Corona, Covid-19

Wer Corona positiv getestet wurde, sollte sich eigentlich in häusliche Quarantäne begeben und auskurieren.

17.10.2022 - 11:40:35

Jeder neunte Corona-Infizierte geht krank zur Arbeit. Laut einer neuen Studie nehmen das aber nicht alle Infizierten ernst.

Fast jeder zehnte Corona-Infizierte geht einer Studie zufolge trotz Erkrankung zur Arbeit. Neun Prozent der Erkrankten erscheinen bei einem milden Verlauf und trotz positiven Tests im Büro oder im Betrieb, wie aus einer der Studie «Arbeiten 2022» der Betriebskrankenkasse Pronova BKK hervorgeht, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) vorliegt.

17 Prozent arbeiten von Zuhause aus, weitere 17 Prozent bleiben ein paar Tage Zuhause bis die schlimmsten Symptome vorüber sind. 8 Prozent entscheiden danach, was auf der Arbeit los ist. 33 Prozent der Befragten bleiben bei einem leichten Corona-Verlauf so lange Zuhause, bis sie wieder gesund sind. 16 Prozent der Befragten waren noch nicht an Corona erkrankt.

Befragt wurden im September 1200 Beschäftigte. Insgesamt geht der Studie zufolge die Mehrheit aller Berufstätigen trotz Krankheit zur Arbeit. Neben den neun Prozent Corona-Erkrankten kommen weitere gut 20 Prozent mit ansteckenden Infekten in den Job. Nur 28 Prozent der Deutschen bleiben bei Krankheit konsequent Zuhause und arbeiten nicht.

Am häufigsten gehen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen trotz Rückenschmerzen in die Firma (49 Prozent), 38 Prozent trotz Allergien, wie es in der Studie den Angaben zufolge weiter heißt. Auch ein Drittel der Beschäftigten mit psychosomatischen oder psychischen Beschwerden erscheint im Job.

Aus Sicht von Medizinern ist Arbeiten trotz Krankheit besonders bei ansteckenden Infektionen fragwürdig. «Wer sich nicht in Ruhe auskuriert, riskiert, dass Viruserkrankungen auch Herz oder andere Organe angreifen oder sich durch Medikamente unterdrückte Symptome verschlimmern», sagt Gerd Herold, Beratungsarzt bei der Pronova BKK. «Noch dazu können Mitarbeitende angesteckt werden.» So sei die Präsenz im Büro trotz positivem Corona-Test «eine unzumutbare Gefahr».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache. 2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 13:46) weiterlesen...

Formel 1 streicht China auch 2023 aus Rennkalender (Sport, 02.12.2022 - 12:20) weiterlesen...

Flug-Ausschluss: Lufthansa entschädigt jüdische Reisende. Nun hat man einen finanziellen Ausgleich geschaffen. Mächtig Ärger hatte die Lufthansa, nachdem sie im Mai eine größere Gruppe orthodoxer Juden von einem Flug ausgeschlossen hatte. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 11:23) weiterlesen...

DGB: Viele empfinden Digitalisierung im Job als Belastung. So erleben viele Arbeitnehmer die Digitalisierung keineswegs nur als Erleichterung. Von einem «Alarmsignal» spricht die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi angesichts einer Umfrage der Gewerkschaft. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 09:14) weiterlesen...

Chinas Vizepremier spricht von «neuem Stadium» in Pandemie. Jetzt äußert sich der Vizepremier. Die rigorosen Maßnahmen der chinesischen Behörden führten am Wochenende zu den größten öffentlichen Demonstration seit Jahrzehnten. (Ausland, 01.12.2022 - 06:26) weiterlesen...

Chinas Parteiführung will bei Protesten «hart durchgreifen». Die Parteiführung mahnt das Volk, seinen Unmut nicht auf die Straße zu tragen. Sie sieht auch «feindliche Kräfte» am Werk. Eine Abkehr von den harten Null-Covid-Maßnahmen gibt es in China nicht. (Ausland, 30.11.2022 - 05:50) weiterlesen...