Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Gutachten

Wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen an Uiguren könnten deutsche Unternehmen bald gezwungen sein, ihre Aktivitäten in der Region Xinjiang im Nordwesten Chinas einzuschränken oder sich ganz von dort zurückzuziehen.

16.05.2021 - 17:55:53

Gutachten: Deutsche Unternehmen müssen aus Uiguren-Provinz abziehen

Das ergibt sich aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, über das die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Mit Inkrafttreten des Lieferkettengesetzes erscheine "eine Pflicht deutscher Unternehmen zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen zu ihren chinesischen Zulieferern fast unausweichlich", wenn diese Zwangsarbeiter einsetzten, heißt es in der von den Grünen in Auftrag gegebenen Ausarbeitung.

Andernfalls drohten den deutschen Unternehmen Bußgelder. In Einzelfällen könne sich auch eine "individuelle strafrechtliche Verantwortlichkeit von Unternehmensmitarbeitern" ergeben. Die Grünen forderten die deutschen Unternehmen auf, Konsequenzen zu ziehen. Die Verantwortung der in Xinjiang tätigen Firmen werde mit diesem Gutachten "klarer denn je", sagte die menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Margarete Bause. "Jedes deutsche Unternehmen muss sich jetzt ernsthaft die Frage stellen, ob es Geschäftsbeziehungen nach Xinjiang unter diesen Bedingungen weiter aufrechterhalten will", sagte sie. Das Gutachten sende eine klare Botschaft: "Wegschauen ist keine Option." In der Untersuchung wird darauf verwiesen, dass durch das vom Kabinett im März auf den Weg gebrachte Lieferkettengesetz eine neue Rechtslage entstehe. Zwar seien durch die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte Unternehmen verpflichtet, Menschenrechte zu achten, wo immer sie ihre Geschäftstätigkeit ausüben. Die Umsetzung sei jedoch rechtlich nicht einklagbar. Das ändere sich in Deutschland, sobald das Lieferkettengesetz in Kraft trete. Der Gesetzentwurf sieht für große Unternehmen Bußgelder von bis zu zwei Prozent des jährlichen Umsatzes für große Unternehmen vor, wenn sie nicht gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltverstöße bei ihren weltweiten Zulieferern vorgehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

G7-Neustart mit Biden - Kollektives Aufatmen nach Trump. Frisch vom Barbecue wird den Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigen Industriestaaten und ihren Gästen am letzten Gipfel-Abend in Großbritannien Steak und Hummer gereicht, danach gibt es unter anderem Marshmallows. All das kennt der Mann, auf den sich alle Augen richteten, aus seiner amerikanischen Heimat. Für US-Präsident Joe Biden ist der Gipfel der erste Auftritt auf der Weltbühne seit seinem Einzug ins Weiße Haus. Der G7-Gruppe ist mit Biden der Neuanfang geglückt - auch wenn die demonstrative Harmonie nicht über Differenzen hinwegtäuschen kann. CARBIS BAY - Zum Grillabend trifft man sich mit Freunden, und ein solches Signal dürfte G7-Gastgeber Boris Johnson beim Barbecue am Strand von Cornwall beabsichtigt haben. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:00) weiterlesen...

Grüner Parteitag: Kritischer Kurs zu China und Russland. Von China verlangt die Partei "ein Ende seiner eklatanten Menschenrechtsverletzungen etwa in Xinjiang und Tibet und zunehmend auch in Hongkong", wie die Delegierten beim Online-Parteitag am Sonntag beschlossen. Nötig sei zwar konstruktiver Dialog, wo das möglich sei, aber auch "klare Gegenstrategien", wenn das Land versuche, internationale Standards zu schwächen. In der Klimapolitik will man zusammenarbeiten. BERLIN - In der Außenpolitik setzen die Grünen auf deutliche Worte gegenüber den Regierungen in China und Russland. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:05) weiterlesen...

Laschet: Die 'sicherheitspolitischen Aufgaben werden nicht weniger'. "In Afrika und rund um das Mittelmeer muss Deutschland mehr tun. Die sicherheitspolitischen Aufgaben werden nicht weniger", sagte der CDU-Chef der "Bild am Sonntag". Zu Einsätzen in der afrikanischen Sahelzone, wo Frankreich aktiv Terroristen bekämpft und Deutschland zwar ausbildet, aber nicht an Kampfeinsätzen beteiligt ist, sagte Laschet: "Wir sind in Mali mit Frankreich zusammen aktiv, und über eine stärkere Lastenteilung kann man immer sprechen." Diese wird von Paris seit längerem gefordert. BERLIN - Deutschland muss aus Sicht von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet mehr verteidigungspolitische Aufgaben übernehmen. (Boerse, 13.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

London: G7 wollen mehr Geld für Klimaschutz in ärmeren Ländern geben. Eine entsprechende Zusage werde es zum Abschluss des G7-Gipfels in der englischen Grafschaft Cornwall geben, teilte die britische Regierung in der Nacht zum Sonntag mit. CARBIS BAY - Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte wollen nach Angaben Londons künftig jährlich 100 Milliarden US-Dollar (rund 82,5 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Klimaschutzes in Entwicklungsländern aufbringen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 09:15) weiterlesen...

G7 kontert Chinas 'Neue Seidenstraße' mit Infrastruktur-Initiative. Das Vorhaben soll eine Alternative zum chinesischen Multi-Milliarden-Projekt der "Neuen Seidenstraße" (Belt and Road, BRI) bieten, wie US-Regierungsbeamte am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay berichteten. CARBIS BAY - Die reichen Industrienationen (G7) planen eine Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur in armen Ländern. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 14:38) weiterlesen...

Hongkonger Aktivistin Agnes Chow aus Gefängnis entlassen. HONGKONG - Nach knapp sieben Monaten ist die bekannte pro-demokratische Hongkonger Agnes Chow am Samstagmorgen aus dem Gefängnis entlassen worden. Sie wurde zu einem Auto geführt und konnte nicht mit Journalisten sprechen, wie der Sender RTHK berichtete. Vor der Justizvollzugsanstalt in Tuen Mun sprachen ihr Unterstützer aufmunternde Worte zu. Die 24-jährige Agnes Chow war zusammen mit den anderen jungen Aktivisten wie Joshua Wong und Ivan Lam wegen einer Anti-Regierungs-Demonstration am 21. Juni 2019 zu der Strafe verurteilt worden. Chows Freilassung fiel auf den zweiten Jahrestag eines großen Protests: Am 12. Juni 2019 hatten geschätzt eine Million Menschen gegen den Vorschlag der Regierung demonstriert, Auslieferungen an Festlandchina zu erlauben. Die Polizei schoss mit Tränengas und Gummigeschossen auf die Menge. Hongkonger Aktivistin Agnes Chow aus Gefängnis entlassen (Wirtschaft, 12.06.2021 - 10:37) weiterlesen...