungen zu möglichen Folgeangeboten für die noch bis Ende August geltenden 9-Euro-Tickets im Nahverkehr.

Die aktuelle Debatte mit einer Vielzahl von Anregungen und Forderungen zeige, dass Bund und Länder nun zeitnah an einen Tisch müssten, sagte SPD-Fraktionsvize Detlef Müller der Deutschen Presse-Agentur. «Dazu sollte aus meiner Sicht noch im August eine Sonder-Verkehrsministerkonferenz stattfinden, bei der auch die Abfederung der gestiegenen Betriebskosten in den Blick zu nehmen ist.»

Zu beraten sei über das weitere Verfahren und die Aufteilung der Finanzierung möglicher Nachfolgemodelle für das 9-Euro-Ticket, sagte Müller. Über weitere Schritte des dringend nötigen Angebotsausbaus werde dann bei der regulären Verkehrsministerkonferenz im Oktober zu sprechen sein.

Ende des 9-Euro-Tickets

An diesem Montag beginnt der vorerst letzte Monat der im Juni gestarteten 9-Euro-Tickets, die für jeweils einen Monat bundesweit Fahrten in Bussen und Bahnen des Nahverkehrs ermöglichen.

Eine Debatte über Anschlussangebote ist schon entbrannt, um Fahrgäste weiter von den hohen Energiekosten zu entlasten und Anreize fürs Umsteigen in den Nahverkehr zu erhalten. So gibt es Vorschläge für ein 365-Euro-Jahresticket und Monatstickets für 29 oder 69 Euro.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte deutlich gemacht, dass er die Länder am Zug sieht - die Länderseite pocht auf eine weitere finanzielle Mitverantwortung des Bundes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Unwettergefahr im Süden - Warnung vor Überflutungen und Erdrutschen (Ortsbestimmung im dritten Satz korrigiert) (Boerse, 19.08.2022 - 18:34) weiterlesen...

Niedrigwasser - Rhein-Schifffahrt: Pegel bei Kaub steigt auf 37 Zentimeter. Nach wochenlangem Niedrigwasser steigt er nun wieder leicht an. Eine Prognose macht weiter Hoffnung. Der Pegelstand bei Kaub zwischen Mainz und Koblenz ist für die Schifffahrt besonders wichtig. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 17:09) weiterlesen...

Alpenanrainer fordern von EU Lkw-Korridor-Maut auf Brenner-Route. Die Brenner-Route sei als Flaschenhals im alpenquerenden Vergleich "der am stärksten belastete Korridor", heißt es in einem gemeinsamen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) sowie die Verkehrsminister von Deutschland, Österreich und Italien. Der Brief sowie die dazu gehörige gemeinsame Erklärung zum Schienen- und Straßenverkehr liegen der Deutschen Presse-Agentur in München vor. MÜNCHEN/INNSBRUCK/BOZEN - Zur Senkung der Verkehrs- und Umweltbelastung fordern Bayern, Tirol und Südtirol im Namen von 16 Alpenregionen die Einführung einer neuen Korridor-Maut für Lastwagen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 16:22) weiterlesen...

Verdi verlangt vor 10. Runde 'verbessertes Angebot' der Hafenbetriebe. Es liege nun an den Arbeitgebern, ob es zu einem Verhandlungsergebnis komme, sagte Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Freitag laut einer Verdi-Mitteilung. HAMBURG - Im festgefahrenen Tarifkonflikt um die Löhne der Hafenarbeiter an den Nordseehäfen hat die Gewerkschaft Verdi die Arbeitgeber zu einem abermals verbesserten Angebot aufgefordert. (Boerse, 19.08.2022 - 14:30) weiterlesen...

Unwettergefahr im Süden - Warnung vor Überflutungen und Erdrutschen. Am Alpenrand gilt bis Samstagmorgen eine Unwetterwarnung vor extrem ergiebigen Dauerregen bis 140 Liter pro Quadratmeter. In weiteren Teilen Bayerns sowie dem äußersten Südwesten Baden-Württembergs sind laut DWD 50 bis 80 Liter pro Quadratmeter möglich. Folgen könnten Überflutungen von Kellern und Straßen, Hochwasser in Bächen und Flüssen sowie Überschwemmungen von Straßen sowie Erdrutsche sein. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Fenster und Türen zu schließen. OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor den Folgen extremen Dauerregens im Süden Bayerns und Teilen Baden-Württembergs. (Boerse, 19.08.2022 - 12:08) weiterlesen...

Weiter Unwetterwarnung in Italien - 'Es ist noch nicht vorbei'. "Leider ist es noch nicht vorbei", sagte Luigi D'Angelo vom italienischen Zivilschutz der Zeitung "La Stampa" (Freitag). Von den Unwettern betroffen seien der Nordosten und die Mitte. Kalte Luft aus Nordeuropa, die auf warme Luft im Mittelmeerraum treffe, seien der Grund für die heftigen Wolkenbrüche, erklärte der Physiker und Klimaexperte Antonio Navarra der Zeitung "Corriere della Sera" (Freitag). ROM - Nach den heftigen Gewittern mit Verwüstungen, Verletzten und zwei Toten müssen sich die Menschen in Italien weiter auf Unwetter einstellen. (Boerse, 19.08.2022 - 11:03) weiterlesen...