Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Wer derzeit ein Auto kaufen will, ist meistens zügig darauf angewiesen.

20.02.2021 - 09:28:27

Automarkt - Kaufportal: Lockdown steigert Nachfrage nach Benzinern. Das wirkt sich auf die Art der verkauften Modelle aus.

München - Die Nachfrage nach Benzinautos ist in den vergangenen Monaten nach Angaben des Autokauf-Vergleichsportals Carwow wieder deutlich gestiegen.

Hauptgrund seien die kurzen Lieferzeiten, sagte Carwow-Geschäftsführer Philipp Sayler von Amende: «Die Leute, die jetzt im Lockdown ein Auto kaufen, brauchen es meistens sofort. Verbrenner sind schneller lieferbar.»

Benziner und Dieselautos könnten die Händler im Durchschnitt nach zwei bis vier Monaten übergeben, «da gibt es keinen Engpass». Die Lieferzeit für ein E-Auto betrage im Durchschnitt fünf bis sechs Monate, sagte Sayler von Amende der Deutschen Presse-Agentur. Ein paar E-Modelle sind schon in drei bis vier Monaten lieferbar - vor allem solche, die schon etwas länger im Markt sind oder die auf einer eigenen Elektro-Plattform stehen. Jetzt seien aber viele neue Elektro- und Hybrdid-Modelle auf den Markt gekommen, «da gibt es oft lange Lieferzeiten», sagte der Carwow-Chef.

Ausreißer seien Modelle, die sich eine Plattform teilen mit Verbrennern, «da lässt sich die Produktion nicht beliebig hochfahren». So habe der Elektro-Mini 10 Monate Lieferzeit. Auf den Fiat 500 Elektro müsse der Käufer sogar 12 bis 14 Monate lang warten, hieß es. Nur die Version mit Topausstattung, mit der der Autobauer besser verdient, ist den Angaben zufolge schon in vier Monaten zu haben. Das sei beim Mazda MX30 und beim Opel Mokka-e genauso gewesen.

Dass kleine E-Autos mit 40 oder sogar 50 Prozent Nachlass auf den angegebenen Kaufpreis zu haben seien, liege an der mit eingerechneten staatlichen Kaufprämie. «Das ist nicht der Hersteller, der sein Auto mit Rabatten auf den Markt drückt», sagte Sayler von Amende. In Deutschland habe die Förderung den Markt gewaltig in Richtung E-Auto verschoben. Der Lockdown habe das momentan zwar geändert, «aber der Trend ist nach wie vor da, der Anteil der E-Autos wird wachsen».

Das Portal Carwow zählt nach eigenen Angaben monatlich 3,5 Millionen Besuche von potenziellen Autokäufern, die ihr Wunschfahrzeug konfigurieren können und dann Angebote von Vertragshändlern erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer - Chip-Probleme für VW in China - Besserung in Sicht Ihre Verwundbarkeit bei Elektronik-Bauteilen können die Autobauer so leicht nicht abstellen, Volkswagen hat auch auf dem größten Markt damit zu kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Personalvorstand Porth verlässt Daimler im Dezember. Porth werde sein Vorstandsmandat im Dezember im Zuge der geplanten Abspaltung der Lkw-Sparte Daimler Truck vom Gesamtkonzern niederlegen, kündigte das Stuttgarter Unternehmen am Mittwoch an. Zu Porths Nachfolgerin bestimmte der Aufsichtsrat Sabine Kohleisen, die seit 2019 Personalchefin und Arbeitsdirektorin der Pkw-Tochter Mercedes-Benz ist. STUTTGART - Der Abschied von Personalvorstand Wilfried Porth beim Auto- und Lastwagenbauer Daimler geht noch in diesem Jahr über die Bühne. (Boerse, 21.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Hochwasserschäden auch bei einigen Lieferanten von Continental. Nach aktuellem Stand gebe es bei mehr als zehn Lieferanten entsprechende Schäden, hieß es am Dienstag aus dem Dax -Konzern in Hannover. "Wir befinden uns mit ihnen in enger Abstimmung und prüfen die Auswirkungen auf ihre Lieferfähigkeit", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Standorte des Unternehmens selbst, das seinerseits ein wichtiger Zulieferer für die Auto- und Maschinenbauindustrie ist, seien nicht direkt betroffen. HANNOVER/WOLFSBURG - Die Hochwasserkatastrophe hat auch einige Zulieferer von Continental getroffen. (Boerse, 20.07.2021 - 16:07) weiterlesen...

Lkw-hersteller Volvo bleibt auf Erholungskurs - Chip-Knappheit belastet aber. Allerdings verhinderte der Mangel an Computerchips, der die Branche seit Monaten im Griff hat, ein noch besseres Abschneiden, auch da die Produktion teilweise ausfiel. STOCKHOLM - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo und der VW-Holding Traton am Dienstag in Stockholm mitteilte. (Boerse, 20.07.2021 - 13:50) weiterlesen...

BGH vor Urteil zu Schadenersatz-Klagen von VW-Aktionären gegen Bosch. (Az. KARLSRUHE - Im Dieselskandal will der Bundesgerichtshof (BGH) noch am Dienstag über mehrere Schadenersatz-Klagen von VW die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte zum Einsatz kam. (Boerse, 20.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Bosch prüft Verlagerung der Produktion von Werk in München. Bosch führe derzeit Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts, hieß es am Sonntag von einer Unternehmenssprecherin. "Die absehbare Stückzahlentwicklung der in München gefertigten Komponenten ist für die nächsten Jahre weiter rückläufig. Diese Entwicklung wird die bereits bestehenden Überkapazitäten in München noch verstärken und so die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes weiter schwächen." Zuvor hatte "Merkur.de" über die Gespräche berichtet. MÜNCHEN - Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Verlagerung der Produktion seines Werks in München Berg am Laim. (Boerse, 19.07.2021 - 17:35) weiterlesen...