Haushalt, Steuern

WEISSWASSER - Die Länder Brandenburg und Sachsen fordern in der Kohleausstiegs-Debatte konkrete Projekte vom Bund für alternative Jobs in der Braunkohleregion Lausitz.

11.10.2018 - 12:26:26

Länder fordern Projekte für Wandel im Braunkohlerevier Lausitz. Sie müssten dabei helfen, den seit vielen Jahren laufenden Strukturwandel "weiter gut für die Region zu gestalten", sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Donnerstag in Weißwasser. Dort kam die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission zu einer Sitzung zusammen. Weit mehr als 1000 Braunkohle-Mitarbeiter und Gewerkschafter demonstrierten lautstark mit Trillerpfeifen und Trommeln vor dem Sitzungsort für den Erhalt ihrer Jobs.

Die Kommission soll bis Jahresende ein Konzept vorlegen, wie der Strukturwandel in den Revieren im Rheinland, in der Lausitz und im Südosten Deutschlands gelingen kann, wenn das Braunkohlebaggern ausläuft. Zudem soll sie ein Datum für das Ende der klimaschädlichen Verstromung des fossilen Energieträgers festlegen.

Woidke verlangte eine ehrliche Diskussion - nicht nur über die Energiewende, sondern auch über Chancen und Möglichkeiten in der Region. Sein sächsischer Amtskollege Michael Kretschmer (CDU) betonte, dass die Ländern dafür kämpfen, dass die Braunkohle nicht einfach wegbreche. "Sondern, dass wir eine Chance haben, Neues aufzubauen, bevor Altes kaputtgeht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze zum 1. Januar 2019. Erstmals werden damit auch die Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen in die Berechnung einbezogen. Durch die Berücksichtigung der Gewichtsklassen wird zudem die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Fahrzeuge vorerst von der Maut befreit. Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster (Wirtschaft, 18.10.2018 - 21:52) weiterlesen...

Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze, mit denen ab dem 1. Januar 2019 auch die Lautstärke sowie die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt werden. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Lastwagen vorerst von der Maut befreit. Durch die neuen Sätze und die schon seit Juli geltende Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen erwartet der Bund künftig Einnahmen von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro pro Jahr - rund 2,5 Milliarden Euro mehr als bisher. Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut (Boerse, 18.10.2018 - 21:29) weiterlesen...

Koalition will E-Bikes als Dienstfahrräder fördern. Wie die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf Kreise des Bundestags-Finanzausschusses berichtete, soll der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung künftig nicht versteuern müssen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein E-Bike oder Fahrrad als Dienstfahrzeug überlässt. Auch die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus Koalitionskreisen von den Plänen. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen wollen einem Bericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Darin ist von einer "besonders schweren Zuwiderhandlung" die Rede. Italiens Finanzminister Giovanni Tria muss nun bis zum Montag der Kommission antworten. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht im Haushaltsentwurf der italienischen Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 19:36) weiterlesen...

EU: Italien-Haushalt 'noch nie dagewesener' Verstoß gegen Regeln. Die Pläne zur Neuverschuldung seien eine "noch nie dagewesene" Abweichung von den Kriterien des Stabilitätspaktes, heißt es in einem Brief von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici, der am Donnerstag an Rom ging. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega will die Neuverschuldung weiter ausbauen, obwohl das Land so hoch verschuldet ist wie kaum ein anderes auf der Welt. BRÜSSEL/ROM - Die EU-Kommission sieht in dem Haushaltsentwurf der italienische Regierung schwere Verstöße gegen die Regeln in der Euro-Zone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Bericht: Koalition will E-Bikes als Dienstfahrräder fördern. Wie die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf Kreise des Bundestags-Finanzausschusses berichtete, soll der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung künftig nicht versteuern müssen, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein E-Bike oder Fahrrad als Dienstfahrzeug überlässt. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen wollen einem Bericht zufolge nun auch E-Bikes und Fahrräder im Diensteinsatz steuerlich fördern. (Boerse, 18.10.2018 - 18:21) weiterlesen...