Auto, Umweltverschmutzung

Wer hat Schummelsoftware in Audi-Diesel-Autos einbauen lassen? Zum zweiten Mal lässt die Münchner Staatsanwaltschaft unter anderem die Konzernzentrale in Ingolstadt durchsuchen.

06.02.2018 - 10:32:24

Sechszylinder-Dieselmotoren - Erneut Razzien an Audi-Standorten wegen Abgas-Affäre

München - Staatsanwälte haben erneut die Audi-Zentrale in Ingolstadt und Büros im Werk Neckarsulm durchsucht. Nach den bisherigen Ermittlungen wegen Abgasmanipulationen in den USA rückten jetzt auch in Europa verkaufte Autos mit Sechszylinder-Dieselmotoren in den Fokus der Ermittler.

Das teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit. Der Kreis der Beschuldigten umfasse inzwischen 14 Menschen. Aktuelle oder ehemalige Vorstandsmitglieder von Audi seien nicht darunter.

Zuvor hatte der Rechercheverbund von «Süddeutscher Zeitung», Norddeutschem Rundfunk (NDR) und Westdeutschem Rundfunk (WDR) über die Razzia berichtet. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Audi, in den USA und Europa ab 2009 mindestens 210.000 Dieselautos mit Schummelsoftware verkauft zu haben. Seit einem Jahr ermittelt sie wegen Betrugs und strafbarer Werbung. Am Dienstagmorgen durchsuchten 18 Staatsanwälte sowie zahlreiche Beamte des bayerischen und baden-württembergischen Landeskriminalamtes Audi-Räume in Ingolstadt und Neckarsulm und eine Privatwohnung in Baden-Württemberg.

Vor einer Woche erst hatte die Staatsanwaltschaft die Wohnungen von sechs Audi-Technikern und Ingenieuren durchsucht und Unterlagen sichergestellt. Als einziger Beschuldigter sitzt der ehemalige Chef der Audi-Motorenentwicklung und Porsche-Entwicklungsvorstand weiterhin in Untersuchungshaft. Er wurde schon im September 2017 festgenommen. Eine Haftbeschwerde ist derzeit beim Oberlandesgericht München anhängig. Einer seiner früheren Mitarbeiter bei Audi in Neckarsulm war nach mehreren Monaten Untersuchungshaft im November 2017 wieder freigekommen.

In einer spektakulären Aktion hatte die Staatsanwaltschaft München am 15. März 2017 während der Jahres-Pressekonferenz von Audi-Chef Rupert Stadler in Ingolstadt die Konzernzentrale durchsucht. Neben dem Ermittlungsverfahren führt die Staatsanwaltschaft auch ein Bußgeldverfahren gegen noch unbekannte Audi-Vorstände und gegen das Unternehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tag der Wahrheit - Macht Gericht den Weg für Diesel-Fahrverbote frei?. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft in dieser Woche, ob Fahrverbote eine rechtmäßige Lösung wären. Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 16:35) weiterlesen...

Luft zum Atmen. Demonstranten in Ganzkörperanzügen während eines Protests der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die Gesundheitsbelastung durch Diesel-Abgase in Stuttgart. Am 22. Februar wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts erwartet, ob Städte mit hoher Stickoxid-Belastung Diesel-Fahrverbote verhängen können. Foto: Sebastian Gollnow Luft zum Atmen (Media, 19.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Auto-Graffiti Sprühkunst an einer Dortmunder Hausfassade - zu sehen sind Graffiti eines stilisierten Luxusautos. (Media, 19.02.2018 - 11:40) weiterlesen...

IG Metall fordert «blaue Plakette» für Diesel-Autos. «Die Bundesregierung darf sich nicht weiter verstecken. Sie muss endlich handeln», sagte Jörg Hofmann, der Erste Vorsitzende der IG Metall, der dpa. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Donnerstag darüber, ob Diesel-Fahrverbote rechtlich zulässig sind. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten, Diesel-Autos gelten als Hauptverursacher. Berlin - Die IG Metall hat angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten die Bundesregierung massiv kritisiert und die Einführung einer «blauen Plakette» gefordert. (Politik, 19.02.2018 - 06:18) weiterlesen...

Kommt die blaue Plakette? - Klarheit über Diesel-Fahrverbote erwartet Vor dem Bundesverwaltungsgericht geht es darum, ob Diesel-Fahrverbote rechtmäßig sind - das Urteil könnte bundesweite Signalwirkung haben. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 11:53) weiterlesen...

Interview - Städtetag: Regierung sitzt Thema Diesel-Fahrverbote aus. Der Städtetag hat deutliche Forderungen an die Politik. In der kommenden Woche könnte eine wegweisende Entscheidung zu möglichen Diesel-Fahrverboten getroffen werden. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 10:58) weiterlesen...