Deutschland, Konjunktur

Wer viel Geld verdient, muss viel Geld an das Finanzamt zahlen.

06.12.2022 - 11:54:45

Volkswirte für höhere Steuer auf sehr hohe Einkommen. Einer Befragung zufolge plädieren Experten für einen höheren Reichensteuersatz.

Deutsche Volkswirte sind laut einer Umfrage mehrheitlich für eine höhere Steuer auf besonders hohe Einkommen. In einer aktuellen Umfrage des Münchner Ifo-Instituts unter 153 Professoren und Professorinnen der Volkswirtschaftslehre sprachen sich 56 Prozent der Befragten für einen höheren Reichensteuersatz auf Einkommen ab 278.000 Euro pro Jahr aus. Eine temporäre Erhöhung des Spitzensteuersatzes, der aktuell bereits bei zu versteuernden Jahreseinkommen ab etwa 59.000 Euro fällig wird, lehnt dagegen eine knappe Mehrheit ab.

Konkret sprachen sich 39 Prozent der befragten Experten für eine dauerhafte Erhöhung des Reichensteuersatzes über die aktuell geltenden 45 Prozent hinaus aus. Mehr als 20 Prozent waren sogar dafür, dauerhaft um mehr als 3 Prozentpunkte nach oben zu gehen. Etwa 17 Prozent waren für eine temporäre Erhöhung - meist im Bereich 1 bis 3 Prozentpunkte. 32 Prozent sprachen sich dafür aus, den Reichensteuersatz unangetastet zu lassen, zwölf Prozent waren für seine komplette Abschaffung.

Votum gegen Energie-Soli für Spitzenverdienende

Die vom Sachverständigenrat ins Spiel gebrachte Option einer temporären Erhöhung des Spitzensteuersatzes von derzeit 42 Prozent ab etwa 59.000 Euro wird von 52 Prozent der Befragten abgelehnt, von 46 Prozent befürwortet. «Anders als der Name nahelegt, träfe eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht nur die Bezieher sehr hoher Einkommen, sondern würde besonders die Mittelschicht belasten», sagt Ifo-Forscher Marcel Schlepper.

Allerdings fordern 92 Prozent der Experten, die Einkommensgrenze anzuheben, ab der der Spitzensteuersatz greift. Am häufigsten wurde dabei der Bereich zwischen 70.000 und 80.000 Euro mit mehr als 31 Prozent genannt. Dahinter folgt die Spanne von 80.000 und 100.000 Euro mit 28 Prozent. Die Einkommensgrenze soll ohnehin steigen, allerdings nicht so stark wie von der Mehrheit der Experten befürwortet. Einen Energie-Soli für Spitzenverdienende lehnten 56 Prozent ab, 40 Prozent waren dafür.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2022 geschrumpft. Die deutsche Wirtschaft schrumpft zum Ende des vergangenen Jahres. Auch das erste Quartal 2023 dürfte nicht einfach werden. Die Rekordinflation bremst die Konsumlust der Verbraucherinnen und Verbraucher. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 10:28) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft im Schlussquartal 2022 geschrumpft (Politik, 30.01.2023 - 10:03) weiterlesen...

Konjunkturdaten: Bremsspuren zum Jahresende. Zum Jahresende dürfte Europas größter Volkswirtschaft allerdings der Schwung ausgegangen sein. Die deutsche Wirtschaft hat sich trotz heftigen Gegenwinds im vergangenen Jahr behauptet. (Wirtschaft, 30.01.2023 - 04:04) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft vor langer Schwächephase. Doch auch ganz ohne diese Schocks würde Deutschland schwächer wachsen, prophezeien Wirtschaftsforschungsinstitute. Pandemie, Inflation und Ukraine-Krieg haben die deutsche Wirtschaft in die Krise gestürzt. (Wirtschaft, 29.01.2023 - 05:07) weiterlesen...

Habeck erwartet weiter sinkende Inflation. Minister Habeck allerdings erkennt einen Hoffnungsschimmer. Ob beim Einkaufen, Tanken oder oft auch bei der Miete: Das Leben in Deutschland hat sich so stark verteuert wie lange nicht mehr. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 12:06) weiterlesen...

Umfrage: Wirtschaftliche Zuversicht schwindet. Die Befragten rechnen kaum mit einer Besserung ihrer Lage. Inflation und die Angst, den Job zu verlieren: Die Ergebnisse der Befragung des «Trust Barometer» markieren einen Tiefstand. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 11:33) weiterlesen...