Regierungen, Deutschland

Weniger Demonstranten als erwartet in Berlin

26.01.2022 - 18:24:30

BERLIN - Trotz wochenlanger Aufrufe im Internet sind zu Demonstrationen gegen die Impfpflicht in Berlin weniger Teilnehmer gekommen als erwartet. Die Polizei sprach von rund 1500 Demonstranten in verschiedenen Gruppen am Mittwochnachmittag rund um das weiträumig abgesperrte Regierungsviertel in der Innenstadt. Gerechnet hatten die Behörden mit bis zu zehntausend Menschen. Zeitgleich debattierte der Bundestag im Reichstagsgebäude über das Thema.

1600 Polizisten waren im Einsatz, ein Teil davon aus anderen Bundesländern. Weil die Demonstranten ihre Kundgebungen nicht angemeldet hatten und zu einem beträchtlichen Teil auch keine Corona-Masken trugen, stellte die Polizei viele Personalien fest und nahm Anzeigen auf. Es war die Rede von 25 vorläufig Festgenommenen, dabei handelte es sich aber noch um eine vorläufige Zahl.

Insgesamt seien die Demonstrationen "weitestgehend störungsfrei" verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin. Es habe allerdings versuchte Durchbrüche gegeben, bei denen die Polizei aggressive Menschen zurückgeschoben und -gedrückt habe. Mit "konsequentem Vorgehen" habe man weitere Teilnehmer von der Teilnahme an den nicht angemeldeten Versammlungen abgeschreckt.

Der Bereich um das Reichstagsgebäude war von der Polizei so weiträumig abgesperrt worden, dass es auch zum Brandenburger Tor keinen Zugang gab. Dort standen in der Nähe mehrere Wasserwerfer bereit. Die Bundespolizei war auf den Bahnhöfen präsent und beobachtete die Lage. Sicherheitskräfte waren auch mit Hunden und auf Pferden unterwegs und es fuhren Polizeiautos durch den Tiergarten.

Auf einem Transparent der Demonstranten stand: "Das Grundgesetz ist die rote Linie". Andere hielten ein Plakat hoch: "Ich bin kein Scheiß Nazi, kein AfD Wähler. Sondern für unsere Grundrechte hier, auch für Deine." An mehreren Stellen gab es laut Polizei Rangeleien, weil Demonstranten gegen die Absperrungen drückten oder sich weigerten, den Anweisungen zu folgen. An einigen Orten hatten sich auch mehrere Dutzend Gegendemonstranten zusammengefunden. "Drosten Ultras" stand etwa auf einem Plakat unter Anspielung auf den Berliner Virologen Christian Drosten.

Wegen der großen Debatte im Bundestag zur Corona-Impfpflicht hatten im Internet zahlreiche Gegner der Corona-Maßnahmen aus vielen Teilen Deutschlands zu Protesten und Demonstrationen in Berlin aufgerufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Moskau nennt Nato-Pläne Finnlands und Schwedens großen Fehler. Die militärischen Spannungen würden dadurch zunehmen, warnte Rjabkow am Montag der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hat eine Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nato als "schwerwiegenden Fehler mit weitreichenden Folgen" bezeichnet. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:21) weiterlesen...

Wüst betont Anspruch auf Regierungsbildung - 'Wählervotum eindeutig'. "Das Wählervotum ist eindeutig. Wir haben das Vertrauen der Menschen, auch in Zukunft eine Regierung zu bilden und anzuführen", sagte Wüst am Montag beim Eintreffen zu den Beratungen mit den CDU-Spitzengremien in Berlin. Er werde nun auf alle demokratischen Parteien zugehen, "um darüber zu sprechen, wie wir die großen Fragen unserer Zeit angehen, wie wir ein Zukunftsbündnis schmieden können, das vertrauensvoll und verlässlich die großen Fragen angeht". BERLIN - NRW-Wahlgewinner Hendrik Wüst (CDU) hat seinen Anspruch auf eine Regierungsbildung im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen unterstrichen. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:18) weiterlesen...

Studie: Pandemie und Ukraine-Krieg belasten kommunale Haushalte. Nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage im Auftrag der staatlichen Förderbank KfW bewerteten Ende vergangenen Jahres 48 Prozent von gut 700 Teilnehmern die Finanzlage nur als "ausreichend" oder sogar "mangelhaft" (Vorjahr: 44 Prozent). Lediglich 21 Prozent empfanden die Situation als positiv (Vorjahr: 24 Prozent). Hinzu kommen aktuell die aufgrund des Ukraine-Krieges massiv gestiegenen Energiepreise, wie aus einer weiteren Umfrage im April hervorgeht. FRANKFURT - Viele Kämmerer in Deutschland sorgen sich nach zwei Pandemie-Jahren um die Finanzen ihrer Kommunen. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:07) weiterlesen...

Britische Geheimdienste: Belarus bindet ukrainische Kräfte. Minsk wolle Spezialkräfte, Luftabwehr-, Artillerieeinheiten sowie Raketenwerfer zu Übungsplätzen im Westen des Landes schicken, hieß es am Montag in einem Bericht des Verteidigungsministeriums in London. Dies werde "wahrscheinlich ukrainische Truppen binden, so dass sie nicht zur Unterstützung im Donbass eingesetzt werden können". LONDON - Belarus wird nach Einschätzung britischer Geheimdienste mit der Stationierung von Truppen an der Grenze zur Ukraine vermutlich militärische Kräfte des Nachbarlands binden. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 10:06) weiterlesen...

FDP-Spitzenkandidat Stamp rechnet fest mit Schwarz-Grün. Auf die Frage nach den Chancen einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP sagte Stamp am Montagmorgen im Sender WDR 5: "Die Frage stellt sich nicht, es wird jetzt Schwarz-Grün." Die CDU werde "für den Ministerpräsidentenposten im Zweifelsfall sämtliche Inhalte preisgeben", sagte der Liberale. Es brächte zwar nie etwas, eine Zusammenarbeit grundsätzlich auszuschließen. Eine Ampel stehe aber nicht zur Debatte, "weil es sowieso Schwarz-Grün geben wird". DÜSSELDORF - Obwohl nach der NRW-Landtagswahl eine Ampel-Koalition rechnerisch möglich ist, geht der FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp fest von einer Koalition aus CDU und Grünen aus. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 09:22) weiterlesen...

Rehlinger: Auswirkung von NRW auf Bund werden sich in Grenzen halten. "Ich glaube, dass die Auswirkungen auf die Bundespolitik sich zumindest SPD-seitig auch in Grenzen halten", sagte Rehlinger am Montag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die SPD-Ministerpräsidentin des Saarlands, Anke Rehlinger, erwartet nach dem historisch schlechten Wahlergebnis ihrer Partei in Nordrhein-Westfalen keine größeren Änderungen des SPD-Kurses im Bund. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:52) weiterlesen...