Immobilien, Justiz

Wer wegen Mietrückständen eine ordentliche Kündigung von seinem Vermieter bekommt, soll nach Willen von Bundeswohnministerin Klara Geywitz (SPD) künftig diese Kündigung durch nachträgliche Zahlungen wieder aufheben können.

18.09.2022 - 01:56:13

Bauministerin will ordentliche Kündigungen erschweren

Bislang gilt die sogenannte Schonfristzahlung nur bei fristlosen Kündigungen. "Wir brauchen bei ordentlichen Kündigungen wegen Mietrückständen die Möglichkeit, dass die fällige Summe bis zum Auszugstermin nachgezahlt werden kann, um die Wohnungskündigung wieder aufzuheben", sagte Geywitz der "Bild am Sonntag".

Justizminister Marco Buschmann (FDP) forderte Geywitz indes auf, die Beschlüsse zum dritten sogenannten "Entlastungspaket" jetzt zügig umzusetzen. "Im Entlastungspaket steht ganz eindeutig, dass über Anpassungen im Energierecht verhindert werden soll, dass Menschen ohne Strom und Gas dasitzen. Und es soll am sozialen Mietrecht gearbeitet werden. Ich gehe davon aus, dass mein Kollege, Justizminister Marco Buschmann, das schon intensiv vorbereitet", so Geywitz. Um das starke Ansteigen der Grundstückspreise einzudämmen, forderte Geywitz die Kommunen auf, ihre Grundstücke nicht zu verkaufen, sondern sie in die Erbpacht zu geben. "Man kann Boden nicht vermehren. Der ist dann weg. Damit durchbrechen wir die Spekulation mit Grundstückspreisen", sagte Geywitz. "Außerdem muss die Stärkung des Vorkaufsrechts für Kommunen jetzt endlich kommen. Wenn Gemeinden den ersten Zugriff auf ein Grundstück haben, haben sie eine viel bessere Verhandlungsposition." Eine Folge der aktuellen Energie-, Fachkräfte- und Lieferkettenkrise werden laut Geywitz sein, dass in Deutschland stärker auf serielles und modulares Bauen gesetzt wird. "Jeder, der im Moment baut, merkt, dass es teurer geworden ist. Wir müssen uns in dieser Situation überlegen, wie wir preisdämpfend arbeiten können", so Geywitz. "Wenn wir mit derselben Anzahl an Fachkräften mehr Wohnungen bauen wollen, geht das nur über serielles oder modulares Bauen. Wichtig dabei: Mit Blick auf den Klimawandel können wir nicht an den Standards schrauben und zum Beispiel weniger Dämmung machen oder auf Solardächer verzichten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vonovia will Mietern in Energiekosten-Not nicht kündigen. "Bei uns wird niemand eine Wohnung verlieren, nur weil die Heizkosten nicht gezahlt werden können", zitierte die "Welt" (Mittwoch) Vorstandschef Rolf Buch. BERLIN/BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will Mieterinnen und Mietern nicht im Zusammenhang mit hohen Energiekosten kündigen. (Boerse, 27.09.2022 - 18:34) weiterlesen...

Vonovia verspricht Kündigungsmoratorium Der Vorstandschef von Vonovia, Rolf Buch, hat den Mietern von Deutschlands größtem Wohnungskonzern im Zusammenhang mit hohen Energiekosten ein Kündigungsmoratorium zugesagt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:48) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stark. Die Veräußerungen legten um 28,8 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 685 000 neue Häuser verkauft. Die starken Verkaufszahlen stehen dem derzeitigen Trend am Häusermarkt entgegen, der aufgrund mehrerer Entwicklungen wie steigenden Hypothekenzinsen zur Schwäche neigt. WASHINGTON - In den USA sind im August wesentlich mehr Häuser verkauft worden als im Vormonat. (Boerse, 27.09.2022 - 16:27) weiterlesen...

USA: Preisauftrieb am Häusermarkt geht weiter zurück - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 18,7 Prozent im Vormonat. NEW YORK - Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt schwächt sich weiter ab, er bleibt mit zweistelligen Zuwachsraten aber hoch. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Scout24 SE Scout24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2022 - 15:04) weiterlesen...

Berliner Senat berät über Energiekrise und Kündigungsmoratorium. Beschlossen werden noch nicht alle, möglicherweise aber zumindest das Kündigungsmoratorium bei landeseigenen Wohnungsgesellschaften. Dadurch soll verhindert werden, dass deren Mieterinnen und Mieter ihre Wohnung verlieren, wenn sie in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Wie weit diese Regelung auch auf private Wohnungsunternehmen ausgedehnt werden kann, ist noch offen. Verständigt hat sich der Koalitionsausschuss Anfang vergangener Woche aber darauf, dass die Regelung bei den landeseigenen gelten soll. BERLIN - Der Berliner Senat berät am Dienstag (10.00 Uhr) über die Umsetzung der geplanten Entlastungsmaßnahmen für Berliner Bürger und Unternehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 06:27) weiterlesen...