Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

Wer führt künftig die Eurogruppe? Drei Bewerber gehen ins Rennen

25.06.2020 - 17:50:24

Wer führt künftig die Eurogruppe? Drei Bewerber gehen ins Rennen. MADRID/BRÜSSEL - Dreierrennen um die Spitze der Eurogruppe: Die Spanierin Nadia Calviño, der Ire Paschal Donohoe und der Luxemburger Pierre Gramegna erklärten am Donnerstag ihre Kandidatur für den Vorsitz der 19 Wirtschafts- und Finanzminister der gemeinsamen Währungszone. Gewählt am 9. Juli.

Der einflussreiche Posten wird frei, weil der portugiesische Finanzminister Mario Centeno sich nach einer Amtszeit zurückzieht. Sein Mandat endet am 12. Juli. Aufgabe im Vorsitz der Eurogruppe ist die Leitung und Verhandlungsführung bei Themen des Währungsgebiets.

Centeno hatte im April das 540 Milliarden Euro schwere Paket mit Corona-Kredithilfen unter Dach und Fach gebracht. Der 53 Jahre alte Volkswirt wurde dennoch als blass und wenig durchsetzungsstark kritisiert - auch im Vergleich zu den prominenten Vorgängern Jean-Claude Juncker und Jereon Dijsselbloem.

Calviño wäre die erste Frau, die die Geschicke der 19 Euro-Länder koordiniert. Sie hat langjährige Erfahrungen in der EU-Kommission in Brüssel gesammelt. Die Bundesregierung soll einer möglichen Kandidatur der Sozialistin aufgeschlossen gegenüberstehen. Finanzminister Olaf Scholz schätzt sie dem Vernehmen nach.

Doch bewirbt sich auch der irische Finanzminister Donohoe, wie er auf Twitter mitteilte. Der 45 Jahre alte Politiker der Partei Fine Gael ist seit 2017 Finanzminister in Irland. Seine Bewerbung für den Vorsitz der Eurogruppe deutet die "Irish Times" als Hinweis, dass er im Finanzministerium bleibt. Vier Monate nach der Parlamentswahl hatten sich die bürgerlichen Parteien Fine Gael und Fianna Fail mit den Grünen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Dazu gibt es am Freitag eine Urabstimmung.

Dritter Kandidat ist der Luxemburger Gramegna, seit 2013 Finanzminister des kleinen, aber finanzstarken EU-Lands. "Die heutigen enormen Herausforderungen erfordern Konsens und Kompromiss zwischen allen Mitgliedern der Eurozone", schrieb der 62-jährige Liberale auf Twitter. "Ich werde meine sechsjährige Erfahrung, all meine Energie und Diplomatie für diese Aufgabe einsetzen."

Die besten Chancen werden Calviño eingeräumt. Sie ist seit Mitte 2018 Wirtschaftsministerin. Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez hatte bereits vor Tagen öffentlich für sie geworben. Für sie spricht, dass sie wie Centeno dem sozialdemokratischen Lager angehört und einen südlichen EU-Staat vertritt. Nach gängiger Lesart bringt dies die Balance der Brüsseler Spitzenposten am wenigsten durcheinander.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BdB nach Zielkes Rücktrittsankündigung: 'Verband ist handlungsfähig' FRANKFURT/BERLIN - Beim Bankenverband BdB ist keine schnelle Neubesetzung des Präsidentenamtes nach der Rücktrittsankündigung von Amtsinhaber Martin Zielke in Sicht. (Boerse, 15.07.2020 - 10:48) weiterlesen...

US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse. Ein experimentelles Mittel der US-Biotech-Firma Moderna zeigt einer Studie zufolge erste ermutigende Ergebnisse. So hätten in der ersten Phase von klinischen Tests die Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das an der Studie beteiligte Nationale Institut für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID). Bei den 45 Teilnehmern im Alter von 18 bis 55 Jahren habe es keine ernsthaften Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Nun sollen die Tests bald in weit größerem Maßstab weitergehen. WASHINGTON - Im Rennen um einen Corona-Impfstoff sind die USA einen Schritt vorangekommen. (Boerse, 15.07.2020 - 10:27) weiterlesen...

Feriengeschäft in der Schweiz boomt - Camper überrumpeln Einheimische. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt. Zudem wurden Wildcamper mancherorts zum Problem, wie Gemeindevertreter am Mittwoch im Rundfunk berichteten. GENF - Die großen Schweizer Berggebiete werden nach den jüngsten Lockerungen in der Corona-Krise in Europa diesen Sommer von Urlaubern geradezu überrannt. (Boerse, 15.07.2020 - 10:18) weiterlesen...

Bankenverband: Europa braucht Fortschritte bei Finanzbinnenmarkt. "Wir haben einen Flickenteppich in Europa, zu kleine Märkte", sagte Christian Ossig, einer der beiden Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. FRANKFURT/BERLIN - Der Privatbankenverband BdB ruft die Bundesregierung auf, während ihrer EU-Ratspräsidentschaft in Europa die Vereinheitlichung von Finanz- und Kapitalmärkten voranzutreiben. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 10:06) weiterlesen...

351 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199 726 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 15.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 351 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 08:58) weiterlesen...

Trump unterzeichnet Sanktionsgesetz gegen China - Peking kontert (Wirtschaft, 15.07.2020 - 06:36) weiterlesen...