Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WELLINGTON / PEKING - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat vor einer Eskalation der Spannungen mit den USA gewarnt.

11.11.2021 - 05:59:28

Chinas Präsident warnt USA vor Eskalation. Einen Tag vor dem Asien-Pazifik-Gipfel (Apec) unter neuseeländischem Vorsitz sagte der Präsident am Donnerstag in einer per Video übertragenen Rede auf einem Forum mit Wirtschaftsführern: "Die Asien-Pazifik-Region kann und darf nicht in die Konfrontation und Spaltung der Ära des Kalten Krieges zurückfallen." Er wies jede Diskriminierung einzelner Länder zurück.

"Versuche, ideologische Grenzlinien zu ziehen oder aus geopolitischen Gründen kleine Gruppen zu bilden, sind zum Scheitern verurteilt", sagte Xi Jinping. Am Freitag wird Chinas Präsident neben US-Präsident Joe Biden und anderen Staats- und Regierungschefs der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) an dem online stattfindenden Gipfel teilnehmen. In den 21 Apec-Staaten, darunter auch Russland und Japan, lebt fast die Hälfte der Weltbevölkerung.

Xi Jinping sprach sich auch für eine bessere Zusammenarbeit der Pazifik-Anrainer im Kampf gegen die Corona-Pandemie aus. Dabei nannte Chinas Präsident Bereiche wie Test-Methoden, Medizin, Forschung und Entwicklung, Produktion und gegenseitige Anerkennung von Impfstoffen. Er sprach sich für eine gerechte Verteilung und bezahlbaren Zugang zu Vakzinen aus, um die Immunisierung auszuweiten.

Ohne auf die am Vortag auf dem Weltklimatreffen (Cop26) in Glasgow verkündete Einigung zwischen China und den USA auf mehr Kooperation im Klimaschutz einzugehen, sprach sich Xi Jinping für verstärkte Bemühungen im Kampf gegen die Erderwärmung aus. Er hob aber die besondere Verantwortung der entwickelten Industrienationen hervor, ärmeren Ländern mit Finanzmitteln und Technologie zu helfen. China ist vor den USA der größte Produzent von Kohlendioxid.

Aus seiner Sicht muss im Klimaschutz auf wirtschaftliche Bedürfnisse Rücksicht genommen werden. In der Asien-Pazifik-Region lebten mehr als 100 Millionen Menschen in "elender Armut", sagte Xi Jinping. Einige Volkswirtschaften litten unter schlechter Infrastruktur und unterentwickelten Gesundheits- oder Bildungswesen. Die Nahrungs- und Energieversorgung sei schlecht gesichert. Die Lebensgrundlagen der Menschen dürften nicht vernachlässigt werden, weil sonst die gesellschaftliche Unterstützung für den Klimaschutz verloren gehe.

Obwohl sich China im Zuge der amerikanischen Sanktionen und der Reisebeschränkungen wegen der Pandemie zunehmend abschottet und nach Ansicht von Kritikern seit langem unzureichend Marktzugang bietet, versicherte Xi Jinping, dass China an seiner Reform- und Öffnungspolitik festhalte. Er warb für die angestrebte Aufnahme der zweitgrößten Volkswirtschaft in den Freihandelspakt der transpazifischen Partnerschaft (CPTPP) und versprach dafür eine weitere Marktöffnung und mehr Entgegenkommen.

Xi Jinping und US-Präsident Biden, die sich auf dem Asien-Pazifik-Gipfel zumindest online begegnen werden, wollen bald auch zu einem virtuellen bilateralen Treffen zusammenkommen. Das chinesische Außenministerium wollte Berichte aber noch nicht bestätigen, dass das lange erwartete Gespräch nächste Woche stattfinden soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Das ganze Land stärker herunterfahren. "Zum Schutz unseres Gesundheitssystems müssen wir das ganze Land leider noch stärker herunterfahren", sagte Söder der "Augsburger Allgemeinen" (Montagsausgabe). AUGSBURG - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die künftige Bundesregierung zu drastischen Maßnahmen aufgefordert, um die vierte Corona-Welle zu brechen. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 12:16) weiterlesen...

Moderna arbeitet seit Thanksgiving an Omikron-Impfstoff. LONDON - Der Impfstoffhersteller Moderna hat bereits am gerade vergangenen Thanksgiving-Feiertag mit der Arbeit an einem Impfstoff gegen die Omikron-Variante begonnen. Hunderte seiner Mitarbeiter hätten nach ersten Veröffentlichungen zur Mutante direkt an dem in den USA üblicherweise groß gefeierten Festtag angefangen, an einer entsprechenden Anpassung des Corona-Impfstoffs zu arbeiten, sagte der Chef des Pharmakonzerns, Paul Burton, am Sonntag in einem BBC-Interview. Thanksgiving fiel in diesem Jahr auf den 25. November - also den vergangenen Donnerstag. Moderna arbeitet seit Thanksgiving an Omikron-Impfstoff (Boerse, 28.11.2021 - 12:13) weiterlesen...

Zweiter Einsatz der Luftwaffe zur Verlegung von Corona-Patienten. Nach Bundeswehr-Angaben flog ein Sanitätsflugzeug vom Typ A310 MedEvac am Vormittag vom Heimatflughafen Köln aus nach München. Dort sollen Patienten an Bord genommen und nach Hamburg geflogen werden. BERLIN/KÖLN - Ein zweiter Einsatz der Luftwaffe zur Verlegung von Corona-Intensivpatienten innerhalb Deutschlands ist am Sonntag gestartet. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:39) weiterlesen...

Familien sollen bis zu 2000 Euro Bonus für Haushaltshilfe bekommen. "Wir führen für Familien ein System der Alltagshelfer ein. Der Staat gibt Familien in Form von Gutscheinen einen Zuschuss, damit sie sich legale Hilfe im Haushalt leisten können", sagte der geschäftsführende Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der "Bild am Sonntag". BERLIN - Die künftige Ampel-Regierung will Familien mit staatlichen Gutscheinen für Haushaltshilfen entlasten. (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

Strobl fordert Prüfung von Grenzschließungen. "Dem illegalen Einschleusen von Asylsuchenden aus Belarus nach Deutschland müssen wir rasch einen Riegel vorschieben", sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Der Grenzschutz müsse intensiviert werden, etwa durch mehr Schleierfahndung. "Weitere Möglichkeiten sind verstärkte Zurückschiebungen oder - als ultima ratio - die befristete Schließung der Grenzübergänge." Eine befristete Schließung der Grenzübergänge müsse geprüft werden. STUTTGART - Angesichts der Migrationskrise zwischen Belarus und der EU fordert der baden-württembergische Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl einen besseren Schutz der Grenzen - bis hin zu deren Schließung als "ultima ratio". (Wirtschaft, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...

ROUNDUP/Minister: Verdacht auf Omikron-Variante bei Reiserückkehrer. Das teilte der Grünen-Politiker am Samstagmorgen auf Twitter mit. Bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika seien mehrere für Omikron typische Mutationen gefunden worden. "Es besteht also ein hochgradiger Verdacht, die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus", twitterte der in Hessen auch für Gesundheit zuständige Minister. Nach Angaben des Ministeriums in Wiesbaden reiste die Person über den Frankfurter Flughafen ein. WIESBADEN - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist nach Angaben des hessischen Sozialministers Kai Klose "mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" in Deutschland angekommen. (Boerse, 28.11.2021 - 11:34) weiterlesen...