Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
LUFTHANSA AG, DE0008232125

WEIMAR - Die Grünen im Bundestag wollen für den Klimaschutz das Fliegen teurer machen und ein Verbot für neue Ölheizungen erreichen.

06.09.2019 - 15:59:24

Grüne wollen Flugreisen verteuern und Aus für neue Ölheizungen. Die Bundesregierung müsse "endlich handeln" und solle "keine neuen Ölheizungen mehr zulassen", heißt es in einem Beschluss, den die Fraktion am Freitag zum Ende ihrer dreitägigen Klausur in Weimar fasste. Beim Fliegen fordern die Grünen ein Ende der Subventionen: Auf Kerosin sollten wie auf Diesel oder Benzin Energiesteuern erhoben werden, auf alle Flugreisen solle die Mehrwertsteuer anfallen.

Bis das geregelt sei, solle die Luftverkehrssteuer verdoppelt werden. Flughäfen, die keinen Gewinn machten, sollten nicht gefördert werden. Für "besonders klimazerstörende, schadstoffreiche und laute Flieger" wollen die Grünen die Start- und Landegebühren anheben.

Es sei notwendig, den Menschen in vielen Bereichen "optimistisch und realistisch Orientierung zu geben", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter. Beim Klimaschutz dürfe sich die Bundesregierung nicht über Einzelmaßnahmen zerstreiten, "sondern nachdem 14 Jahre de facto nicht gehandelt worden ist, müssen wir in allen Bereichen handeln". Es brauche Maßnahmen im Wettbewerb, ordnungsrechtliche Vorgaben und Förderprogramme.

In ihrem 16-seitigen Klimaschutzprogramm mit dem Titel "Handeln jetzt! Jedes Zehntelgrad, jeder Monat, jede Maßnahme zählt" schlagen die Grünen mehr als 70 Einzelmaßnahmen vor, darunter auch Fördermaßnahmen und Investitionen - etwa wenn Menschen, die im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung wohnen, diese klimafreundlicher machen. Die Kaufprämie für Elektroautos wollen sie ersetzen durch eine Reform der Pkw-Steuer, die emissionsarme Autos begünstigt und klimaschädliche Autos für die Besitzer teurer macht. Ab 2030 sollen keine Pkw mit Verbrennungsmotoren mehr neu zugelassen werden, das Ladenetz für Elektroautos soll ausgebaut und standardisiert werden.

Zu den Forderungen gehört auch das umstrittene Tempolimit auf Autobahnen: Es solle ein "allgemeines Sicherheitstempo" von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen geben, heißt es im Papier. Kommunen sollten eigenständig über Tempo 30 entscheiden können, Raser müssten mit höheren Bußgelder bestraft werden.

Die Gebäude in Deutschland sollten aus Sicht der Grünen bis 2040 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien - wie Sonnen- oder Windstrom - beheizt und gekühlt werden. Zugleich wollen sie Mieter davor schützen, nach Modernisierungen deutlich mehr Miete zahlen zu müssen. Ziel sei, dass die Warmmiete sich nicht erhöhe, heißt es im Beschluss. Auch Mieter müssten nach energetischen Sanierungen langfristig etwas sparen.

In Weimar hatten die Grünen auch Beschlüsse zum Schutz der Wälder in Deutschland und weltweit, zur Förderung ländlicher Regionen und zum Kampf gegen Rechtsextremismus gefasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölmärkte nach Drohnenangriff mit Turbulenzen erwartet - Börse in Riad knickt ein. Wie ernst der Schaden wirklich sei und wie lange es dauere, bis die Produktionskapazität in Saudi-Arabien wieder voll hergestellt werden könne, sei zwar ungewiss, schrieb Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen am Sonntag in London. Kenner würden aber davon ausgehen, dass die Ölpreise um 5 bis 10 US-Dollar nach oben springen könnten, wenn die Märkte in Asien öffneten. WASHINGTON/RIAD/Paris - Experten erwarten nach dem folgenschweren Drohnenangriff auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart Turbulenzen an den Ölmärkten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

CDU schwächt Vorschläge zu Flugticketsteuer im Inland ab. In dem am Montag vom Vorstand beschlossenen Konzept ist die Rede davon, die Ticketsteuer von derzeit 7,38 Euro pro Ticket zu verdoppeln - in einem Entwurf war noch davon die Rede, die Ticketsteuer bei Inlandsflügen grundsätzlich zu verdoppeln und für Kurzstrecken unter 400 Kilometern zu verdreifachen. BERLIN - Die CDU hat in ihrem Klima-Konzept Vorschläge zur Anhebung der Ticketsteuer bei Inlandsflügen abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa fallen - Ölpreise steigen nach Angriff auf Raffinerie. Im frühen Handel verloren die Anteile der Fluggesellschaft als schwächster Dax-Wert 3,25 Prozent, konnten damit aber ihre anfangs noch größeren Verluste etwas eindämmen. FRANKFURT - Der Ölpreis-Anstieg nach einem Angriff auf die wichtigste Raffinerie Saudi-Arabiens hat den Aktienkurs der Lufthansa am Montag belastet. (Boerse, 16.09.2019 - 09:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 15 Euro. In einem von Überkapazitäten geprägten Umfeld seien höhere Treibstoffpreise das Letzte, was der Sektor braucht, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Lufthansa nach einem Angriff auf die größte Erdölraffinerie in Saudi-Arabien auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. (Boerse, 16.09.2019 - 08:56) weiterlesen...

Neue Sicherheitspanne am Airport München. Die Polizei sperrte daraufhin am Freitagmorgen Teile des Terminal 1. Mehrere Abflüge wurden gestoppt. Ein Mann sei durch eine alarmgesicherte Tür gegangen und nicht wie erforderlich durch die Sicherheitskontrolle, teilte die Bundespolizei mit. Alle Passagiere duften im Sicherheitsbereich bleiben und mussten nicht erneut kontrolliert werden. MÜNCHEN - Nach mehreren Sicherheitspannen in der Vergangenheit ist am Münchner Flughafen erneut ein Mensch unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangt. (Boerse, 13.09.2019 - 12:33) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Neue Sicherheitspanne am Airport München (Im Titel sowie im zweiten und letzten Satz des ersten Absatzes wurde berichtigt, dass es keine Räumung zweier Terminal-Bereiche gab. (Boerse, 13.09.2019 - 10:02) weiterlesen...