Prozesse, Urteile

Wenn ein Vermieter auf seinem Grundstück einen Baum fällen lässt, kann er auch die Mieter zur Kasse bieten.

22.12.2021 - 12:26:27

Urteil - BGH: Mieter müssen Kosten für Baumfällarbeiten mittragen. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs gibt es dazu nun rechtliche Klarheit.

Karlsruhe - Lässt der Vermieter einen morschen Baum fällen, darf er die Kosten grundsätzlich auf die Mieter umlegen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden, das Urteil vom 10. November wurde am Mittwoch veröffentlicht. (Az. VIII ZR 107/20)

In dem Fall aus Niedersachsen hatte eine Wohnungsgenossenschaft 2015 eine mehr als 40 Jahre alte Birke auf dem Anwesen fällen lassen, weil sie nicht mehr standfest war. Die Kosten von knapp 2500 Euro wurden mit der nächsten Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umgelegt. Die Klägerin sollte davon rund 415 Euro übernehmen. Sie zahlte nur unter Vorbehalt und forderte vor Gericht das Geld zurück.

Tatsächlich war die Frage, ob die Kosten für das Fällen eines absterbenden Baumes zu den umlagefähigen «Kosten der Gartenpflege» gehören, bislang nicht höchstrichterlich geklärt - und umstritten: Einige Gerichte waren der Ansicht, dass der Vermieter damit nur seiner sogenannten Verkehrssicherungspflicht nachkomme oder einen Mangel beseitige. Das müsse er aus eigener Tasche bezahlen.

Das sehen die BGH-Richterinnen und -Richter anders: In der Betriebskostenverordnung seien Baumfällarbeiten zwar nicht ausdrücklich genannt, sondern nur die «Erneuerung von Pflanzen und Gehölzen». Bäume seien aber quasi verholzte Pflanzen. Und eine Erneuerung setze regelmäßig die vorherige Entfernung voraus.

Dem Karlsruher Urteil zufolge kann hier außerdem von laufenden Kosten gesprochen werden - auch wenn nicht jedes Jahr ein Baum gefällt werde. Denn der Gartenpflege seien «längere, nicht sicher vorherbestimmbare Zeitintervalle immanent». Die Beseitigung eines Baumes stelle für den Mieter kein völlig unerwartetes Ereignis dar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozesse - Unfalltod des Sängers Saulic: Anwalt legt Berufung ein. Der Mann ist geständig. Er ist am 20. Januar zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nun legt sein Anwalt Berufung ein. Prozesse - Unfalltod des Sängers Saulic: Anwalt legt Berufung ein (Politik, 27.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Rechtsstreit - Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens. Doch ist die Regelung rechtens? Darüber haben nun Deutschlands oberste Zivilrichter geurteilt. Die Pflicht, seinen echten Namen anzugeben, soll Hass und Mobbing in sozialen Netzwerken stoppen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 13:01) weiterlesen...

Rechtsstreit - Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Doch gegen langjährige Nutzer hat die Plattform keine Handhabe, entschied nun das BGH. Facebook verlangt von seinen Nutzern, dass sie ihren echten Namen angeben - und droht sonnst mit einer Sperre. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 10:50) weiterlesen...

Gerichtsurteil - Yücels Haft in Türkei rechtswidrig. Das war menschenrechtswidrig, stellt nun ein wegweisendes Urteil fest. Die Türkei muss zahlen. Ein Jahr lang saß der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Haft - wegen angeblicher Terrorpropaganda. (Politik, 25.01.2022 - 14:10) weiterlesen...

Menschenrechte - Türkei wegen Inhaftierung von Journalist Yücel verurteilt. Das Vorgehen Ankaras habe unter anderem das Recht des «Welt»-Korrespondenten auf freie Meinungsäußerung verletzt, urteilt der Europäische Gerichtshof. 367 Tage war Deniz Yücel in der Türkei im Gefängnis. (Politik, 25.01.2022 - 10:48) weiterlesen...