Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

WELLINGTON - Nach Kanada, Australien und Großbritannien hat auch Neuseeland seine Auslieferungsvereinbarung mit Hongkong auf Eis gelegt.

28.07.2020 - 13:58:59

POLITIK: Neuseeland setzt Auslieferungsabkommen mit Hongkong aus. Grund ist die Sorge über Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz für die frühere britische Kronkolonie. "Chinas Verabschiedung seines neuen nationalen Sicherheitsgesetzes hat die Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit untergraben (...) und gegen die Verpflichtungen Chinas gegenüber der internationalen Gemeinschaft verstoßen", teilte Außenminister Winston Peters am Dienstag mit. Neuseeland könne nicht mehr darauf vertrauen, dass das Justizsystem in Hongkong ausreichend unabhängig von China sei.

Die chinesische Botschaft in Neuseeland kritisierte die Entscheidung als "schwerwiegenden Verstoß gegen das Völkerrecht und die grundlegenden Normen für die internationalen Beziehungen". Es handele sich um "eine grobe Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten", erklärte ein Botschaftssprecher. Jeder Versuch, China in Bezug auf Hongkong unter Druck zu setzen, werde ohne Erfolg bleiben.

Neuseeland will zudem den Export von Rüstungsgütern ab sofort stärker kontrollieren. "Von nun an werden wir militärische Waren- und Technologie-Exporte nach Hongkong genauso behandeln wie die Exporte nach China", betonte Peters. Die Überprüfung der allgemeinen Beziehung des Pazifikstaats zu Hongkong dauere an. "Neuseeland ist nach wie vor zutiefst besorgt über die Einführung des Gesetzes, und wir werden die Situation in Hongkong bei Anwendung des Gesetzes weiterhin überwachen."

Auch in Deutschland werden Rufe nach ähnlichen Maßnahmen lauter. "Deutschland darf nicht länger tatenlos am Seitenrand stehen, während in Hongkong weiter Demokratie-Aktivisten und chinesische Dissidenten mithilfe des neuen Sicherheitsgesetzes verfolgt werden", sagte die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP, Gyde Jensen. Bundesaußenminister Maas müsse dem Beispiel anderer Länder folgen und das Auslieferungsabkommen mit China schnellstens stoppen. Zudem gelte es, Einreise- und Aufenthaltsbedingungen für Hongkonger in Deutschland zu vereinfachen, erklärte Jensen, die auch dem Bundestagsausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe vorsteht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Facebook weiter in Rekordlaune - Profitiert vom Streit um Tiktok. Am US-Aktienmarkt wird Facebooks Marktkapitalisierung von aktuell 781 Milliarden Dollar lediglich von Alphabet , Amazon , Microsoft und Apple in den Schatten gestellt. NEW YORK - Die Aktien von Facebook um gut drei Prozent auf 274,10 US-Dollar an. (Boerse, 07.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 10. August 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 10. August: TAGESVORSCHAU: Termine am 10. August 2020 (Boerse, 07.08.2020 - 17:34) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 21. August 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 21. August: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 21. August 2020 (Boerse, 07.08.2020 - 17:34) weiterlesen...

US-Regierung bestraft Hongkonger Regierungschefin Lam. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Lam und zehn weitere Personen befinden sich damit auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Die Regierungschefin sei "direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung der Freiheit und demokratischer Prozesse" in Hongkong, hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON/HONGKONG - Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:14) weiterlesen...

New York: Wenig Bewegung am Ende einer guten Börsenwoche. Ein starker Arbeitsmarktbericht sorgte zwar am Freitag für Erleichterung, doch konnte er nicht gänzlich die neuen düsteren Wolken über der Börse durch den wieder aufgeflammten Streit zwischen den USA und China vertreiben. NEW YORK - Am Ende einer gewinnbringenden Woche hat die Wall Street keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 07.08.2020 - 17:14) weiterlesen...

Hohe US-Arbeitslosenquote sinkt im Juli moderat. Die Arbeitslosenquote fiel im Juli von 11,1 im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten sehen die Entwicklung, die leicht besser ist als von Analysten zuvor erwartet, als Folge der Zunahme der Corona-Neuinfektionen in vielen Landesteilen. WASHINGTON - Die Erholung am US-Arbeitsmarkt setzt sich inmitten der Corona-Pandemie gebremst fort. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 17:04) weiterlesen...