Deutschland, China

Wesentliches Bauteil für Elektroautos sind Batteriezellen - doch die werden aktuell vor allem in China produziert.

17.08.2022 - 07:44:51

PwC: Autobranche muss in Batterie-Wertschöpfung investieren. Die Beratungsgesellschaft PwC sieht dringenden Handlungsbedarf.

Mit dem Hochlauf der E-Mobilität muss Europa bis 2030 nach Einschätzung der Unternehmensberatung PwC 74 Milliarden Euro in die Batteriezellfertigung und die Produktion von Rohmaterialien investieren. Die Nachfrage nach Batterien werde bis dahin jedes Jahr um 35 Prozent steigen, sagte Jörn Neuhausen, Direktor bei der Beratung Strategy& im PwC-Firmennetzwerk. Die Wertschöpfungskette werde heute aber von China dominiert. «Vor dem Hintergrund der geopolitischen Spannungen muss man nicht nur von einer Chance, sondern auch von einer Notwendigkeit für eine größere europäische Batteriezellproduktion sprechen.»

In Europa werden den Angaben nach heute fast 30 Prozent der E-Autos gebaut. Trotzdem «werden hier nur 10 Prozent der weltweiten Batteriezellen hergestellt, weniger als 1 Prozent der weltweiten aktiven Materialien (Graphit, Nickel, Lithium, Mangan und Kobalt) produziert und circa 1 Prozent dieser aktiven Materialien verarbeitet», heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten PwC-Studie.

Im Jahr 2030 dürften demnach 42 Millionen E-Autos verkauft werden - 19 Millionen davon in China, 12 Millionen in Europa. Weil auch die Batterien in den Autos stärker würden, dürfte die Nachfrage weltweit von heute 0,5 auf 3,6 Terrawattstunden Kapazität steigen. Davon entfalle gut ein Viertel auf Europa. Die notwendigen Investitionen in Europa bezifferte PwC bis 2030 auf 18 Milliarden Euro für die Materialproduktion und 56 Milliarden für die Zellproduktion.

Die Nachfrage nach den wichtigsten Materialien - vor allem Lithium, Nickel und Graphit - werde «rasant anwachsen», schreibt Neuhausen. «Um die europäische Supply Chain für Batterien zu stärken, ist neben dem Aufbau von Gigafactories die Installation von großen Anlagenkapazitäten zur Vorbereitung der notwendigen Batterie-Materialien empfehlenswert.» Auf dem europäischen Markt gebe es derzeit viele Akteure mit jeweils kleinen Marktanteilen. «Wir gehen mittelfristig von Konsolidierungen und Zusammenschlüssen aus.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ratschef Michel fordert Suspendierung Russlands aus Sicherheitsrat. "Wenn ein ständiges Mitglied des Sicherheitsrates einen nicht provozierten und nicht zu rechtfertigenden Krieg auslöst, einen Krieg, der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verurteilt wurde, sollte seine Suspendierung vom Sicherheitsrat meiner Meinung nach automatisch erfolgen", sagte der Belgier am Freitag bei der UN-Generalversammlung in New York. NEW YORK - EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Suspendierung Russlands aus dem UN-Sicherheitsrat gefordert. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 18:06) weiterlesen...

USA unterstützen UN-Ernährungsprogramm mit Rekordspende. Wie die Organisation am Freitag mitteilte, handelte es sich dabei um die bislang größte Einzelspende, die je an das Programm übermittelt wurde. Mit dem Geld soll der Kampf gegen den Hunger in Kenia vorangetrieben werden. NAIROBI - Die Vereinigten Staaten haben 194,5 Millionen US-Dollar (199,6 Millionen Euro) an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) gespendet. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 14:30) weiterlesen...

WDH: Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China (Tippfehler im letzten Satz bereinigt) (Boerse, 23.09.2022 - 09:11) weiterlesen...

Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China. In dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller Foton Motor in Huairou nördlich von Peking wurde am Freitag der Startschuss für die lokale Produktion von Sattelzugmaschinen des Modells Actros gegeben. "China ist der größte Markt für schwere Lkw der Welt und bietet ein erhebliches Wachstumspotenzial", sagte Karl Deppen, Asienchef und Vorstandsmitglied von Daimler Truck. Es seien die ersten Mercedes-Lastwagen, die "in China für China hergestellt" werden. PEKING - Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China. (Boerse, 23.09.2022 - 08:11) weiterlesen...

Milliardär Bill Gates fordert mehr Anstrengungen für Klimaschutz. "Die Finanzierung der Klimawende bleibt immer noch ziemlich hinter dem zurück, was nötig wäre", sagte der 66-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in New York. NEW YORK - US-Milliardär Bill Gates wünscht sich stärkere Anstrengungen im Kampf gegen die Klimakrise und den Hunger in der Welt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 07:09) weiterlesen...

WDH/Ukrainischer Außenminister: Russland will keine Friedensgespräche (Wort im letzten Satz entfernt.) (Wirtschaft, 22.09.2022 - 20:31) weiterlesen...