Tarife, Luftverkehr

Wegen eines Streiks in mehreren europäischen Ländern bei Ryanair mussten am Freitag Zehntausende Passagiere am Boden bleiben.

11.08.2018 - 09:23:24

Streiks im Flugverkehr - Cockpit fordert Kompromissbereitschaft von Ryanair. Doch viele Reisende reagierten nach Angaben der Pilotengewerkschaft verständnisvoll. Nun soll es zurück an den Verhandlungstisch gehen.

Frankfurt/Main - Nach dem 24-Stunden-Streik bei Ryanair hat die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) den irischen Billigflieger zu ernsthaften Verhandlungen aufgefordert.

«Wir erwarten von Ryanair einen Lösungsansatz und Kompromissbereitschaft», sagte VC-Präsident Martin-Joachim Locher der «Passauer Neuen Presse» (Samstag). Allerdings habe die Airline «mit der Aussage, dass es keine Personalkostenerhöhung geben darf, (...) bereits jeglichen Ansatz für ordentliche Verhandlungen gestoppt».

Der in der Nacht zum Freitag gestartete Arbeitskampf sollte nicht verlängert werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Weitere Streiks schließt die VC aber nicht aus. Die Passagiere hätten verständnisvoll reagiert, sagte Locher. «Viele Bürger schreiben uns, dass es allerhöchste Zeit für diesen Streik gewesen sei und dass auch Ryanair endlich angemessene Arbeitsbedingungen schaffen müsse.» Die VC verlangt unter anderem höhere garantierte Gehälter.

Locher forderte gleiche Streikrechte in Europa. «Bislang sind die Unterschiede bei den Tarifvertragsrechten in den europäischen Ländern zu groß. Das muss dringend vereinheitlicht werden.» Kurzfristig sehe er aber keine Verbesserung.

Die 24-stündige, abgestimmte Aktion war der bisher größte Pilotenstreik in der Geschichte der größten Billig-Airline Europas. Mitten in der Urlaubszeit mussten die Iren am Freitag jeden sechsten Flug ihres europaweiten Tagesprogramms absagen; etwa 55 000 Passagiere waren betroffen. Auf Deutschland entfielen 250 von 400 gestrichenen Verbindungen. Auch in Schweden, Irland, Belgien und den Niederlanden hatten Piloten ihre Arbeit niedergelegt, um bessere Arbeitsbedingungen zu erstreiten. Das Unternehmen teilte mit, dass trotz der Streiks rund 85 Prozent des ursprünglichen Flugplans eingehalten werden sollte.

Gewerkschaften und Ryanair beschuldigen sich gegenseitig, die seit rund sechs Monaten laufenden Verhandlungen zu blockieren. Die VC will bei der Airline erstmals ein System aus Vergütungs- und Manteltarifvertrag etablieren und zieht zum Vergleich Konkurrenten heran. Ryanair verweist auf relativ hohe Endgehälter ihrer Kapitäne und Copiloten, die über dem Niveau der Billig-Airlines Eurowings oder Norwegian lägen. Das Unternehmen will keine Vereinbarungen treffen, die sein Niedrigkostenkonzept in Frage stellen würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche. Frankfurt - Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. «Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden», sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche (Politik, 17.01.2019 - 18:42) weiterlesen...

Hunderte Flüge ausgefallen - Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Mit Warnstreiks an acht Flughäfen legten sie große Teile des Flugverkehrs lahm. Ihre Gewerkschaft droht mit weiteren Arbeitsniederlegungen. Erneut haben die privaten Luftsicherheitsleute ihre Streikmacht demonstriert. (Politik, 15.01.2019 - 19:48) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks der Sicherheitsleute lähmen Flugverkehr. Die Gewerkschaften nutzen ihre Streikmacht und fordern deutliche Lohnerhöhungen. Ohne die privaten Luftsicherheitsassistenten läuft an den Flughäfen wenig. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 16:14) weiterlesen...

Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Frankfurt/Main - Ohne Sicherheitskontrollen läuft im Luftverkehr nichts. Wegen erneuter Warnstreiks privater Sicherheitskräfte an acht deutschen Flughäfen sind daher heute hunderte Flüge ausgefallen. Nach Schätzungen des Flughafenverbandes ADV blieben über 200 000 Passagiere am Boden. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt fiel von den mehr als 1200 geplanten Flügen mehr als die Hälfte aus. Verdi- Verhandlungsführer Benjamin Roscher drohte mit neuen Streiks noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar, falls ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber ausbleibe. Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm (Politik, 15.01.2019 - 16:00) weiterlesen...

Warnstreiks des Sicherheitspersonals an acht Flughäfen. Die Beschäftigten an den Flughäfen Hamburg, Hannover, Bremen, München, Dresden, Leipzig/Halle und Erfurt sind im Ausstand. Bis 20.00 Uhr sind auch am größten deutschen Airport in Frankfurt/Main etwa 5000 Mitarbeiter zum Warnstreik aufgerufen, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind. Frankfurt- Zehntausende Fluggäste müssen heute gegen ihren Willen am Boden bleiben: An acht deutschen Flughäfen will das Sicherheitspersonal mit Warnstreiks der Forderung nach steigenden Löhnen und einer bundesweit einheitlichen Bezahlung Nachdruck verleihen. (Politik, 15.01.2019 - 07:00) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks behindern Flugverkehr an Flughäfen massiv. Auch vor dem Drehkreuz Frankfurt macht die Gewerkschaft Verdi nicht Halt. Schwere Zeiten für Flugreisende: Der Arbeitskampf des Sicherheitspersonals trifft gleich acht deutsche Flughäfen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 06:33) weiterlesen...