Deutschland, Energie

Wer seine Strom- oder Gasrechnung nicht bezahlt und auf Mahnungen nicht reagiert, dem kann der Versorger den Anschluss kappen.

07.10.2022 - 05:44:55

Zahl der Strom- und Gassperrungen nahm 2021 zu. 2021 stieg die Zahl der Sperrungen wieder an.

Schon vor dem dramatischen Anstieg der Energiepreise infolge des Ukrainekrieges hat die Zahl der Strom- und Gassperren wegen unbezahlter Rechnungen wieder zugenommen.

Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Zahl der Stromsperrungen in Deutschland um gut zwei Prozent auf rund 235.000, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Zahl der Gassperrungen erhöhte sich sogar um rund 12 Prozent auf rund 27.000. Damit waren etwa 0,4 Prozent aller Stromkunden und rund 0,2 Prozent aller Gaskunden in Deutschland von Lieferstopps betroffen.

Energiekosten könnten auch 2022 zu Zahlungsverzug führen

Für 2022 liegen nach Angaben der Behörden noch keine Daten vor. Der Anstieg der Energiekosten im Jahr 2022 könne allerdings dazu führen, dass mehr Strom- und Gaskunden mit ihren Strom- und Gasrechnungen in Zahlungsverzug geraten. Dies könne letztlich zu einem Anstieg der Sperrungen führen, hieß es.

Der Anstieg im vergangenen Jahr ist demnach teilweise auf nachgeholte Sperrungen aus dem Jahr 2020 zurückzuführen. Durch Corona in finanzielle Nöte geratene Bürger hatten im ersten Corona-Jahr zeitweise ein sogenanntes Leistungsverweigerungsrecht. Ihnen mussten Zahlungen für Strom und andere Leistungen der Daseinsvorsorge gestundet werden. Ein Großteil der Lieferanten verzichtete zudem freiwillig auf Sperrungen ihrer Kunden. Auch im Jahr 2021 hat rund die Hälfte der von der Bundesnetzagentur befragten Strom- und Gaslieferanten auf eine Sperrung freiwillig verzichtet.

Für die Sperrung von Strom und Gas gelten strenge Vorgaben. In der Grundversorgung darf eine Sperrung erst bei einem Zahlungsverzug von zwei Monatsabschlägen und mindestens 100 Euro durchgeführt werden. Wenn kein Monatsabschlag vereinbart ist, muss der Zahlungsverzug mindestens ein Sechstel des voraussichtlichen Jahresbetrags ausmachen. Dies gilt nunmehr auch im Gasbereich, in dem es bisher keine Untergrenze gab.

Konkrete Gefahr für Leib oder Leben Grund für Unzulässigkeit

Zahlt ein Kunde eine fällige Forderung seines Lieferanten nicht, erhält er zunächst eine kostenpflichtige Mahnung. Eine Unterbrechung der Energieversorgung wird frühestens vier Wochen nach der Sperrandrohung durchgeführt. Das konkrete Datum der Sperrung muss dem Kunden acht Werktage im Voraus angekündigt werden.

Eine Sperrung ist nicht zulässig, wenn sie unverhältnismäßig ist. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn dadurch eine konkrete Gefahr für Leib oder Leben der dadurch Betroffenen besteht. Im vergangenen Jahr erhielten rund 4 Millionen Stromkunden und etwa eine Million Gaskunden eine Sperrandrohung.

Die Linksfraktion im Bundestag forderte ein gesetzliches Verbot von Strom- und Gassperren. Ein entsprechender Antrag sei bereits eingebracht. «Wir werden den Bundestag unverzüglich über ein Verbot der Energiesperren abstimmen lassen.»

Den Monitoringbericht 2021 wollen die Behörden Ende November veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund-Länder-Streit wegen 200-Euro-Zahlung für Studierende. Das heißt nichts Gutes. Anfang September wird eine Sonderzahlung für Studierende und Fachschüler angekündigt, um die hohen Energiepreise abzufedern - doch bei der Umsetzung des Gesetztes hakt es. (Politik, 09.12.2022 - 02:33) weiterlesen...

Weg für 49-Euro-Ticket geebnet. Die Umsetzung nicht nur eines neuen Nahverkehrstickets wird aber noch knifflig. In der letzten Spitzenrunde dieses turbulenten Jahres räumen Bund und Länder mehrere Streitpunkte ab. (Politik, 08.12.2022 - 21:10) weiterlesen...

Scholz: «Das Deutschlandticket wird jetzt kommen». Doch um die Übernahme der Kosten gab es Streit. Das scheint nun geklärt. Die Sache schien längst klar: Für 49 Euro im Monat sollte im neuen Jahr der Nahverkehr in ganz Deutschland genutzt werden können. (Politik, 08.12.2022 - 19:54) weiterlesen...

Bund und Länder ringen um 49-Euro-Ticket. Doch um die Übernahme der Kosten gibt es wieder Streit. Die Sache schien längst klar: Für 49 Euro im Monat sollte im neuen Jahr der Nahverkehr in ganz Deutschland genutzt werden können. (Politik, 08.12.2022 - 16:45) weiterlesen...

Netzagentur: Haushalte und Industrie sparen nicht genug. Da fiel es noch leicht, die Gasheizung ein wenig herunter zu drehen. Doch nun wird es kälter. Die Bundesnetzagentur spricht eine große Bitte aus. Der November hatte einige vergleichsweise warme Tage. (Wirtschaft, 08.12.2022 - 16:11) weiterlesen...

Länder erwarten Bewegung vom Bund bei 49-Euro-Ticket. Doch der geplante Kostenrahmen könnte zu knapp sein, befürchten die Ländern. Sie haben eine klare Vorstellung, wer die möglichen Mehrkosten zahlen soll. Das 49-Euro-Ticket ist beschlossen. (Politik, 08.12.2022 - 15:41) weiterlesen...