Deutschland, Niedersachsen

Weniger als einen Monat nach Inbetriebnahme des neuen Flüssiggas-Terminals in Wilhelmshaven hat erstmals ein Tanker ihn erreicht.

03.01.2023 - 11:19:44

Erster Tanker mit Flüssiggas in Wilhelmshaven. Für Wilhelmshaven ist das eine Premiere. Von Umweltschützern kommt Kritik.

Erstmals seit der Eröffnung des Terminals in Wilhelmshaven ist am Dienstag ein Tanker mit Flüssigerdgas (LNG) dort angekommen. Das bestätigte der Betreiber Uniper am Morgen. Der Tanker «Maria Energy» wurde auf den letzten Metern von Polizeischiffen zum Terminal eskortiert.

Nach nur knapp zehn Monaten Planungs- und Bauzeit war das erste deutsche Terminal für den Import von Flüssigerdgas (LNG) in Wilhelmshaven Mitte Dezember eröffnet worden. Wenige Tage später wurde der Testbetrieb aufgenommen. Das schwimmende Terminal vor der niedersächsischen Nordseeküste soll dazu beitragen, die durch ausbleibende Lieferungen aus Russland entstandene Lücke bei der Gasversorgung Deutschlands zu schließen.

Proteste von Umweltschützern angekündigt

Herzstück des Terminals ist das fast 300 Meter lange Spezialschiff «Höegh Esperanza», das das von Tankschiffen angelieferte verflüssigte Erdgas in den gasförmigen Zustand umwandeln und in das deutsche Gasnetz einspeisen soll. Bei seiner Ankunft im Dezember hatte auch das Spezialschiff bereits eine Ladung LNG an Bord und in das deutsche Netz eingespeist. Bei dem Schiff, das am Dienstag in Wilhelmshaven angekommen ist, handelt es sich laut Uniper um das erste dieser Tankschiffe.

Umweltschützer wollten am Abend gegen die Ankunft des LNG-Tankers protestieren. Sie kritisieren unter anderem, dass das aus den USA stammenden Gas an Bord des Schiffes mit der umstrittenen Fracking-Methode gewonnen wurde. «Dass Deutschland heute zum ersten Mal direkt Fracking-Gas aus den USA bezieht, ist kein Grund zur Freude, sondern ein historischer Tiefschlag für Klima- und Naturschutz», teilte etwa die Deutsche Umwelthilfe am Dienstag mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schmadtke-Nachfolger Schäfer: «Wollen international spielen» (Sport, 03.02.2023 - 12:35) weiterlesen...

Polizei ermittelt wegen gefälschter Grünen-Plakate Auf den ersten Blick sehen die Plakate täuschend echt aus - und selbst die Webseite unterscheidet sich nur in Details von der echten: Doch hinter einer Kampagne zur Verkehrspolitik stecken nicht die Grünen. (Politik, 02.02.2023 - 15:52) weiterlesen...

Autoländer fordern Nachverhandlungen bei Euro-Abgasnorm 7. Dort wo die Hersteller sitzen, regt sich aber parteiübergreifend Widerstand. Die EU-Kommission will mit noch strengeren Vorschriften für Autobauer Menschen und Umwelt noch besser vor Abgasen schützen. (Wirtschaft, 02.02.2023 - 07:55) weiterlesen...

Zwölf Soldaten bei Unfall mit Schützenpanzer Puma verletzt. Die Bundeswehr hat eine Untersuchung eingeleitet. Zwei Puma-Schützenpanzer stoßen bei einer Übung in Sachsen-Anhalt zusammen - zwölf Soldaten werden verletzt, einer davon schwer. (Politik, 01.02.2023 - 17:01) weiterlesen...

Getöteter Junge: Schule sieht bisher keine Mobbing-Hinweise. Bestätigt wurde allein, dass der 14-Jährige durch stumpfe Gewalt ums Leben kam. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt noch und hält sich mit den Hintergründen zur Bluttat zurück. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 15:43) weiterlesen...

Gefahr einer Sturmflut an der deutschen Nordseeküste. Meteorologen erwarten Böen von bis zu 85 Kilometern pro Stunde (Windstärke 9). Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie warnt vor einer Sturmflut an den norddeutschen Küsten. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:32) weiterlesen...