Russland, Ukraine

Wegen des möglichen Einzugs von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in das Direktorium des halbstaatlichen russischen Energiekonzerns Rosneft hat der Grünen-Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer eine sofortige Distanzierung der SPD von Schröder gefordert.

13.08.2017 - 13:33:24

Grüne fordern Distanzierung der SPD von Altkanzler Schröder

"Gerhard Schröders Verhalten ist schamlos. Er erniedrigt sich endgültig zu einem bezahlten Diener der Politik Putins. Die SPD sollte jetzt endlich erkennen, dass sich ihre Wege und die ihres Ex-Kanzlers scheiden müssen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Der Botschafter der Ukraine in Berlin, Andrij Melnyk, kritisierte das mögliche Engagement von Schröder ebenfalls. "Dass ein ehemaliger Bundeskanzler und führendes SPD-Mitglied vom Kremlchef instrumentalisiert wird, indem er einen russischen Energie-Riesen leiten soll, das sich seit der Krim-Annexion auf der EU-Sanktionsliste befindet und mit dessen Erträgen der blutige Krieg gegen die Ukraine bis heute geführt wird, ist moralisch verwerflich", sagte Melnyk den Funke-Zeitungen. Das Engagement, so der Botschafter weiter, wäre ein "absolut falsches Signal", welches die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft sowie der Bundesregierung, einen nachhaltigen Frieden zu erreichen, "total untergraben würde". Wie am Wochenende bekannt wurde, wurde Schröder für das "Board of Directors" von Rosneft nominiert, endgültig soll darüber am 29. September entschieden werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Sämtlich schwächer - Kein Handel in Moskau. In Warschau, Prag und Budapest gaben die Leitindizes am Freitag nach. Die Vorgaben von der Wall Street und von den westeuropäischen Börsen wirkten sich kaum aus. In Moskau wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt. Dort war der RTSI Index zuletzt stark gestiegen. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Osteuropas Börsen sind mit Verlusten ins Wochenende gegangen. (Boerse, 23.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Am Donnerstag hat es an den osteuropäischen Börsen keine einheitliche Tendenz gegeben. In Prag und Budapest gaben die Leitindizes nach, während Warschau Kursgewinne meldete. In Moskau ging es den dritten Tag in Folge aufwärts, der RTSI Index stieg um 0,76 Prozent auf 1301,01 Punkte. Damit hat das Börsenbarometer seit dem Tief vom 9. Februar um fast 10 Prozent zugelegt. Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter (Boerse, 22.02.2018 - 19:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend aufwärts - Nur Warschau mit Verlusten. Mit Ausnahme der Warschauer Börse, wo der Leitindex moderat zurückfiel, meldeten die Handelsplätze Kursgewinne. Besonders kräftig nach oben ging es in Moskau. Der russische Leitindex RTSI stieg um 2,10 Prozent auf 1291,19 Punkte. Damit hat der Index die herben Verluste von Anfang Februar komplett wieder aufgeholt. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - An den größeren Aktienmärkten Osteuropas ist es am Mittwoch aufwärts gegangen. (Boerse, 21.02.2018 - 19:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Richtung. Während die Kurse in Prag und Budapest fielen, legten sie in Moskau zu. Der russische Leitindex RTSI kletterte um 0,45 Prozent auf 1264,68 Zähler. In Warschau traten die Börsenbarometer auf der Stelle. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit uneinheitlicher Tendenz haben Osteuropas Börsen am Dienstag geschlossen. (Boerse, 20.02.2018 - 19:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kleine Verluste zum Wochenauftakt. Angesichts der Zurückhaltung an den großen westeuropäischen Aktienmärkten legten auch Osteuropas Märkte eine Pause ein. Als Grund für den verhaltenen Wochenauftakt nannten Börsianer die wegen eines Feiertags geschlossenen US-Börsen. Sie fielen als Schrittmacher für die weltweiten Aktienmärkte aus. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit leichten Kursabgaben sind Osteuropas Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 19.02.2018 - 18:37) weiterlesen...

Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an (Wirtschaft, 16.02.2018 - 22:30) weiterlesen...