Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WESTHOFEN - Mit hohen Erwartungen hat in den deutschen Weinanbaugebieten die Hauptlese begonnen.

10.09.2019 - 12:30:25

Weinlese beginnt in Deutschland - gute Qualität, geringere Menge. "Der Zustand der Trauben ist sehr gut", sagte am Dienstag der Präsident des Weinbauverbands Rheinhessen, Ingo Steitz, beim Lesestart in einem Weinberg in Westhofen (Kreis Alzey Worms) der Deutschen Presse-Agentur. "Wir rechnen bei etwas mehr Säure in den Trauben mit einer guten Qualität und bundesweit mit 20 Prozent weniger Ertrag als 2018." Für die Verbraucher seien gleichwohl keine wesentlichen Preisänderungen zu erwarten.

"In dieser Woche geht es fast überall los", sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut und nannte neben Rheinhessen und der Pfalz - den beiden größten deutschen Anbaugebieten - auch Baden, Franken und Sachsen. Frühburgunder, Spätburgunder und Müller-Thurgau gehören zu den bereits jetzt gelesenen Rebsorten. "Beim Riesling dauert es noch ein bis zwei Wochen", sagte Büscher. "Es ist aber früher losgegangen, als wir noch vor drei Wochen gedacht haben."

"Dieses Jahr haben wir weniger Probleme mit viel Zucker und entsprechend hohen Alkoholwerten", sagte der Winzer Tobias Zimmer vom Weingut Hirschhof in Westhofen. "Es war ein gutes Jahr." Zwar habe es auch wieder Hitze und Trockenheit gegeben wie 2018. Aber im August und Anfang September habe der Regen den Trauben gut getan. Zusammen mit acht Helfern brachte Zimmer Spätburgundertrauben zur Kelter, um daraus für die spätere Sektherstellung einen "Blanc de Noir" zu erzeugen, also ohne die roten Farbstoffe aus der Beerenhaut. Mit einem Messgerät, dem Refraktometer, ermittelte er den Zuckergehalt im Traubenmost: "80 Grad Oechsle, das ist eine Punktlandung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norma kommt im dritten Quartal weiter unter Druck - Organischer Umsatzrückgang. Der Umsatz legte zwar im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 274 Millionen Euro zu, wie das MDax -Unternehmen am Donnerstag in Maintal aus Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Allerdings war das vor allem Wechselkurseffekten zu verdanken, ohne diese sowie Zu- und Verkäufe wäre der Erlös um 0,1 Prozent geschrumpft. Das Unternehmen senkte daraufhin auch erneut seine Jahresprognose. Besonders gelitten habe der Konzern unter dem Einbruch des Geschäfts in den USA, wo unter anderem Streiks wichtiger Kunden aus der Pkw- und Lkw-Bereich belasteten. Vom Umsatz blieb vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen nur 14,1 Prozent als Gewinn übrig. Die Ebita-Marge hatte vor einem Jahr noch 16 Prozent betragen. MAINTAL - Der Autozulieferer und Verbindungsspezialist Norma Group hat im dritten Quartal unter schlechten Geschäften mit der Autoindustrie gelitten. (Boerse, 17.10.2019 - 14:55) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dampft Gewinn ein - Nordiren gegen Brexit-Deal. Grund dafür ist der Widerstand der nordirischen Partei DUP gegen das erzielte Abkommen zwischen der EU und Großbritannien. FRANKFURT - Der vormittägliche Brexit-Optimismus am deutschen Aktienmarkt hat sich am Donnerstagnachmittag zumindest teilweise verflüchtigt. (Boerse, 17.10.2019 - 14:53) weiterlesen...

Neues Brexit-Abkommen droht im britischen Parlament zu scheitern. Die DUP, auf deren Unterstützung der britische Premierminister Boris Johnson im Unterhaus angewiesen ist, wolle den Deal bei einer Abstimmung im britischen Parlament nicht unterstützen, hieß es am Donnerstag. Johnson hatte den Deal unmittelbar vor dem EU-Gipfel in Brüssel als "großartig" bezeichnet. BRÜSSEL/LONDON - Das frisch ausgehandelte neue Brexit-Abkommen steht wegen des Widerstands der nordirischen Partei DUP schon wieder vor einem Scheitern. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:49) weiterlesen...

Autozulieferer Norma muss Prognose erneut kappen. Erneut muss das Unternehmen seine Prognosen für das laufende Jahr zusammenstreichen. Nun wird mit einem klaren Umsatzrückgang gerechnet, wie der MDax -Konzern am Donnerstag in Maintal mitteilte. Der Erlös wird dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe um 2 bis 4 Prozent sinken. Vorher hatte der Spezialist für Verbindungssysteme noch einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. MAINTAL - Der Zulieferer Norma Group gerät immer stärker in den Sog schwacher Geschäfte in der Autoindustrie. (Boerse, 17.10.2019 - 14:47) weiterlesen...

BGH: Bäckereicafés dürfen den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen. Bäckereien dürfen sie nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) auch außerhalb der vorgeschriebenen Öffnungszeiten bedienen - allerdings nur in Filialen, in denen der Thekenverkauf mit einem Café kombiniert ist. Solche Bäckereicafés zählten als Gaststätten, entschieden die Richter in Karlsruhe am Donnerstag. Als "zubereitete Speisen" dürften Brot und Brötchen von früh bis spät abgegeben werden. (Az. KARLSRUHE - Kunden können sich mit dem Kauf ihrer Sonntagsbrötchen in Zukunft Zeit lassen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:45) weiterlesen...

DIHK: Brexit-Abkommen könnte Folgen für Unternehmen abfedern. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sprach zwar am Donnerstag von einem Lichtblick. Das ausgehandelte Austrittsabkommen könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat zurückhaltend auf den Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:39) weiterlesen...